26.04.2013

Die Brutzeit in den Wattenmeer-Nationalparken hat begonnen

Mit zwei bis drei Wochen Verspätung hat in den drei Wattenmeer-Nationalparken die Brutzeit der Vögel begonnen. Aus diesem Anlass erinnern die Schutzgebiets-Verwaltungen an Vorschriften wie Anleinpflicht und Wegegebot.
Austernfischer auf dem Nest

Mit zwei bis drei Wochen Verspätung hat in den drei Wattenmeer-Nationalparken in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein  die Brutzeit der Vögel begonnen. Sie suchen jetzt geeignete Plätze, an denen sie möglichst frei von Störungen brüten und die Jungen großziehen können. Küstenseeschwalben und Lachmöwen balzen am Eidersperrwerk, Austernfischer trillern auf Neuwerk und Zwerg- und Brandseeschwalben sind auf den Ostfriesischen Inseln mit der Gründung der Brutkolonien beschäftigt.

Insgesamt brüten fast 190.000 Paare Küstenvögel von mehr als 30 Arten in den deutschen Wattenmeer-Schutzgebieten. Nach der Eiablage dauert es etwa drei Wochen, bis die Küken schlüpfen und anschließend bis zu vier Wochen, bis sie flügge sind. In dieser Zeit ist besonders behutsames Verhalten in den Nationalparken und im Weltnaturerbe Wattenmeer nötig. Die Vögel nehmen alles Unbekannte, was sich in Nestnähe bewegt, als Bedrohung wahr. Bei Gefahr verlassen die Eltern das Nest, um sich in Sicherheit zu bringen oder den Feind vom Nachwuchs wegzulocken. Bis sie zurückkehren, sind Eier bzw. Küken ohne Schutz vor Kälte, Hitze oder Nesträubern.

Um die Vögel zu schützen, gelten bestimmte Vorschriften. Anlässlich des Brutbeginns möchten die Nationalparkverwaltungen für das schleswig-holsteinische, niedersächsische und hamburgische Wattenmeer eindringlich daran erinnern, damit keine Verstöße geahndet werden müssen.

Die zugelassenen und markierten Wege dürfen nicht verlassen werden und die Brutgebietsmarkierungen müssen beachtet werden. Die Anleinpflicht für Hunde gilt in den Nationalparken ganzjährig.

Als Bodenbrüter in einer offenen Landschaft haben es See- und Küstenvögel von Natur aus schwer. Harsche Wetterbedingungen und auch hoch auflaufende Gezeiten setzen ihnen zu. So nehmen die Bestände vieler Vogelarten seit Jahrzehnten ab. Bei Austernfischern, Säbelschnäblern und Küstenseeschwalben hat sich der negative Trend in den letzten zehn Jahren sogar noch verschärft. Zum Erhalt der Arten ist es unabdingbar, die Schutzvorschriften in den Nationalparken zu respektieren.

Gemeinsame Medieninformation der Nationalparke Niedersächsisches, Hamburgisches und Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

22.12.2017 Zwergwal, Minkwal, Multimar Wattforum Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt nun ein naturgetreues Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. mehr »