01.02.2016

Bewerbungsstart für das Freiwillige Ökologische Jahr 2016/17

Themen: 
Ab dem 1. Februar können sich Jugendliche in Niedersachsen wieder für die Teilnahme am Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) bewerben. Darauf haben das Umweltministerium und die Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (NNA) als Träger der Maßnahme hingewiesen. Nach der Aufstockung können in diesem Jahr für den Beginn ab 1. August beziehungsweise 1. September insgesamt 283 FÖJ-Plätze vermittelt werden.

„Das Interesse am Einsatz für die Umwelt ist ungebrochen groß", sagte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel mit Blick auf die rund anderthalb Tausend Bewerbungen im zurückliegenden Jahr. „Wir bieten mit dem FÖJ in der entscheidenden Phase zwischen Schule und Ausbildung oder Studium ein beeindruckendes Paket für Theorie und Praxis der Umweltarbeit. Die Teilnehmenden profitieren von diesen Impulsen sowohl hinsichtlich ihrer persönlichen Entwicklung als auch für eine mögliche berufliche Orientierung."

Die FÖJ-Plätze verteilen sich auf rund 200 Einsatzstellen in ganz Niedersachsen. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer bieten 14 Nationalparkhäuser- und Zentren sowie die Nationalparkverwaltung Stellen für das FÖJ an. Die Stellenbeschreibungen findet Ihr in der Einsatzstellen-Datenbank.

Die erste Bewerbungsphase endet am 31. März.
Während des FÖJ gibt es ein monatliches Taschengeld zwischen 180 und 300 Euro, je nachdem, ob eine freie Unterkunft und/oder Verpflegung gestellt wird. Für den gesamten Zeitraum sind die Teilnehmenden bei der Kranken-, Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung angemeldet.

Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es bei der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (NNA), Am Flugplatz 16, 31137 Hildesheim, Telefon: 05121/509-761, Fax: 05121-509787 (Stichwort „FÖJ") oder über die Internet-Adresse www.nna.de

 

Das könnte Sie auch interessieren

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »