04.03.2016

Das Weltnaturerbe Wattenmeer präsentiert sich auf der ITB

Unter dem Motto „Tourismus und Naturschutz – eine nachhaltige Partnerschaft mit Potenzialˮ nehmen das Weltnaturerbe Wattenmeer und das UNESCO-Programm für nachhaltigen Tourismus im Welterbe erstmalig gemeinsam an der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin teil. Die weltweit führende Reisemesse beginnt am 9. März in den Messehallen unter dem Berliner Funkturm. Die ersten 3 Tage sind ausschließlich Fachbesuchern vorbehalten. Ab Samstag, den 12., bis Sonntag, den 13. März, öffnen sich die Tore auch für Endverbraucher. Sie finden die Vertreter des Weltnaturerbes Wattenmeer in der Halle 4.1, Stand 227. Hier können Interessierte erfahren, wie es gelingen kann, den Tourismus am und im Weltnaturerbe Wattenmeer in nachhaltige Bahnen zu lenken, aber auch, welche Chancen sich aus der Anerkennung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe ergeben.
Strandwanderer im Weltnaturerbe Wattenmeer. Foto: R. Czeck

Urlaub im Weltnaturerbe Wattenmeer. Foto: R. Czeck

“Die UNESCO-Welterbekonvention ist eines der bedeutendsten Instrumente zur Förderung des Schutzes des Kultur- und Naturerbes der Welt. Ich freue mich, mit dem UNESCO-Programm für nachhaltigen Tourismus im Welterbe zusammenzuarbeiten, um unsere Arbeit zum Schutz des Welterbes Wattenmeer einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen,ˮ sagt Rüdiger Strempel, Sekretär des Gemeinsames Wattenmeersekretariats (CWSS). Anja Domnick, Leiterin des CWSS-Projektes "Nachhaltige Tourismusstrategie", ist überzeugt, dass Naturschutz, Tourismus und Erholung im Wattenmeer dank langfristiger Naturschutzpolitik und umfassender Schutz- und Managementpläne gut aufeinander abgestimmt sind. Der Status als Welterbe würde verpflichten, das Wattenmeer auch in Zukunft als ökologische Einheit zu schützen und zu erhalten.

Im Rahmen des 11. Pow-Wow für Tourismusfachbesucher wird das Welterbe Wattenmeer maßgeblich die Eröffnungsveranstaltungen am Mittwoch, 9. März mitgestalten. Referenten wie Peter Südbeck, Leiter des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, und Peter Debrine vom UNESCO-Welterbezentrum in Paris erläutern, wie Tourismus im Welterbe verantwortungsbewusst und nachhaltig gestaltet werden kann. Anknüpfend an die letztjährige Podiumsdiskussion auf der ITB 2015 zum UNESCO-Welterbe als Best Practice-Beispiel einer nachhaltigen Tourismusentwicklung, finden in diesem Jahr weiterführende Veranstaltungen zu diesem Thema statt.

Das vollständige Programm für Fachbesucher finden Sie hier:

www.waddensea-worldheritage.org/events/2016-02-23-wadden-sea-world-heritage-presents-itself-itb-berlin (auf Englisch).

Am Wochenende können Besucher mittels einer breiten Palette von Aktivitäten die Einzigartigkeit des Weltnaturerbes entdecken. „Watt erleben und Watt gewinnenˮ – Partner und Unternehmen in der Destination Weltnaturerbe Wattenmeer präsentieren sich mit kulturellen, kulinarischen und spielerischen Aktionen.

Das vollständige Programm der Publikumstagefinden Sie hier:

www.waddensea-worldheritage.org/de/veranstaltungen/2016-02-23-das-weltnaturerbe-wattenmeer-praesentiert-sich-auf-der-itb-berlin.

Sieben marine Welterbestätten bilden die Kulisse für die Ausstellung „Kronjuwelen der Ozeaneˮ während der ITB in Halle 4.1, Stand 208. Die vom CWSS gesponserte Fotoausstellung über die Marinen Welterbestätten der UNESCO zeigt überwältigende Bilder und gibt Hintergrundinformationen über außergewöhnliche Orte wie die Galápagos-Inseln in Ecuador, das philippinische Tubbataha-Riff - und natürlich das Wattenmeer.

Über das Wattenmeer:

Das Wattemeer bildet das größte zusammenhängende Sand- und Schlickwattsystem der Welt, in dem dynamische Prozesse in einem weitgehend ungestörten Naturzustand ablaufen können. Es erstreckt sich über 500 km entlang der Küstenlinie dreier Länder: Niederlande, Deutschland und Dänemark.

2009 wurde das Wattenmeer aufgrund seiner global herausragenden geologischen und ökologischen Bedeutung in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen.

Es beherbergt über 10.000 Pflanzen- und Tierarten, die sich an die wechselhaften Lebensumstände angepasst haben. Das Wattenmeer ist daher unverzichtbar für den Erhalt der weltweiten Artenvielfalt. 

Kontaktinformationen

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Simon Lobach | Kommunikationsverantwortlicher | Gemeinsames Wattenmeersekretariat

Virchowstrasse 1, D-26382 Wilhelmshaven

T +49 (0)4421 9108-19 | M +49 (0)170 27 06 274

Email: lobach@waddensea-secretariat.org

waddensea-secretariat.org | waddensea-worldheritage.org

Das könnte Sie auch interessieren

Ein kleiner Vampir erkundet die Unterwasserwelt im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Claußen/LKN.SH

19.10.2017 Infozentrum, Besucherzentrum, Multimar Wattforum Am Samstag, den 28. Oktober 2017 verwandelt sich das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning in ein Gruselkabinett. Um 18:30 Uhr beginnt das Halloween-Familienfest, zu dem große und kleine Gruselfans herzlich eingeladen sind. mehr »
Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt Gästen aus Mosambik die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt den Gästen die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

10.10.2017 Internationale Zusammenarbeit Fünf Ranger und eine Rangerin aus dem Banhine Nationalpark waren im Rahmen eines Erfahrungsaustausches zu Gast im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »

Interessierte Blicke: Nationalpark-Ranger Martin Kühn und einige Junior Ranger stellen dem hohen Besuch Tiere des Wattenmeeres vor. ®Brunckhorst/LKN.SH

06.10.2017 Bundespräsident, Klimawandel, Wattenmeer Auf der Hamburger Hallig erhielten Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender Einblick in den Lebensraum Wattenmeer. mehr »
Foto: Nationalparkverwaltung.

Dr. Christina Barilaro, Leiterin der Abteilung Naturkunde im Landesmuseum für Natur und Mensch, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und Zugvogeltage-Praktikantin Anna Korfhage. Foto: Nationalparkverwaltung.

29.09.2017 Zugvogeltage Erneut hat die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit vielen Partnern eine Mischung aus bewährten und beliebten Klassikern und neuen Angeboten zusammengestellt. Gestern wurde das Programm im Rahmen einer Pressekonferenz im Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg präsentiert. mehr »

Das Partnernetzwerk des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer wächst weiter: Vier neue Partner wurden in Carolinensiel ausgezeichnet (Bild), zwei in Cuxhaven. Foto: Anzeiger für Harlingerland

28.09.2017 Nationalpark-Partner, Partnerinitiative In den letzten Tagen konnten im Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer gleich sechs neue Nationalpark-Partner ausgezeichnet werden. Das stetig wachsende Netzwerk umfasst mittlerweile 66 Betriebe aus den Bereichen Landwirtschaft, Bildungseinrichtungen und Tourismus sowie etwa 140 Nationalpark-Führerinnen und -führer. mehr »