08.01.2015

Bingo-Umweltstiftung fördert Nationalpark-Bildungsprogramm auf Juist

Themen: 
Naturerfahrung "Blinde Raupe" im Watt

Auch für Wattwanderungen sollen neben bewährten Naturerlebniselementen (z.B. die „blinde Raupe“) neue Bausteine entwickelt werden. Foto: Nationalpark-Haus Juist

Mit Unterstützung der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung baut das Nationalpark-Haus Juist sein Bildungsprogramm aus. „Neben den jetzt schon berücksichtigten Themen wie Besonderheit und Schutzwürdigkeit des Lebensraums Wattenmeer wollen wir  tiefer gehende Kenntnisse über Themen wie Klimawandel und Müll bieten“, sagt Jens Heyken vom Nationalpark-Haus. Dazu sollen Programme entwickelt werden, die sich intensiv mit Umweltproblemen beschäftigen. Dabei wird die Wissensvermittlung mit starken Erlebnissen und Emotionen verknüpft, etwa mit dem Sammeln und Bestimmen von Müll, der am Strand gefunden wird.

„Mit dem Projekt erweitert das Nationalpark-Haus auf Juist sein Angebot um die gesellschaftlich politische Dimension im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung“, begründet Karsten Behr, Geschäftsführer der Bingo-Umweltstiftung die Zusage an Fördermitteln in Höhe von 15 500 Euro. Das Bildungsangebot mit einer Vielzahl unterschiedlicher Veranstaltungen und Führungen richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler, die Juist auf ihren Klassenfahrten besuchen.

Andere Nationalpark-Einrichtungen haben die Möglichkeit, das auf Juist entwickelte Programm zu übernehmen.

Die Niedersächsische Bingo- Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glücksspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie.

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt Gästen aus Mosambik die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt den Gästen die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

10.10.2017 Internationale Zusammenarbeit Fünf Ranger und eine Rangerin aus dem Banhine Nationalpark waren im Rahmen eines Erfahrungsaustausches zu Gast im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »

Interessierte Blicke: Nationalpark-Ranger Martin Kühn und einige Junior Ranger stellen dem hohen Besuch Tiere des Wattenmeeres vor. ®Brunckhorst/LKN.SH

06.10.2017 Bundespräsident, Klimawandel, Wattenmeer Auf der Hamburger Hallig erhielten Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender Einblick in den Lebensraum Wattenmeer. mehr »
Foto: Nationalparkverwaltung.

Dr. Christina Barilaro, Leiterin der Abteilung Naturkunde im Landesmuseum für Natur und Mensch, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und Zugvogeltage-Praktikantin Anna Korfhage. Foto: Nationalparkverwaltung.

29.09.2017 Zugvogeltage Erneut hat die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit vielen Partnern eine Mischung aus bewährten und beliebten Klassikern und neuen Angeboten zusammengestellt. Gestern wurde das Programm im Rahmen einer Pressekonferenz im Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg präsentiert. mehr »

Das Partnernetzwerk des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer wächst weiter: Vier neue Partner wurden in Carolinensiel ausgezeichnet (Bild), zwei in Cuxhaven. Foto: Anzeiger für Harlingerland

28.09.2017 Nationalpark-Partner, Partnerinitiative In den letzten Tagen konnten im Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer gleich sechs neue Nationalpark-Partner ausgezeichnet werden. Das stetig wachsende Netzwerk umfasst mittlerweile 66 Betriebe aus den Bereichen Landwirtschaft, Bildungseinrichtungen und Tourismus sowie etwa 140 Nationalpark-Führerinnen und -führer. mehr »

Auch der Sanderling ist derzeit im Nationalpark zu sehen. © Ralph Martin

21.09.2017 Vogelzug Der "Westküsten-Vogelkiek" 30. September bis 8. Oktober in Schleswig-Holstein bietet eine Vielzahl attraktiver Veranstaltungen rund um den Vogelzug. mehr »