04.03.2016

Das Weltnaturerbe Wattenmeer präsentiert sich auf der ITB

Unter dem Motto „Tourismus und Naturschutz – eine nachhaltige Partnerschaft mit Potenzialˮ nehmen das Weltnaturerbe Wattenmeer und das UNESCO-Programm für nachhaltigen Tourismus im Welterbe erstmalig gemeinsam an der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin teil. Die weltweit führende Reisemesse beginnt am 9. März in den Messehallen unter dem Berliner Funkturm. Die ersten 3 Tage sind ausschließlich Fachbesuchern vorbehalten. Ab Samstag, den 12., bis Sonntag, den 13. März, öffnen sich die Tore auch für Endverbraucher. Sie finden die Vertreter des Weltnaturerbes Wattenmeer in der Halle 4.1, Stand 227. Hier können Interessierte erfahren, wie es gelingen kann, den Tourismus am und im Weltnaturerbe Wattenmeer in nachhaltige Bahnen zu lenken, aber auch, welche Chancen sich aus der Anerkennung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe ergeben.
Strandwanderer im Weltnaturerbe Wattenmeer. Foto: R. Czeck

Urlaub im Weltnaturerbe Wattenmeer. Foto: R. Czeck

“Die UNESCO-Welterbekonvention ist eines der bedeutendsten Instrumente zur Förderung des Schutzes des Kultur- und Naturerbes der Welt. Ich freue mich, mit dem UNESCO-Programm für nachhaltigen Tourismus im Welterbe zusammenzuarbeiten, um unsere Arbeit zum Schutz des Welterbes Wattenmeer einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen,ˮ sagt Rüdiger Strempel, Sekretär des Gemeinsames Wattenmeersekretariats (CWSS). Anja Domnick, Leiterin des CWSS-Projektes "Nachhaltige Tourismusstrategie", ist überzeugt, dass Naturschutz, Tourismus und Erholung im Wattenmeer dank langfristiger Naturschutzpolitik und umfassender Schutz- und Managementpläne gut aufeinander abgestimmt sind. Der Status als Welterbe würde verpflichten, das Wattenmeer auch in Zukunft als ökologische Einheit zu schützen und zu erhalten.

Im Rahmen des 11. Pow-Wow für Tourismusfachbesucher wird das Welterbe Wattenmeer maßgeblich die Eröffnungsveranstaltungen am Mittwoch, 9. März mitgestalten. Referenten wie Peter Südbeck, Leiter des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, und Peter Debrine vom UNESCO-Welterbezentrum in Paris erläutern, wie Tourismus im Welterbe verantwortungsbewusst und nachhaltig gestaltet werden kann. Anknüpfend an die letztjährige Podiumsdiskussion auf der ITB 2015 zum UNESCO-Welterbe als Best Practice-Beispiel einer nachhaltigen Tourismusentwicklung, finden in diesem Jahr weiterführende Veranstaltungen zu diesem Thema statt.

Das vollständige Programm für Fachbesucher finden Sie hier:

www.waddensea-worldheritage.org/events/2016-02-23-wadden-sea-world-heritage-presents-itself-itb-berlin (auf Englisch).

Am Wochenende können Besucher mittels einer breiten Palette von Aktivitäten die Einzigartigkeit des Weltnaturerbes entdecken. „Watt erleben und Watt gewinnenˮ – Partner und Unternehmen in der Destination Weltnaturerbe Wattenmeer präsentieren sich mit kulturellen, kulinarischen und spielerischen Aktionen.

Das vollständige Programm der Publikumstagefinden Sie hier:

www.waddensea-worldheritage.org/de/veranstaltungen/2016-02-23-das-weltnaturerbe-wattenmeer-praesentiert-sich-auf-der-itb-berlin.

Sieben marine Welterbestätten bilden die Kulisse für die Ausstellung „Kronjuwelen der Ozeaneˮ während der ITB in Halle 4.1, Stand 208. Die vom CWSS gesponserte Fotoausstellung über die Marinen Welterbestätten der UNESCO zeigt überwältigende Bilder und gibt Hintergrundinformationen über außergewöhnliche Orte wie die Galápagos-Inseln in Ecuador, das philippinische Tubbataha-Riff - und natürlich das Wattenmeer.

Über das Wattenmeer:

Das Wattemeer bildet das größte zusammenhängende Sand- und Schlickwattsystem der Welt, in dem dynamische Prozesse in einem weitgehend ungestörten Naturzustand ablaufen können. Es erstreckt sich über 500 km entlang der Küstenlinie dreier Länder: Niederlande, Deutschland und Dänemark.

2009 wurde das Wattenmeer aufgrund seiner global herausragenden geologischen und ökologischen Bedeutung in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen.

Es beherbergt über 10.000 Pflanzen- und Tierarten, die sich an die wechselhaften Lebensumstände angepasst haben. Das Wattenmeer ist daher unverzichtbar für den Erhalt der weltweiten Artenvielfalt. 

Kontaktinformationen

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Simon Lobach | Kommunikationsverantwortlicher | Gemeinsames Wattenmeersekretariat

Virchowstrasse 1, D-26382 Wilhelmshaven

T +49 (0)4421 9108-19 | M +49 (0)170 27 06 274

Email: lobach@waddensea-secretariat.org

waddensea-secretariat.org | waddensea-worldheritage.org

Das könnte Sie auch interessieren

Toter Grindwal am Strand in Norddeich. Foto: Onno K. Gent

Toter Grindwal am Strand in Norddeich. Foto: Onno K. Gent

12.12.2017 Walstrandung, Grindwal Am letzten Samstag (9.12.) entdeckte Nationalpark-Ranger Onno K. Gent einen Walkadaver am Norddeicher Hundestrand. Das Tier war bereits mehrere Tage tot, als es angespült wurde. mehr »

Das Foto zeigt Vertreterinnen und Vertreter der neuen Nationalpark-Partner, der Nationalparkverwaltung und des Vergaberates | © Wells/LKN.SH

11.12.2017 Nationalpark-Partner, Urlaub, Nachhaltiger Tourismus Mit sieben "Neuen" ist die Zahl der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein auf 179 gewachsen. mehr »
Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.  ist Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V. nahmen gemeinsam die Urkunde zur Zertifizierung als Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsi-sches Wattenmeer entgegen. Foto: Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.

05.12.2017 Biosphärenreservat, Partnerinitiative, Nationalpark-Partner Die Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt den ersten Bildungspartner auf der Insel Juist: mehr »
Seeluft statt Hörsaal: Praktikum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Wattwelten

Seeluft statt Hörsaal: Praktikum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Wattwelten

01.12.2017 Commerzbank, Umweltpraktikum Die Bewerbungsphase für das Commerzbank-Umweltpraktikum läuft noch bis zum 15. Januar 2018. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sind fünf Praktikumsplätze zu vergeben. mehr »

Langeneß | © Stock / LKN.SH

29.11.2017 Das Biosphärenreservat „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen“ hat den Check-up durch die UNESCO bestanden. Heute nahmen der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck und Michael Pollmann, Staatsrat der Freien und Hansestadt Hamburg, die entsprechenden Urkunden entgegen. mehr »