24.03.2016

Brutbeginn in Salzwiesen und Dünen

Themen: 
Überall wird jetzt im Frühjahr die freie Landschaft zur Kinderstube wild lebender Tiere. Auch im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben die Vögel mit dem Brutgeschäft begonnen. Aus diesem Anlass erinnert die Nationalparkverwaltung an die besonderen Bestimmungen zum Schutz der Tierwelt.
Sandregenpfeifer am Gelege. Foto: Rudolf Großmann

Sandregenpfeifer am Gelege. Foto: Rudolf Großmann

Im Nationalpark müssen Hunde in der Ruhe- und Zwischenzone ganzjährig an die Leine, denn er besitzt über die Brutzeit hinaus eine herausgehobene Bedeutung für den Schutz von mehr als 10 Millionen Zugvögeln, die rund ums Jahr hier rasten.

Während der „Elternzeit“ sind Vögel und andere Tiere besonders wachsam und sensibel gegenüber Störungen. Instinktiv reagieren sie auf Bewegungen im Brutrevier. Sie können nicht unterscheiden zwischen „braven“ und wildernden Hunden. Vögel reagieren artspezifisch mit sehr unterschiedlichen Strategien, um Eier oder Küken zu schützen. Bevor sie diese im Stich lassen, versuchen sie sich unsichtbar zu machen, ducken sich am Boden oder versuchen den (echten oder vermeintlichen) Feind vom Nest wegzulocken. Schon lange bevor man sie wegfliegen sieht, sind sie bereits schwer gestresst.

Brut und Aufzucht sind so schon anstrengend genug. Die meiste Zeit des Tages ist ein Partner auf Nahrungssuche unterwegs, der andere muss die Eier bzw. Küken gegen Kälte, Hitze, Wind und Regen schützen und gegen natürliche Fressfeinde verteidigen. Selten gelingt es, alle Küken flügge zu kriegen, im schlimmsten Fall muss das Elternpaar mit einem Zweitgelege ganz von vorn anfangen. Die Zeit ist knapp, denn bis zum Spätsommer müssen die Eltern noch das Gefieder mausern und Kraft schöpfen für die lange Reise in die Überwinterungsgebiete.

Wat- und Wiesenvögel sind Bodenbrüter. Die Eier sind nicht in einem Nest in Büschen oder Bäumen verborgen, sondern liegen in einer mehr oder weniger ausgepolsterten Bodenmulde. Die Küken erkunden als Nestflüchter ihre Umwelt, sobald die staksigen Beinchen sie tragen. Als Ersatz für den fehlenden Sichtschutz tragen Eierschalen und Babygefieder Tarnfarben, die sie in der natürlichen Umgebung fast unsichtbar machen. Der Nachteil: Wenn sich jemand zu Fuß durch ein Brutgebiet bewegt, kann er den Vogel-Nachwuchs unwissentlich zertreten.

In der Ruhezone des Nationalparks besteht ein ganzjähriges Betretensverbot außerhalb der zugelassenen, markierten Wege. Während der Brutzeit (1. April bis 31. Juli) gilt dies auch für Brutgebiete in der Zwischenzone, die in der übrigen Zeit frei betreten werden darf. Zonierung, Brutgebiete sowie Wander- und Reitwege sind vor Ort mit Schildern gekennzeichnet.

Wer entgegen den genannten Regelungen des Nationalpark-Gesetzes die Wege verlässt oder seinen Hund frei laufen lässt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Solche Verfahren machen auch Polizei und Behörden keinen Spaß. Lieber setzen sie auf Vernunft und Verständnis der Besucher. „Nicht zuletzt gilt es, ein UNESCO-Weltnaturerbe zu bewahren, und das klappt nur mit Unterstützung aller, die diese weltweit einmalige Landschaft besuchen oder hier leben“, so Bernd Oltmanns, Ornithologe bei der Nationalparkverwaltung. „Nationalparkhäuser, Faltblätter, Infotafeln, Schilder und unsere Webseite informieren über die Tier- und Pflanzenwelt im Nationalpark und wie man diese erleben kann, ohne sie zu stören. Vor Ort stehen unsere Nationalpark-Ranger mit Rat und Tat zur Seite.“

Spezielle Regelungen für die Mitnahme von Hunden im Ortsbereich werden von den Gemeinden bekannt gegeben. Dort können sich Hundebesitzer auch nach Freilaufflächen erkundigen.

Das könnte Sie auch interessieren

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »
Einführungsseminar Commerzbank-Umweltpraktikum

17 angehende Umweltpraktikantinnen und -praktikanten bereiteten sich in Dornumersiel auf ihren Einsatz in einem der Nationalparks an der Nord- und Ostsee vor, unterstützt von (v.l.) Jan Wagner (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Anette Jung (Commerzbank). Foto: Nationalpark-Haus Dornumersiel

11.04.2018 Das raue und unberechenbare Nordseewetter machte die erste Watterkundung nicht unbedingt zu einem Zuckerschlecken: Bei starkem Gegenwind wurden die Studierenden hautnah mit ihren zukünftigen Tätigkeitsbereich vertraut gemacht. mehr »