24.05.2017

Ein Tag im Zeichen der Nationalparks

Europäischer Tag der Parks macht auf Schutzgebiete aufmerksam

Am heutigen Mittwoch, den 24. Mai, findet der Europäische Tag der Parks statt. Dieser Tag geht zurück auf die Gründung von gleich neun Nationalparks am 24. Mai 1909 in Schweden. Innerhalb Europas stellte dies die erste Ausweisung von Schutzgebieten dieser Art dar. Seit 1999, also genau 90 Jahre nach dieser Ausweisung, wird der Tag europaweit gefeiert. Die Einführung des Tages geht auf eine Initiative von EUROPARC zurück, dem der Dachverband europäischer Großschutzgebiete.

Ziel des Europäischen Tages der Parks ist es, auf die Großschutzgebiete in Europa und ihre Bedeutung für den Erhalt natürlicher Ressourcen sowie der Biodiversität aufmerksam zu machen. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto „Changing climate – changing parks“. Der Fokus liegt dabei auf den Veränderungen, die der Klimawandel auch für die Großschutzgebiete bewirkt, aber auch darauf, wie Großschutzgebiete dazu beitragen können diesen Veränderungen entgegenzuwirken, zum Beispiel durch die Förderung nachhaltiger, umweltschonender Lebens- und Wirtschaftsweisen.

In Deutschland sind Großschutzgebiete – das sind Nationalparks, aber auch Biosphärenreservate, Naturparks und Wildnisgebiete – unter der Dachmarke der „Nationalen Naturlandschaften“ vereint.

Das Wattenmeer vor der niedersächsischen Küste ist seit 1986 als Nationalpark gesetzlich geschützt, um die besondere Eigenart und Natur der Landschaft sowie die biologische Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten und die natürlichen Abläufe in diesem Gebiet vor menschlichen Eingriffen zu bewahren. Der Schutz der Natur im Nationalpark folgt dem Leitsatz „Natur Natur sein lassen“.

Zugleich ist das niedersächsische Wattenmeer ist seit 1993 als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt und dient damit als Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Denn die Wattenmeer-Region ist nicht nur eine einzigartige Naturlandschaft, sondern ist auch eine durch menschliche Nutzung geprägte Kulturlandschaft. Kerngebiet des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer ist der Nationalpark. Dort steht der Schutz der Natur im Vordergrund. In der sogenannten Entwicklungszone des Biosphärenreservats soll dagegen menschliches Wirtschaften und Natur modellhaft unter dem Leitwort der Nachhaltigkeit miteinander in Einklang gebracht werden. Natur und Kultur sind hier gleichrangige Schutzgüter. So ergänzen sich Nationalpark und Biosphärenreservat im niedersächsischen Wattenmeer gegenseitig und sorgen dafür, dass ein nachhaltiges Wirtschaften zum Nutzen von Mensch und Natur gefördert wird.

Die Auszeichnung des Wattenmeers als UNESCO-Weltnaturerbe im Jahre 2009 verdeutlicht nochmals die globale Bedeutung des Wattenmeeres für die globale Biodiversität.

Nationalpark, Biosphärenreservat und UNESCO-Weltnaturerbe: Das Wattenmeer ist eine einzigartige Region, die eine Menge Auszeichnungen sammeln konnte. Damit ist es das niedersächsische Wattenmeer definitiv wert, am Tag der Parks gefeiert zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

22.12.2017 Zwergwal, Minkwal, Multimar Wattforum Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt nun ein naturgetreues Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. mehr »