19.02.2015

Auf acht Grad Ost ins Wattenmeer

Arne Dunker und Peter Südbeck unterzeichnen auf der "Hallig" den Partnerschaftsvertrag. Foto: Nationalparkverwaltung

Arne Dunker und Peter Südbeck unterzeichnen auf der "Hallig" den Partnerschaftsvertrag. Foto: Nationalparkverwaltung

Das Wasser klettert langsam höher und bedeckt die weitläufigen Wattflächen: Es ist Flut. Täglich erleben zahlreiche Menschen dieses Spektakel – in der Natur dauert es mehrere Stunden, im Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost ist der Wasserhöchststand auf der Miniatur-Hallig bereits nach wenigen Minuten erreicht. Aber egal ob echtes Wattenmeer oder nachgebautes, hinter beiden stehen Organisationen, denen der Erhalt dieser einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft am Herzen liegt. Am heutigen Donnerstag trafen sich Peter Südbeck, Leiter der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, und Arne Dunker, Geschäftsführer des Klimahauses, um ihr gemeinsames Engagement in einer Partnerschaftsvereinbarung zu verankern.

„Wir wollen nicht nur besondere Natur- und Lebensräume weltweit erlebbar machen, sondern auch das Wissen um ihre Bedrohung vermitteln und zum Schutz ermutigen“, begründet Dunker die Initiative des Klimahauses, sich der Partnerinitiative im Niedersächsischen Wattenmeer anzuschließen. „Unser Standort in Bremerhaven in unmittelbare Nähe des niedersächsischen Wattenmeeres bietet eine ideale Ausgangsposition, um gemeinsame Aktionen mit dem Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat zu realisieren.“

Nur wer um den Artenreichtum und den außergewöhnlichen Lebensraum des Wattenmeeres weiß, kann sich für den Schutz des Nationalparks einsetzen. Daher setzen Wissenswelt und Biosphärenreservat auf das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Als von der UNESCO anerkannter außerschulischer Lernort für BNE macht das Klimahaus in verschiedenen Programmen für jede Altersklasse den Klimawandel (be-)greifbar. Die Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung vermittelt die Bedeutung eines umsichtigen Umgangs mit dem Naturraum Wattenmeer. In gemeinsamen Aktionen sollen die Zusammenhänge zwischen dem weltweiten Klimawandel und dem Wattenmeer an der Nordseeküste erläutert werden. Neben Vorträgen, Schulungen und Informationsveranstaltungen sind auch Workshops für die Junior-Ranger in Planung.

Im letzten Jahr feierte das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer sein fünfjähriges Jubiläum, während das Klimahaus auf fünf Jahre Erfolg im bildungsorientierten Freizeitangebot zurückblicken konnte. Mit der Kunstausstellung „Parallelen“ hatten die Nationalparkverwaltung und die Erlebniswelt bereits im vergangenen Sommer ein gemeinsames Projekt organisiert. Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung wird die Zusammenarbeit zwischen den beiden Einrichtungen nun verstetigt.

Hintergrundinformation zur Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer

Natur- und Kulturlandschaft bewahren und gleichzeitig der wirtschaftlichen Entwicklung der Region Rechnung tragen, ist das Ziel des im Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer initiierten Partnerprogramms. Mit der Anerkennung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe wird auch touristische Nachhaltigkeit mehr denn je zum Muss-Kriterium und Qualitätsversprechen.

„Die als Partner unseres Schutzgebietes ausgezeichneten Unternehmen sind Leuchttürme auf dem Weg zu einer nachhaltigen, naturnahen und umweltfreundlichen Entwicklung der Wattenmeerregion“, betont Südbeck. „Nachhaltigkeit ist kein exklusiver Nischenkult, sondern ein globales Anliegen.“

Die Partnerinitiative ist ein Netzwerk mit touristischer Leistungsträgern, Naturschutz, Bildungseinrichtungen und der Wirtschaft, das für den Schutz und die Entwicklung unserer einzigartigen Natur- und Kulturschaft steht und dem Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung folgt. Das Partnernetzwerk ist Teil der bundesweiten Initiative ‚Partner der Nationalen Naturlandschaften’.

Das könnte Sie auch interessieren

Toter Grindwal am Strand in Norddeich. Foto: Onno K. Gent

Toter Grindwal am Strand in Norddeich. Foto: Onno K. Gent

12.12.2017 Walstrandung, Grindwal Am letzten Samstag (9.12.) entdeckte Nationalpark-Ranger Onno K. Gent einen Walkadaver am Norddeicher Hundestrand. Das Tier war bereits mehrere Tage tot, als es angespült wurde. mehr »

Das Foto zeigt Vertreterinnen und Vertreter der neuen Nationalpark-Partner, der Nationalparkverwaltung und des Vergaberates | © Wells/LKN.SH

11.12.2017 Nationalpark-Partner, Urlaub, Nachhaltiger Tourismus Mit sieben "Neuen" ist die Zahl der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein auf 179 gewachsen. mehr »
Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.  ist Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V. nahmen gemeinsam die Urkunde zur Zertifizierung als Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsi-sches Wattenmeer entgegen. Foto: Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.

05.12.2017 Biosphärenreservat, Partnerinitiative, Nationalpark-Partner Die Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt den ersten Bildungspartner auf der Insel Juist: mehr »

Langeneß | © Stock / LKN.SH

29.11.2017 Das Biosphärenreservat „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen“ hat den Check-up durch die UNESCO bestanden. Heute nahmen der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck und Michael Pollmann, Staatsrat der Freien und Hansestadt Hamburg, die entsprechenden Urkunden entgegen. mehr »
er tauchende Nikolaus füttert im Großaquarium des Multimar Wattforum einen Steinbutt

Der tauchende Nikolaus füttert im Großaquarium des Multimar Wattforum einen Steinbutt | © Claußen/LKN.SH

28.11.2017 Multimar Wattforum, Infozentrum, Kinderaktion Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus auch den Fischen im Multimar Wattforum Geschenke. Um 16:00 Uhr macht er einen Halt im Tönninger Nationalpark-Zentrum und legt Taucheranzug, Atemgerät und Flossen an. Dann steigt er hinab ins Großaquarium – mit sieben Metern Tiefe, 250.000 Litern Meerwasser und rund 70 schwimmenden Bewohnern das größte Becken im Multimar Wattforum. mehr »