21.04.2017

Ein Camp zur Sicherung der Zukunft

Assistenten für Jugendarbeit in Nationalen Naturlandschaften ausgebildet
Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

Vom 10. bis zum 13. April fand im Kreisnaturschutzhof Wittmund ein Assistenten-Camp für die Junior Ranger verschiedener Nationaler Naturlandschaften statt. Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer organisierte die Aktion, die bei 17 Teilnehmern im Alter von 13 bis 17 Jahren Anklang fand. Sie kamen aus den Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, Eifel (NRW) und Hainich (Thüringen) sowie aus den Naturparks Niederlausitzer Landrücken und Nuthe-Nieplitz (beide Brandenburg). Referenten waren Janina Eschen und Conny Perschmann von grün&bunt sowie Jan-Ole Knäpper, der momentan sein Freiwilliges Ökologisches Jahr in der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer absolviert.

Die Ausbildung zu Assistenten befähigt die Teilnehmer dazu, zukünftig erwachsene Betreuer bei Camps und Angeboten für Kinder zu unterstützen. Hierbei übernehmen sie wichtige Tätigkeiten wie Küchenarbeiten, kümmern sich um die obligatorische Feuerstelle, aber vor allem helfen sie bei der Kinderbetreuung und wenden ihre zuvor erlernten Betreuungskenntnisse an.

Das Assistenten-Camp diente dazu, den angehenden Assistenten ein Gefühl für die auf sie zukommende Verantwortung zu vermitteln. Unter anderem wurde dies gewährleistet, indem die Situation „verschwundenes Kind“ simuliert wurde. Gemeinsam entwickelten die zukünftigen Assistenten schnell und effektiv einen Plan für die Suche. Auch andere potenzielle Gefahrenquellen galt es ausfindig zu machen. Dabei gingen die Teilnehmer die Aufgaben stets spielerisch an und hatten daher Spaß beim Erlernen neuer Fähigkeiten.

Zusätzlich organisierten sie als Gruppe einige Veranstaltungen – so zum Beispiel einen Apfel-Nachmittag. Erfreulich für die Gruppe ist, dass dieser im Rahmen des Junior-Ranger-Programms auch tatsächlich stattfinden wird. Die gemeinsamen Tätigkeiten schweißten das Team zusammen und sorgten für ein durchweg gelungenes Miteinander im Camp, bei dem neue Freundschaften geschlossen werden konnten.

Zum krönenden Abschluss erhielten alle 17 Anwärter ein Zertifikat, das sie als ausgebildete Assistenten ausweist.

EUROPARC Deutschland, der Dachverband der Nationalen Naturlandschaften, und der WWF haben das gemeinsame Umweltbildungsprogramm „Junior Ranger“ im Jahr 2008 ins Leben gerufen. Junior Ranger qualifizieren sich zu Botschaftern für Deutschlands wertvollste Naturlandschaften und erhalten mit dem Titel eine Art Freischwimmer im Naturschutz. So tragen die Junior Ranger ihr Wissen über Umwelt und den richtigen Umgang mit dieser schon früh an Altersgenossen weiter, wodurch auch bei jungen Generationen eine höhere Sensibilisierung für das Thema Umwelt gewährleistet ist. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gibt es für naturinteressierte Kinder in jedem Jahr mehrere Camps. Außerdem bieten einige Nationalpark-Häuser sowie der NABU Wilhelmshaven regelmäßig stattfindende Jahresprogramme für Junior Ranger an.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Verleihung des Otto-Leege-Preises

Walter Theuerkauf (2.v.l.) wurde mit dem Otto-Leege-Preis ausgezeichet. Es gratulierten (v.l.) Peter Südbeck (Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer), Jürgen Rahmel (1. Vorsitzender des Fördervereins Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer) und Laudator Jens Enemark. Foto: N. Gerhards/NLPV

26.06.2017 Förderverein Der ehemalige Beiratsvorsitzende Walter Theuerkauf wurde für sein langjähriges Engagement für das niedersächsische Wattenmeer ausgezeichnet. mehr »

Die Wilhelmshavener Junior Rangerin Silja Reiser (rechts) und Marleen Jorritsma aus den Niederlanden (links) vertraten zusammen mit zwei Kindern aus Dänemark das Weltnaturerbe Wattenmeer am 8. Juni bei der World Oceans Conference in New York. Prinz Albert II von Monaco (Mitte) unterzeichnete als Erster den Appell zum Schutz der Meere für zukünftige Generationen. Foto: Joel Sheakoski/UNESCO

16.06.2017 Junior Ranger, UNESCO Im Rahmen der World Oceans Conference in New York hat am 8. Juni 2017 eine Gruppe von Kindern aus aller Welt vor der UN-Vollversammlung für den Schutz der Weltmeere für zukünftige Generationen plädiert. Über 30 Kinder aus mehr als 10 verschiedenen marinen Welterbestätten vertraten dabei die 49 marinen Welterbestätten der Welt. Vier Kinder aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden repräsentierten das Weltnaturerbe Wattenmeer – unter ihnen die vierzehnjährige Silja Reiser aus Wilhelmshaven. mehr »
Uferschnepfe. Foto: G. Reichert/NLPV

Die Uferschnepfe ist eine der Zielarten des LIFE-Projektes „Wiesenvogelschutz“. Für sie wurden die Grünland-Lebensräume auf Borkum auf einer Fläche von 250 ha optimiert. Foto: G. Reichert/NLPV

15.06.2017 LIFE+, LIFE, Artenschutz Im Bereich des Tüskendörsees auf Borkum sind von September bis Dezember 2016 umfangreiche Baumaßnahmen zum Wiesenvogelschutz im Rahmen des EU-geförderten LIFE-Projekts „Wiesenvögel“ umgesetzt worden. Am 9. und 10. Juni luden die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) die interessierte Öffentlichkeit dazu ein, sich vor Ort über die umgesetzten Maßnahmen und bereits sichtbare Erfolge zu informieren. mehr »
Lammnachmittag auf dem Deich vor dem Multimar Wattforum

Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum lockt am 22. Juni mit zwei tierischen Veranstaltungen nach Tönning: Nachmittags findet die traditionelle Schafschur mit Lammkönigin statt (Foto) und abends eine unterhaltsame Vogelstimmenlesung des Tierstimmenimitators Uwe Westphal   |   © Claußen/LKN.SH           
                                                              

14.06.2017 Multimar Wattforum, Veranstaltungen, Infozentrum Am Donnerstag, den 22. Juni 2017 lohnt es sich gleich doppelt, nach Tönning ins Multimar Wattforum zu kommen, denn es werden zwei interessante Veranstaltungen geboten: Nachmittags geht es den Multimar-Schafen „an den Pelz“ und abends trällern bezaubernde Vogelstimmen durch das Nationalpark-Zentrum. mehr »