24.05.2017

Ein Tag im Zeichen der Nationalparks

Europäischer Tag der Parks macht auf Schutzgebiete aufmerksam

Am heutigen Mittwoch, den 24. Mai, findet der Europäische Tag der Parks statt. Dieser Tag geht zurück auf die Gründung von gleich neun Nationalparks am 24. Mai 1909 in Schweden. Innerhalb Europas stellte dies die erste Ausweisung von Schutzgebieten dieser Art dar. Seit 1999, also genau 90 Jahre nach dieser Ausweisung, wird der Tag europaweit gefeiert. Die Einführung des Tages geht auf eine Initiative von EUROPARC zurück, dem der Dachverband europäischer Großschutzgebiete.

Ziel des Europäischen Tages der Parks ist es, auf die Großschutzgebiete in Europa und ihre Bedeutung für den Erhalt natürlicher Ressourcen sowie der Biodiversität aufmerksam zu machen. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto „Changing climate – changing parks“. Der Fokus liegt dabei auf den Veränderungen, die der Klimawandel auch für die Großschutzgebiete bewirkt, aber auch darauf, wie Großschutzgebiete dazu beitragen können diesen Veränderungen entgegenzuwirken, zum Beispiel durch die Förderung nachhaltiger, umweltschonender Lebens- und Wirtschaftsweisen.

In Deutschland sind Großschutzgebiete – das sind Nationalparks, aber auch Biosphärenreservate, Naturparks und Wildnisgebiete – unter der Dachmarke der „Nationalen Naturlandschaften“ vereint.

Das Wattenmeer vor der niedersächsischen Küste ist seit 1986 als Nationalpark gesetzlich geschützt, um die besondere Eigenart und Natur der Landschaft sowie die biologische Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten und die natürlichen Abläufe in diesem Gebiet vor menschlichen Eingriffen zu bewahren. Der Schutz der Natur im Nationalpark folgt dem Leitsatz „Natur Natur sein lassen“.

Zugleich ist das niedersächsische Wattenmeer ist seit 1993 als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt und dient damit als Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Denn die Wattenmeer-Region ist nicht nur eine einzigartige Naturlandschaft, sondern ist auch eine durch menschliche Nutzung geprägte Kulturlandschaft. Kerngebiet des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer ist der Nationalpark. Dort steht der Schutz der Natur im Vordergrund. In der sogenannten Entwicklungszone des Biosphärenreservats soll dagegen menschliches Wirtschaften und Natur modellhaft unter dem Leitwort der Nachhaltigkeit miteinander in Einklang gebracht werden. Natur und Kultur sind hier gleichrangige Schutzgüter. So ergänzen sich Nationalpark und Biosphärenreservat im niedersächsischen Wattenmeer gegenseitig und sorgen dafür, dass ein nachhaltiges Wirtschaften zum Nutzen von Mensch und Natur gefördert wird.

Die Auszeichnung des Wattenmeers als UNESCO-Weltnaturerbe im Jahre 2009 verdeutlicht nochmals die globale Bedeutung des Wattenmeeres für die globale Biodiversität.

Nationalpark, Biosphärenreservat und UNESCO-Weltnaturerbe: Das Wattenmeer ist eine einzigartige Region, die eine Menge Auszeichnungen sammeln konnte. Damit ist es das niedersächsische Wattenmeer definitiv wert, am Tag der Parks gefeiert zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“

Im Anschluss an die Fachtagung fiel der Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“. Das Bild zeigt die Projektbeteiligten | © Gröschler/LKN.SH

17.11.2017 Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“. In Hörnum auf Sylt trafen sich am 16.11.2017 rund 100 Vertreter beider Sektoren und tauschten sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen aus. mehr »

Über die Herausforderung, die der Klimawandel an das Wattenmeer stellt, spricht Dr. Johannes Oelerich am 23.11. im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

14.11.2017 Klimawandel, Vortrag, Multimar Wattforum Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer weiter. Am Donnerstagabend, den 23. November 2017 spricht Dr. Johannes Oelerich, Direktor des LKN.SH, über die „Herausforderung Klimawandel: Strategie des Landes Schleswig-Holstein für das Wattenmeer bis 2100“. mehr »

Seehund mit Jungtier im Wattenmeer. Foto: Stock/ LKN.SH

09.11.2017 Seehunde Während der trilateralen Zählungen 2017 wurde die höchste Anzahl von Seehundwelpen im Wattenmeer seit den ersten Erhebungen von 1975 ermittelt. Die Gesamtpopulation hingegen stagnierte gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Angelik und Elliana von der Grundschule Rheinstraße in Wilhelmshaven konnten ihre Ferngläser im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Empfang nehmen. Mit Ihnen freuten sich (v.l.n.r.) Dr. Monika Wahsner und Johannes Schäfer (beide Wattenmeer Besucherzentrum), Petra Potel (Nationalparkverwaltung), Roger Staves (Wattenmeer Besucherzentrum), sowie die Lehrerin Frau Windels. Foto: Wagner/NLPV

27.10.2017 Zugvogeltage, Kinderaktion Zehn Kinder können sich über hochwertige Ferngläser freuen, die die Firma MINOX für die Kinderaktion zu den 9. Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gestiftet hat. mehr »

Katja Just auf Hallig Hooge, ihrer Wahlheimat. Ihr Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“ beschreibt ihren Lebensweg dorthin | © Wagner/LKN.SH

27.10.2017 Lesung, Nationalpark-Partner, Multimar Wattforum Am Donnerstagabend, den 02.11.2017 liest Katja Just im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus ihrem erfolgreichen Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“. mehr »