06.02.2015

Dienstantritt der ersten Ranger im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Themen: 
Stellen auf Norderney und an der ostfriesischen Küste besetzt
v.l.: Britta Schmidt, Peter Südbeck und Bernd Oltmanns begrüßen die beiden neuen Ranger Nico Erdmann und Onno K. Gent

v.l.: Die KollegInnen der Nationalparkverwaltung Britta Schmidt (Koordinatorin Nationalparkwacht), Peter Südbeck (Leiter) und Bernd Oltmanns (Regionalbetreuer Norderney und Norderland) begrüßen die beiden neuen Ranger Nico Erdmann und Onno K. Gent.

Es ist soweit: die Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven hat mit dem heutigen Tage die ersten hauptamtlichen Schutzgebietsbetreuer eingestellt. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte Umweltminister Stefan Wenzel angekündigt, dass zehn neue Ranger-Stellen für den Nationalpark geschaffen werden sollen, die dann in den Haushaltsberatungen des Landtages für 2015 festgeschrieben wurden.

Nico Erdmann und Onno K. Gent haben nun zwei dieser begehrten Jobs als Mittler zwischen Mensch und Natur auf der Insel Norderney sowie an der Festlandsküste vom Dollart bis ins Norderland angetreten. Unterschiedlicher könnten die beiden fast nicht sein: der Eine noch jung und erst vor einem Jahr vom Harz ans Wattenmeer gezogen, der Andere gebürtiger Ostfriese mit langjähriger Berufs- und Wattwandererfahrung, eint sie die Liebe zur Natur und die Freude darüber, ihre Arbeit auch zukünftig in einem von der UNESCO ausgezeichneten Weltnaturerbe ausüben zu dürfen. Erdmann und Gent hatten sich 2014 erfolgreich auf befristete Stellen als „Fachkräfte für Artenschutz“ beworben, ein Risiko, insbesondere für Onno Gent, der seinen langjährigen Arbeitsplatz aufgab, um sein Hobby endlich zum Beruf machen zu können. Das Wagnis hat sich gelohnt, mit der heutigen Unterzeichnung ihrer neuen Arbeitsverträge als Ranger haben beide eine unbefristete Beschäftigung erhalten.

Auch Peter Südbeck, Leiter des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, freut sich: „Zehn neue, bei der Nationalparkverwaltung angesiedelte Ranger-Stellen sind ein Meilenstein für den Schutz des Nationalparks und UNESCO-Weltnaturerbes. Erfreulich ist dabei, dass wir die ersten beiden Stellen  mit den bereits seit letztem Jahr im Gebiet tätigen und somit bereits ortskundigen Fachkräften für Artenschutz besetzen konnten.“

Mit der Einrichtung der Ranger-Stellen bei der Nationalparkverwaltung wird darüber hinaus auf die von verschiedenen Seiten immer wieder vorgetragene Kritik an dem ungenügenden Betreuungs- und Überwachungssystem reagiert.

Bislang wurde die Schutzgebietsüberwachung des Nationalparks vor Ort durch sechs Dünen- und Nationalparkwarte des NLWKN übernommen. Diese hatten jedoch nur einen Teil ihrer Arbeitszeit dafür zur Verfügung, daher wird sich die Betreuung vor Ort mit zehn Vollzeit-Rangern nun erheblich verbessern. Außerdem werden diese zukünftig an weiteren Orten, an denen es bisher gar keine Nationalparkwacht gab, unterwegs sein und damit auch unmittelbare Ansprechpartner für Besucher und Einheimische sein. Unterstützt werden sie dabei weiterhin u. a. von der ehrenamtlichen Nationalparkwacht. Neben der ostfriesischen Festlandsküste und Norderney zählen auch Spiekeroog und die Küste der Wesermarsch zu den neuen Einsatzorten.

Wer sich für eine der Ranger-Stellen oder den Job als Fachkraft für Artenschutz interessiert, hat noch die Gelegenheit, sich zu bewerben. Alle Ausschreibungen sollen auf http://www.nationalpark-wattenmeer.de/nds/service/mitarbeiten veröffentlicht werden. Die Ausschreibung für die Fachkraft für Artenschutz auf Norderney ist dort bereits veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »