27.03.2013

„Eulenschild“ kennzeichnet Wattenmeer-Nationalparks

Länderübergreifend einheitliche Schilder erleichtern die Orientierung
Nationalpark-Schild weiße Eule auf blauem Fünfeck

Drei Bundesländer, drei Schutzgebiete, ein Lebensraum: Ab diesem Jahr werden die Nationalparks Niedersächsisches, Hamburgisches und Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer mit dem gleichen Schutzgebiets-Schild gekennzeichnet sein. Eine weiße Eule mit Schriftzug „Nationalpark“ auf blauem Grund macht an den wichtigen Eingängen und Übergängen einprägsam auf den Nationalpark aufmerksam. Die fünfeckige Form macht das Schild schon aus der Entfernung erkennbar.

In Schleswig-Holstein wurden die Schilder bereits im vergangenen Herbst erneuert, in Hamburg und Niedersachsen werden die Arbeiten jetzt zum Saisonbeginn weitestgehend abgeschlossen.

„So wird gewährleistet, dass die Gäste eine einheitliche Information mit Wiedererkennungswert erhalten“, erklärt Dr. Klaus Janke als Leiter der Nationalparkverwaltung in Hamburg. „Bislang haben die drei Küstenländer Schilder mit eigenen Logos verwendet“, ergänzt Peter Südbeck als Parkleiter in Niedersachsen. „Mit den neuen haben wir uns an die in Deutschland bekannten Schutzgebiets-Kennzeichen von Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturschutzgebieten gehalten.“

Das Nationalpark-Eulen-Schild signalisiert, dass sich hier ein Gebiet von herausragendem Wert für die Natur befindet. „Nationalpark“ steht weltweit für die höchste Kategorie im gesetzlichen Naturschutz. Vergleichbar mit Verkehrszeichen bedeuten die blau-weißen Schilder, dass ab diesem Punkt eindeutige gesetzliche Regeln gelten, z. B. Anleinpflicht für Hunde. Die Natur hat hier Vorfahrt! Der Schutz ist nur erfolgreich, wenn sich alle an die Regeln halten.

Zusatzschilder unter dem Fünfeck ergänzen standortabhängige Details, z. B. zur Zonierung (Ruhe- bzw. Zwischenzone, Niedersachsen), oder Informelles wie Hinweise auf die Bedeutung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe oder Pflanzen und Tiere, die hier ihren Lebensraum haben.

Gemeinsame Information der Nationalparks Niedersächsisches und Hamburgisches Wattenmeer

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

22.12.2017 Zwergwal, Minkwal, Multimar Wattforum Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt nun ein naturgetreues Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. mehr »