14.06.2010

Kooperation mit Verbänden

Um den Ausgleich zwischen Naturschutz und anderen Interessen im Nationalpark herzustellen, ist der Sachverstand der Interessensverbände erforderlich, die im Wattenmeer tätig sind.Über die Beteiligung bei Genehmigungsverfahren hinaus sind aus der langjährigen Zusammenarbeit auch gemeinsame Projekte im Bereich der Besucherinformation und Umweltbildung erwachsen.

Natur- und Umweltverbände

Zu den langjährigen Kooperationspartnern der Nationalparkverwaltung zählen

  • der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland)
  • der NABU (Naturschutzbund Deutschland)
  • der WWF (World Wide Fund for Nature)
  • die SDN (Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste)
  • der Mellumrat
  • die WAU (Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Natur- und Umweltschutz).

Unter anderem haben die Naturschutzverbände (gemeinsam mit den Kommunen) die Trägerschaft für Nationalpark-Informationseinrichtungen übernommen. Auch darüber hinaus bieten sie Naturerlebnisveranstaltungen an, z. B. der NABU Ostfriesland.

Der Mellumrat betreut im Auftrag der Nationalparkverwaltung die Inseln Wangerooge, Mellum und Minsener Oog.

Deichverbände

Traditionell vertreten die Deichverbände (Deichbände) die Interessen der Küsten- und Inselbewohner hinsichtlich des Schutzes vor den Kräften der Nordsee. Mit Einrichtung des Nationalparks ergaben sich Konflikte z. B. wegen der Gewinnung von Boden für den Deichbau. Mittlerweile wurden jedoch gemeinsame Strategien entwickelt, um den Ansprüchen von Natur- und Küstenschutz gleichermaßen gerecht zu werden. So kann z. B. Klei aus dem Deichvorland im Nationalpark gewonnen werden, wenn durch die Bodenentnahme neue Biotope entstehen.