10.03.2017

Landschaften von Weltrang

Das Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer feiert sein 25-jähriges Jubiläum - besuchen Sie uns auf Neuwerk
Ausstellung in der Behörde für Umwelt und Energie

Der Frühling steht vor der Tür. Die Metropolregion Hamburg hat vieles zu bieten für diejenigen, die es hinaus ins Freie zieht. So lohnt sich ein Besuch der Biosphärenreservate in der Metropolregion: das Wattenmeer, die Schaalsee-Region und die Flusslandschaft Elbe. Das Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer, das kleinste der Gebiete, liegt mitten im Weltnaturerbe Wattenmeer an der Elbmündung bei Cuxhaven. Es lädt dieses Jahr zu seinem 25-jährigen Jubiläum ein.


Ausstellung in der Behörde für Umwelt und Energie: Überblick über alle 17 deutschen UNESCO-Biosphärenreservate.
(Bilder: BUE/Melina Soltau)

Landschaften von Weltrang

Einen Überblick über alle 17 deutschen UNESCO-Biosphärenreservate gibt die Ausstellung in der Behörde für Umwelt und Energie. Sie ist vom 8.3. bis 31.3.2017 beim Stadtmodell im Foyer der Neuenfelder Straße 19 zu sehen (wochentags ganztägig geöffnet). Die Ausstellung wandert anschließend zum touristischen Saisonstart ab Anfang April „ins Watt“ in das: Nationalpark-Haus Neuwerk. Zahlreiche Veranstaltungen und weitere Ausstellungen laden zum Jubiläumsjahr auf die Insel Neuwerk ein (siehe auch www.nationalpark-wattenmeer.de/hh). Zum Saisonbeginn erwartet Sie außerdem ein besonderes Spektakel - die „Gänsewochen“. Tausende Weißwangen- und Ringelgänse rasten auf Ihrem internationalen Zugweg in ihre nordischen Brutgebiete im Wattenmeer auf Neuwerk und erlauben es den Besuchern, sie aus nächster Nähe zu beobachten.
 
Vor 25 Jahren wurde das Hamburgische Wattenmeer als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt und ist Teil des weltweiten Netzwerks der „Biosphärenreservats-Familie“. Biosphärenreservate unterstützen als Modellregionen von Weltrang die eine nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung, fördern und zugleich den Erhalt kultureller Werte und die biologische Vielfalt unterstützen.
 
Im Hamburgischen Wattenmeer sind Sie mittendrin im Biosphärenreservat, Nationalpark und Welterbe Wattenmeer.
 
 
Für Rückfragen der Medien:
Behörde für Umwelt und Energie
Pressestelle | Jan Dube
Tel: (040) 428 40-8006
Twitter: @fhh_umwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »