27.03.2013

„Eulenschild“ kennzeichnet Wattenmeer-Nationalparks

Länderübergreifend einheitliche Schilder erleichtern die Orientierung
Nationalpark-Schild weiße Eule auf blauem Fünfeck

Drei Bundesländer, drei Schutzgebiete, ein Lebensraum: Ab diesem Jahr werden die Nationalparks Niedersächsisches, Hamburgisches und Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer mit dem gleichen Schutzgebiets-Schild gekennzeichnet sein. Eine weiße Eule mit Schriftzug „Nationalpark“ auf blauem Grund macht an den wichtigen Eingängen und Übergängen einprägsam auf den Nationalpark aufmerksam. Die fünfeckige Form macht das Schild schon aus der Entfernung erkennbar.

In Schleswig-Holstein wurden die Schilder bereits im vergangenen Herbst erneuert, in Hamburg und Niedersachsen werden die Arbeiten jetzt zum Saisonbeginn weitestgehend abgeschlossen.

„So wird gewährleistet, dass die Gäste eine einheitliche Information mit Wiedererkennungswert erhalten“, erklärt Dr. Klaus Janke als Leiter der Nationalparkverwaltung in Hamburg. „Bislang haben die drei Küstenländer Schilder mit eigenen Logos verwendet“, ergänzt Peter Südbeck als Parkleiter in Niedersachsen. „Mit den neuen haben wir uns an die in Deutschland bekannten Schutzgebiets-Kennzeichen von Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturschutzgebieten gehalten.“

Das Nationalpark-Eulen-Schild signalisiert, dass sich hier ein Gebiet von herausragendem Wert für die Natur befindet. „Nationalpark“ steht weltweit für die höchste Kategorie im gesetzlichen Naturschutz. Vergleichbar mit Verkehrszeichen bedeuten die blau-weißen Schilder, dass ab diesem Punkt eindeutige gesetzliche Regeln gelten, z. B. Anleinpflicht für Hunde. Die Natur hat hier Vorfahrt! Der Schutz ist nur erfolgreich, wenn sich alle an die Regeln halten.

Zusatzschilder unter dem Fünfeck ergänzen standortabhängige Details, z. B. zur Zonierung (Ruhe- bzw. Zwischenzone, Niedersachsen), oder Informelles wie Hinweise auf die Bedeutung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe oder Pflanzen und Tiere, die hier ihren Lebensraum haben.

Gemeinsame Information der Nationalparks Niedersächsisches und Hamburgisches Wattenmeer

Das könnte Sie auch interessieren

Anke Erdmann und Albert Pahl mit den Gewinnerinnen des Malwettbewerbs | © Krause / LKN.SH

21.04.2018 Die 21. Ringelganstage feiern mit einem bunten Veranstaltungsprogramm den Besuch der Gänse im Biosphärengebiet Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen. mehr »
Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »