13.10.2015

Ehemalige Freiwillige gründen Netzwerk für den Wattenmeerschutz

Vom 9. bis 11. Oktober trafen sich auf Norderney über siebzig ehemalige Freiwillige im Nationalpark, um ein Netzwerk für den Schutz des Wattenmeers zu gründen. Die Initiative dazu entstand aus dem Kreis der Freiwilligen vom Bundesfreiwilligendienst, dem Freiwilligen Ökologischen Jahr und dem Zivildienst und wird nun unter dem Dach des Fördervereins Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer e.V. verwirklicht.
Ehemalige Freiwillige trafen sich auf Norderney zur Gründung eines Netzwerks für den Wattenmeerschutz.

Ehemalige Freiwillige trafen sich auf Norderney zur Gründung eines Netzwerks für den Wattenmeerschutz. Foto: Brandt

Seit der Gründung des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer im Jahr 1986 üben jedes Jahr ca. 50 Freiwilligendienst-Leistende ihr Ehrenamt im Nationalpark aus.  Die Niedersächsische Wattenmeerstiftung finanziert allein jährlich 30 Stellen des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) an der ostfriesischen Küste.

„Ohne die jungen Freiwilligen wäre der Wattenmeerschutz – geschweige denn die Besucherbetreuung und Umweltbildung – überhaupt nicht leistbar und stemmbar“, sagt Jürgen Rahmel, Vorsitzender des Fördervereins Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer e.V., der als ehemaliger Leiter des Nationalparkhauses Norderney selbst 13 Jahre lang mit FÖJlern zusammengearbeitet hat.  „Die jungen Freiwilligen bringen immer wieder neue Impulse und vor allem ganz viel Begeisterung, jugendliche Kraft und Humor ein“, so Rahmel. „Viele von den ehemaligen Freiwilligen sind heute beruflich im Umweltschutz aktiv und verfügen über wertvolles Fachwissen und gute Netzwerke. Außerdem signalisieren sie immer wieder große Bereitschaft, sich weiterhin für das Wattenmeer einzusetzen – das ist ein beachtliches Potenzial für den zivilgesellschaftlichen Wattenmeerschutz. Mit dem Projekt ‚Freiwillig fürs Watt‘ wollen wir als Förderverein dieses ehrenamtliche Engagement unterstützen.“

Bei vielen ehemaligen Freiwilligen entsteht während ihres Freiwilligendienstes eine langfristige Verbindung zu Menschen, Orten und der Natur, der sie im Rahmen ihres Freiwilligendienstes intensiv begegnet sind: „Wir Ehemaligen sind noch viele Jahre später tief erfüllt von Begeisterung und Dankbarkeit für die vielleicht beste und sinnvollste Zeit unseres Lebens, die wir im Dienst für den Schutz des Wattenmeers erlebt haben.“ sagt Benjamin Brockhaus (29), der seinen Zivildienst im Jahr 2008 auf der Insel Norderney ableistete und jetzt das Organisationskomitee des Freiwilligennetzwerkes leitet.

Schon seit Jahren kursierte in den Kreisen der ehemaligen Freiwilligen der Wunsch nach einer Netzwerkorganisation, die die weitere ehrenamtliche Zusammenarbeit für das Wattenmeer ermöglichen soll. Dank der finanziellen Förderung der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung und der organisatorischen und finanziellen Unterstützung durch den Förderverein wird diese Vision nun Wirklichkeit: Seit einem halben Jahr bereitete ein Team ehemaliger Freiwilliger unter dem Dach des Fördervereins Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer e.V. das Gründungsevent für die Entstehung des Ehemaligen-Netzwerkes ‚Freiwillig fürs Watt‘ organisatorisch vor.

Zur Netzwerkgründung kamen vom 9. bis 11. Oktober über 70 ehemalige FÖJler und BFDler (Bundesfreiwilligendienst) und Zivildienstleistende nach Norderney. Gemeinsam erarbeiteten sie die organisatorische Basis für die Gründung des Freiwilligennetzwerkes. Es wurde aber auch direkt Hand angelegt: Am Samstagnachmittag führten die Ehemaligen eine Müllsammelaktion am Norderneyer Nordoststrand durch und beteiligten sich im Rahmen der Zugvogeltage an einem inselübergreifenden Vogelzähl-Wettbewerb. Außerdem standen ein bunter Abend und ein Besuch des neuen Nationalpark-Hauses am Hafen auf dem Programm.

Kontakt:

Jürgen Rahmel

  • 1. Vorsitzender Förderverein Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer e.V.
  • Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung
  • Ehemaliger Leiter Nationalparkhaus Norderney

An der Reede 16, 26548 Norderney
Tel.: 04932 2613 / 0160-96628698

Benjamin Brockhaus

  • Studierender, Universität Oldenburg
  • Ehemaliger Zivildienstleistender beim NLWKN (Norderney)

Sonnenstr. 44
26123 Oldenburg
Tel.: 0157 71 57 46 63

Das könnte Sie auch interessieren

Auch der Sanderling ist derzeit im Nationalpark zu sehen. © Ralph Martin

21.09.2017 Vogelzug Der "Westküsten-Vogelkiek" 30. September bis 8. Oktober in Schleswig-Holstein bietet eine Vielzahl attraktiver Veranstaltungen rund um den Vogelzug. mehr »
Hallig Gröde © Alex MacLean

Hallig Gröde | © Alex MacLean

13.09.2017 Klimawandel, Umweltbildung, Multimar Wattforum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum startet eine Reihe von neuen Angeboten zum Thema Klimawandel. Am Donnerstag, den 21. September 2017 hält Prof. Dr. Karsten Reise einen Vortrag mit dem Titel „Mensch und Küste: Was tun, wenn die Nordsee steigt?“. mehr »
In einer Sammelaktion wurde am 2. September das Ostende Wangerooges von Strandmüll gesäubert. Foto: C. Schmidt/NLPV

In einer Sammelaktion wurde am 2. September das Ostende Wangerooges von Strandmüll gesäubert. Foto: C. Schmidt/NLPV

07.09.2017 Müllsammelaktion, Wangerooge, Soltwaters e. V. In einer Sammelaktion der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, des Mellumrat e. V., dem Nationalparkhaus Wangerooge, der Gemeinde Wangerooge und der Soltwaters e. V. Interessenvertretung der Wattfahrer wurde das Ostende Wangerooges von Strandmüll gesäubert. mehr »
Überreichung der Evaluierungsurkunde für das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer

V.l.n.r.: Joke Pouliart (Biosphärenreservats-Partner Wattwanderzentrum Ostfriesland), Jürgen Rahmel (Dezernatsleiter Biosphärenreservat der Nationalparkverwaltung), Stefan Wenzel (Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz), Peter Südbeck (Leiter Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer), Dr. Christiane Paulus (Vorsitzende des MAB-Nationalkomitees beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit), Michael Hook (Bürgermeister der Biosphärenreservats-Gemeinde Dornum), Stephan Eiklenborg (Bürgermeister der Biosphärenreservats-Gemeinde Sande)

01.09.2017 Biosphärenreservat, Partnerinitiative Am Rande des 12. Wattenmeertags am 31.8. in Wilhelmshaven überreichte Dr. Christiane Paulus, Vorsitzende des MAB-Nationalkomitees beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), die Urkunde zur erfolgreichen Evaluierung des Biosphärenreservats an den Niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel. mehr »
Teilnehmer des Wattenmeertags am 31.8.2017

V.l.n.r.: Rüdiger Strempel (Leiter Gemeinsames Wattenmeersekretariat), Bernard Baerends (Niederländisches Wirtschaftsministerium), Stefan Wenzel (Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz), Juliana Köhler, (Geschäftsführerin UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven), Andreas Wagner (Oberbürgermeister Stadt Wilhelmshaven), Dr. Christiane Paulus (Vorsitzende des MAB-Nationalkomitees beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit), Peter Südbeck (Leiter Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer), Co Verdaas (Vorsitzender Waddensea Board). Foto: J. Wagner/NLPV

01.09.2017 Wadden Sea Day „Partnerschaften für das Weltnaturerbe“ – diesem Thema hat sich der 12. Wattenmeertag („Wadden Sea Day“) am 31. August 2017 in Wilhelmshaven verschrieben. mehr »