04.06.2015

Mit Austernfischer Freddi durch das Watt

Ausstellungsstart im Nationalpark-Haus Neuwerk am 4. Juni

Foto P. Körber

Im Zuge des 25-jährigen Jubiläums des Nationalparks Hamburgisches Wattenmeer öffnet das Nationalpark-Haus auf der Insel Neuwerk ab Donnerstag, den 4. Juni 2015 mit einer von Grund auf neu konzipierten Ausstellung. Medien sind herzlich eingeladen, sich selbst einen Eindruck zu machen.

Die Besucher werden vom Austernfischer "Freddi", dem Maskottchen des Nationalparks Hamburgisches Wattenmeer, durch die Ausstellung begleitet. Zahlreiche Stationen regen zu Entdeckungen des Lebensraumes Wattenmeer mit seiner speziellen Pflanzen- und Tierwelt an. Einen Schwerpunkt der Ausstellung bildet die Vogelwelt des Nationalparks. Dargestellt wird der Reichtum der ausgedehnten Wattflächen, der Salzwiesen und der Dünenbereiche.

Die hohe natürliche Dynamik, die dieser Lebensraum darstellt, wird dem Besucher an interaktiven Stationen verdeutlicht. Und nicht nur die Kinder können mit Robben und Schweinswalen abtauchen in die Unterwasserwelt. Erhalten wurde das beliebte Tideaquarium ("Tidarium"). Hier können Besucher in einem verkürzten Rhythmus das Tidegeschehen verfolgen und die Gezeitenanpassung der Tierwelt beobachten. Die Ausstellung geht ebenso auf Aspekte des nachhaltigen Wirtschaftens ein, die der Nationalpark als UNESCO-Biosphärenreservat insbesondere auf der Insel Neuwerk verfolgt.

So sind denn auch die Neuwerker und die Freunde der Insel am Donnerstag, den 4. Juni 2015 als erste dazu eingeladen, die neue Ausstellung zu erkunden. Die offizielle Eröffnung der Ausstellung werden dann Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz sowie der Sentor für Umwelt und Energie, Jens Kerstan, am Freitag, den 17. Juli 2015 übernehmen. Kerstan sagte im Hinblick auf die Auftaktveranstaltung: "Das Wattenmeer ist eine echte Naturperle fast vor unserer Haustür. Aber für die  Tier- und Pflanzenwelt stellt es große Herausforderungen der Anpassung, der Spezialisierung dar. Davon erzählt die neue Ausstellung auf Neuwerk anschaulich den Besuchern und würdigt damit die Besonderheit des Nationalparks, dessen natürliche Einzigartigkeit ihm das Prädikat UNESCO-Weltnaturerbe einbrachte."

Die neue Ausstellung ersetzt ihre inzwischen in die Jahre gekommene Vorgängerin, die seit 2004 in den Räumen des Nationalpark-Hauses präsentiert wurde. Durch eine EU-Förderung aus ELER-Mitteln (Europäischer Landwirtschaftsfonds für ländliche Etwicklung) zusätzlich zu den bereitgestellten Haushaltsmitteln der Freien und Hansestadt Hamburg wurde es möglich, die Ausstellung von Grund auf neu zu gestalten. Dies erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Büro Kessler & Co. (Mühlheim an der Ruhr) und dem Verein Jordsand als betreuendem Naturschutzverband.

Rückfragen der Medien:
Pressestelle der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
Geschäftsbereich Umwelt und Energie
Jan Dube
Telefon: 040 42840 -8006 od. -3065
jan.dube@bsu.hamburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Übergabe der Förderurkunde im Rahmen des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ in Berlin

Parlamentarischer Staatssekretär Florian Pronold, Hubertus Hebbelmann (Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz), Oberbürgermeister Andreas Wagner, Bundesbauministerin Barbara Hendricks und Stadtbaurat Oliver Leinert (von links) bei der Übergabe der Förderurkunde im Rahmen des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ in Berlin.
Foto: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

01.12.2016 Im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ ist das von den Ländern Dänemark, Niederlande und Deutschland geplante „Trilateral Wadden Sea World Heritage Partnership Centre“ in Wilhelmshaven als eines von 16 Premiumprojekten ausgezeichnet worden. mehr »
7. Weltnaturerbeforum. Foto: I. Zwoch/NLPV

Insgesamt 85 Teilnehmer diskutierten während des 7. Weltnaturerbeforums über die Verbindung von Naturschutz, Fischerei, Tourismus und Kultur.  Foto: I. Zwoch/NLPV

01.12.2016 Weltnaturerbe, Nachhaltiger Tourismus, Tourismus Schortens/Rysum, 1. Dezember 2016 – Das diesjährige Jubiläum des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer inspirierte die Organisatoren des 7. Weltnaturerbeforums dazu, einen Blick in diese 30-jährige Geschichte zu werfen. mehr »
Der tauchende Nikolaus bringt einem Seewolf im Großaquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum Leckerbissen   |   © Claußen/LKN.SH

Der tauchende Nikolaus bringt einem Seewolf im Großaquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum Leckerbissen   |   © Claußen/LKN.SH

24.11.2016 Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus auch den Fischen im Multimar Wattforum Geschenke. Um 16:00 Uhr macht er einen Halt im Tönninger Nationalpark-Zentrum und legt Taucheranzug, Atemgerät und Flossen an. mehr »

Die neuen Nationalpark-Partner mit Vertretern des Vergaberates und der Nationalparkverwaltung | © Fromberg / LKN.SH

18.11.2016 Das Thema nachhaltige Mobilität stand im Mittelpunkt der 14. Fachtagung „Naturerlebnis im touristischen Angebot“ – mit guten Beispielen aus der Region und vielen Ideen, wie es noch besser gehen kann mehr »
Hornhecht aus dem Jadebusen

Hornhecht aus dem Jadebusen. Foto: A. Dänhardt

21.11.2016 Bei der Erfassung ihres Untersuchungsgegenstandes stehen Fischforscher traditionell vor großen Herausforderungen: Gerade im trüben Wasser des Wattenmeeres sind Fische nahezu unsichtbar, ihre Populationsdynamik und ihre Rolle im Nahrungsnetz lassen sich somit nur indirekt erschließen. Dennoch haben in den letzten Jahren verschiedene Studien viel Spannendes und Wissenswertes über diese artenreichste aller Wirbeltiergruppen zutage gefördert, insbesondere im Niedersächsischen Wattenmeer. mehr »