11.07.2013

Umweltsenatorin Blankau eröffnet die neue Nationalpark-Station auf Neuwerk

Nationalpark-Station Neuwerk

Nachdem Senatorin Blankau bereits im September 2011 auf Neuwerk die Urkunde zur Aufnahme des Nationalparks Hamburgisches Wattenmeer in die UNESCO-Welterbe-Liste entgegengenommen hatte, besucht sie jetzt erneut Neuwerk, um sich über den Zustand und die weitere Entwicklung zu informieren. Diesmal nimmt sie an einer Wattwanderung zur Insel Scharhörn teil und eröffnet anschließend den Neubau der Nationalpark-Station Neuwerk.

Dieser Neubau war nötig geworden, weil das bisherige Dienstgebäude von 1904 aus Sicherheitsgründen geschlossen werden musste. Da eine Sanierung unwirtschaftlich gewesen wäre, wurde zunächst das alte Gebäude abgerissen und durch einen Neubau an gleicher Stelle in annähernd gleicher Größe und mit den gleichen Funktionen ersetzt. Das neue Dienstgebäude mit KFW40-Standard spart im Vergleich zum alten erheblich Energie ein. Heizung und Warmwasseraufbereitung werden umweltfreundlich über eine geothermische Anlage und Solar-Panels erzeugt.

„Natürlich nutze ich gern die Gelegenheit, diese weltweit einzigartige Landschaft zu besuchen und mich über die Arbeit vor Ort informieren. Unser Nationalpark als Weltnaturerbe ist Hamburgs  höchst  dekorierter Schatz. Mit dem neuen Dienstgebäude sind wir für unsere Aufgaben vor Ort wieder gut gerüstet, und können die vielfältigen Anforderungen, die uns nach den europäischen Naturschutzrichtlinien und von der UNESCO durch  die Anerkennung als Welterbestätte aufgegeben sind, auch erfolgreich erfüllen und weiterführen. Ich freue mich auch, dass unser Neuwerker Ranger endlich wieder eine dauerhafte Dienstunterkunft beziehen kann“.

Kontakt:
Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Pressestelle, Volker Dumann, 040-42840-3249,   

 

Das könnte Sie auch interessieren

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »