27.06.2016

Cuxhavens Junior Ranger grüßen von der Insel Helgoland

Junior Ranger vom WattBz mit den Betreuern Daniela Schöne (links) und Freancesca Arlt (rechts). Foto: WattBz.

12 Junior Ranger aus dem UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum (WattBz) Cuxhaven und drei Junior Ranger aus dem Nationalpark-Haus Museum Fedderwaddersiel in Butjadingen machten sich auf den Weg, um die Insel Helgoland an einem Wochenende zu erkunden. Daniela Schöne mit Franceska Arlt  vom WattBz übernahmen die Betreuung der jungen Naturschützer.

Zahlreiche Aktivitäten waren geplant:  Soeben mit der MS Helgoland angekommen, ging es gleich zum Alfred Wegner Institut (AWI) zu einer Hummerführung. Helgoland beherbergt seltene, vom Aussterben bedrohte Arten wie den Helgoländer Hummer. Junior Ranger Jannik Pigorsch hat bereits seit einiger Zeit eine Hummernpatenschaft angenommen und erkundigte sich intensiv nach seinem Schützling. Die Junior Ranger stellten viele Fragen, und Frau Dr. Schmalenbach vom AWI teilte gerne ihr großes Wissen. Die Unterwasserwelt Helgolands bietet das reichste Artenspektrum in der gesamten Deutschen Bucht.

Am Nachmittag ging es mit der Fähre zur Düne. Hier stand die nächste Führung an. Bei sehr schönem Wetter erzählte Frau Dr. Störmer vom Verein Jordsand Interessantes über Kegelrobben und Seehunde. Die Beobachtung der Tiere gehört wohl zu den außergewöhnlichsten Dingen, die man sich vorstellen kann, darin waren sich alle einig.

Am Abend ging es weiter mit einer Führung am Lummenfelsen. Mit dem Lummenfelsen als Brutplatz der Hochseevögel findet man das kleinste Naturschutzgebiete Schleswig Holsteins auf dem Oberland. So bildet Helgoland mit dem Lummenfelsen eine für Deutschland einmalige, spektakuläre Brutlandschaft. Trottellumme, Tordalk, Basstölpel, Dreizehenmöve und Eissturmvogel sind Helgolands „Big 5“ unter den Hochseevögeln. Die Junior Ranger konnten die Vögel mit wenigen Metern Abstand bei ihrem Brutgeschäft zuschauen und sowohl die Aufzucht als auch die ersten Flugversuche miterleben. Bei einsetzender Dämmerung passierte etwas ganz Besonderes: die jungen Trottellummen, noch flugunfähig, sprangen bei einsetzender Dämmerung aus bis zu 50 m Höhe das erste Mal in ihrem Leben ins Wasser. Die Junior Ranger waren begeistert über dieses einmalige Naturschauspiel! Und es wurde allen klar: Helgoland ist mit über 400 nachgewiesenen Vogelarten das Eldorado für Vogelbeobachter!

Der nächste Tag war bis zur Abfahrt etwas entspannter: Einige hatten sich zur Bunkerführung angemeldet, andere wollten sich etwas vom anstrengenden Vortag erholen und Fußball spielen oder Eis essen. So kam auch das „Miteinander“ nicht zu kurz!

(Pressemitteilung der Stadt Cuxhaven / UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven)

Das könnte Sie auch interessieren

Auch der Sanderling ist derzeit im Nationalpark zu sehen. © Ralph Martin

21.09.2017 Vogelzug Der "Westküsten-Vogelkiek" 30. September bis 8. Oktober in Schleswig-Holstein bietet eine Vielzahl attraktiver Veranstaltungen rund um den Vogelzug. mehr »
Hallig Gröde © Alex MacLean

Hallig Gröde | © Alex MacLean

13.09.2017 Klimawandel, Umweltbildung, Multimar Wattforum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum startet eine Reihe von neuen Angeboten zum Thema Klimawandel. Am Donnerstag, den 21. September 2017 hält Prof. Dr. Karsten Reise einen Vortrag mit dem Titel „Mensch und Küste: Was tun, wenn die Nordsee steigt?“. mehr »
In einer Sammelaktion wurde am 2. September das Ostende Wangerooges von Strandmüll gesäubert. Foto: C. Schmidt/NLPV

In einer Sammelaktion wurde am 2. September das Ostende Wangerooges von Strandmüll gesäubert. Foto: C. Schmidt/NLPV

07.09.2017 Müllsammelaktion, Wangerooge, Soltwaters e. V. In einer Sammelaktion der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, des Mellumrat e. V., dem Nationalparkhaus Wangerooge, der Gemeinde Wangerooge und der Soltwaters e. V. Interessenvertretung der Wattfahrer wurde das Ostende Wangerooges von Strandmüll gesäubert. mehr »
Überreichung der Evaluierungsurkunde für das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer

V.l.n.r.: Joke Pouliart (Biosphärenreservats-Partner Wattwanderzentrum Ostfriesland), Jürgen Rahmel (Dezernatsleiter Biosphärenreservat der Nationalparkverwaltung), Stefan Wenzel (Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz), Peter Südbeck (Leiter Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer), Dr. Christiane Paulus (Vorsitzende des MAB-Nationalkomitees beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit), Michael Hook (Bürgermeister der Biosphärenreservats-Gemeinde Dornum), Stephan Eiklenborg (Bürgermeister der Biosphärenreservats-Gemeinde Sande)

01.09.2017 Biosphärenreservat, Partnerinitiative Am Rande des 12. Wattenmeertags am 31.8. in Wilhelmshaven überreichte Dr. Christiane Paulus, Vorsitzende des MAB-Nationalkomitees beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), die Urkunde zur erfolgreichen Evaluierung des Biosphärenreservats an den Niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel. mehr »
Teilnehmer des Wattenmeertags am 31.8.2017

V.l.n.r.: Rüdiger Strempel (Leiter Gemeinsames Wattenmeersekretariat), Bernard Baerends (Niederländisches Wirtschaftsministerium), Stefan Wenzel (Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz), Juliana Köhler, (Geschäftsführerin UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven), Andreas Wagner (Oberbürgermeister Stadt Wilhelmshaven), Dr. Christiane Paulus (Vorsitzende des MAB-Nationalkomitees beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit), Peter Südbeck (Leiter Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer), Co Verdaas (Vorsitzender Waddensea Board). Foto: J. Wagner/NLPV

01.09.2017 Wadden Sea Day „Partnerschaften für das Weltnaturerbe“ – diesem Thema hat sich der 12. Wattenmeertag („Wadden Sea Day“) am 31. August 2017 in Wilhelmshaven verschrieben. mehr »