03.05.2016

Delegation aus dem britischen Naturschutzgebiet "The Wash" zu Besuch im Wattenmeer

Kooperation wurde vor 25 Jahren auf den Weg gebracht - Intensivierung der Zusammenarbeit geplant
Teilnehmer des Wissensaustausches zwischen „The Wash“ und Wattenmeer

Teilnehmer des Wissensaustausches zwischen „The Wash“ und Wattenmeer. Hintere Reihe von links nach rechts: Simon Lobach, Rüdiger Strempel und Sascha Klöpper (CWSS), Aaron Howe (RSPB, South Suffolk Reserves), Rob Lucking (RSPB, Lincolnshire, North Norfolk & The Brecks), Gerold Lüerßen and Harald Marencic (CWSS). Vordere Reihe: Natalie Holt (RSPB, South Essex), Folkert de Jong (CWSS), John Badley (RSPB, Lincolnshire Wash Reserves), Mike Jones (RSPB) und Anja Domnick (CWSS).
Foto: CWSS

Fünf Vertreter der Königlichen Gesellschaft für Vogelschutz (RSPB) haben vom 25. bis 27. April den niedersächsischen Teil des UNESCO Weltnaturerbes Wattenmeer besucht. Sie alle sind im Naturschutzgebiet "The Wash" und angrenzenden Küstengebieten tätig. "The Wash" ist ein großer Mündungstrichter mehrerer Flüsse an der Ostküste Englands und hat charakteristische Gemeinsamkeiten mit dem Wattemeer: Beide Regionen werden durch die Gezeiten bestimmt, zeichnen sich durch einen großen Reichtum an unterschiedlichen Ökosystemen sowie Tier- und Pflanzenarten aus und sind bedeutsame Rast- und Brutgebiete für zahlreiche Vogelarten.

Die vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (CWSS) organisierte dreitägige Veranstaltung diente dem intensiven Wissensaustausch zu Themen wie Umweltmonitoring, Vogelschutz, Renaturierung von Salzwiesen und Anpassungen an den Klimawandel. "Das Treffen war sehr inspirierend. Wir haben zahlreiche Informationen zu vorbildlichen Naturschutz-Projekten erhalten, die auch in unserem Gebiet anwendbar sind", erläuterte Rob Lucking vom RSPB, auf dessen Initiative die Reise an die Nordseeküste zurückgeht.

Sascha Klöpper (CWSS) zeigte sich ebenfalls zufrieden, dass Möglichkeiten einer weiteren Zusammenarbeit erkundet wurden. “Auf Basis unserer Diskussionen haben wir uns auf eine Reihe von gemeinsamen Aktivitäten verständigt - unter anderem zu den Themen Weltnaturerbe, invasive Tier- und Pflanzenarten und Schutz von Wasservögeln." Grundlage für die Zusammenarbeit bildet eine Absichtserklärung zur Kooperation aus dem Jahre 1991, die sich in diesem Jahr zum 25. Mal jährt.

Am zweiten Veranstaltungstag stand eine Exkursion zu den Renaturierungsgebieten Langwarder Groden und Neuwapeler Groden unter Leitung von Jürn Bunje (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) auf dem Programm. Beide Gebiete zeigen eindrucksvoll, wie vormals landwirtschaftlich genutzte Flächen wieder dem Einfluss der Gezeiten ausgesetzt werden können, um die Entwicklung von Salzwiesen zu begünstigen. Abschließend besuchten die britischen Naturschützer das UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum in Wilhelmshaven, bevor sie zur niederländischen Insel Texel weiterreisten.

Das könnte Sie auch interessieren

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »
Einführungsseminar Commerzbank-Umweltpraktikum

17 angehende Umweltpraktikantinnen und -praktikanten bereiteten sich in Dornumersiel auf ihren Einsatz in einem der Nationalparks an der Nord- und Ostsee vor, unterstützt von (v.l.) Jan Wagner (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Anette Jung (Commerzbank). Foto: Nationalpark-Haus Dornumersiel

11.04.2018 Das raue und unberechenbare Nordseewetter machte die erste Watterkundung nicht unbedingt zu einem Zuckerschlecken: Bei starkem Gegenwind wurden die Studierenden hautnah mit ihren zukünftigen Tätigkeitsbereich vertraut gemacht. mehr »