04.06.2015

Mit Austernfischer Freddi durch das Watt

Ausstellungsstart im Nationalpark-Haus Neuwerk am 4. Juni

Foto P. Körber

Im Zuge des 25-jährigen Jubiläums des Nationalparks Hamburgisches Wattenmeer öffnet das Nationalpark-Haus auf der Insel Neuwerk ab Donnerstag, den 4. Juni 2015 mit einer von Grund auf neu konzipierten Ausstellung. Medien sind herzlich eingeladen, sich selbst einen Eindruck zu machen.

Die Besucher werden vom Austernfischer "Freddi", dem Maskottchen des Nationalparks Hamburgisches Wattenmeer, durch die Ausstellung begleitet. Zahlreiche Stationen regen zu Entdeckungen des Lebensraumes Wattenmeer mit seiner speziellen Pflanzen- und Tierwelt an. Einen Schwerpunkt der Ausstellung bildet die Vogelwelt des Nationalparks. Dargestellt wird der Reichtum der ausgedehnten Wattflächen, der Salzwiesen und der Dünenbereiche.

Die hohe natürliche Dynamik, die dieser Lebensraum darstellt, wird dem Besucher an interaktiven Stationen verdeutlicht. Und nicht nur die Kinder können mit Robben und Schweinswalen abtauchen in die Unterwasserwelt. Erhalten wurde das beliebte Tideaquarium ("Tidarium"). Hier können Besucher in einem verkürzten Rhythmus das Tidegeschehen verfolgen und die Gezeitenanpassung der Tierwelt beobachten. Die Ausstellung geht ebenso auf Aspekte des nachhaltigen Wirtschaftens ein, die der Nationalpark als UNESCO-Biosphärenreservat insbesondere auf der Insel Neuwerk verfolgt.

So sind denn auch die Neuwerker und die Freunde der Insel am Donnerstag, den 4. Juni 2015 als erste dazu eingeladen, die neue Ausstellung zu erkunden. Die offizielle Eröffnung der Ausstellung werden dann Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz sowie der Sentor für Umwelt und Energie, Jens Kerstan, am Freitag, den 17. Juli 2015 übernehmen. Kerstan sagte im Hinblick auf die Auftaktveranstaltung: "Das Wattenmeer ist eine echte Naturperle fast vor unserer Haustür. Aber für die  Tier- und Pflanzenwelt stellt es große Herausforderungen der Anpassung, der Spezialisierung dar. Davon erzählt die neue Ausstellung auf Neuwerk anschaulich den Besuchern und würdigt damit die Besonderheit des Nationalparks, dessen natürliche Einzigartigkeit ihm das Prädikat UNESCO-Weltnaturerbe einbrachte."

Die neue Ausstellung ersetzt ihre inzwischen in die Jahre gekommene Vorgängerin, die seit 2004 in den Räumen des Nationalpark-Hauses präsentiert wurde. Durch eine EU-Förderung aus ELER-Mitteln (Europäischer Landwirtschaftsfonds für ländliche Etwicklung) zusätzlich zu den bereitgestellten Haushaltsmitteln der Freien und Hansestadt Hamburg wurde es möglich, die Ausstellung von Grund auf neu zu gestalten. Dies erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Büro Kessler & Co. (Mühlheim an der Ruhr) und dem Verein Jordsand als betreuendem Naturschutzverband.

Rückfragen der Medien:
Pressestelle der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
Geschäftsbereich Umwelt und Energie
Jan Dube
Telefon: 040 42840 -8006 od. -3065
jan.dube@bsu.hamburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

21.04.2017 Junior Ranger, Assistenten-Camp Vom 10. bis zum 13. April fand im Kreisnaturschutzhof Wittmund ein Assistenten-Camp für die Junior Ranger verschiedener Nationaler Naturlandschaften statt. Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer organisierte die Aktion. Zum krönenden Abschluss erhielten alle 17 Anwärter ein Zertifikat, das sie als ausgebildete Assistenten ausweist. mehr »
Zehn Tage dauerte der Aufbau des Pottwal-Skeletts. Foto: Nationalparkverwaltung

Zehn Tage dauerte der Aufbau des Pottwal-Skeletts. Foto: Nationalparkverwaltung

12.04.2017 Pottwal, Wangerooge, Nationalparkhaus Gut ein Jahr nach der Strandung zweier Pottwale am Ostende von Wangerooge ist einer der imposanten Meeressäuger auf die Insel zurückgekehrt. Im Beisein von zahlreichen Gästen wurde heute das Exponat des Skeletts an seinem Standort vor dem Nationalparkhaus eingeweiht. mehr »
Sandregenpfeifer mit Küken. Foto: Herald Ihnen

Mithilfe von Einheimischen und Gästen können Sandregenpfeifer-Küken ungestört aufwachsen. Foto: Herald Ihnen

11.04.2017 Strandbrüter, Artenschutz, Krummhörn Auch in diesem Jahr wird an der Küste der Krummhörn ein Stück Wanderweg befristet gesperrt, damit dort brütende Sandregenpfeifer ungestört ihren Nachwuchs aufziehen können.Die Gemeinde und die Nationalparkverwaltung bauen auf das Verständnis und die Mithilfe von Einheimischen und Gästen beim Schutz der bedrohten Vögel. mehr »
Bastelaktion im Multimar Wattforum

Bastelaktion für Kinder im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum   |   © Schnabler/LKN.SH                                                                      

10.04.2017 Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning bietet in den Osterferien mehrere Mitmachaktionen für seine Besucher an. mehr »