24.05.2017

Ein Tag im Zeichen der Nationalparks

Europäischer Tag der Parks macht auf Schutzgebiete aufmerksam

Am heutigen Mittwoch, den 24. Mai, findet der Europäische Tag der Parks statt. Dieser Tag geht zurück auf die Gründung von gleich neun Nationalparks am 24. Mai 1909 in Schweden. Innerhalb Europas stellte dies die erste Ausweisung von Schutzgebieten dieser Art dar. Seit 1999, also genau 90 Jahre nach dieser Ausweisung, wird der Tag europaweit gefeiert. Die Einführung des Tages geht auf eine Initiative von EUROPARC zurück, dem der Dachverband europäischer Großschutzgebiete.

Ziel des Europäischen Tages der Parks ist es, auf die Großschutzgebiete in Europa und ihre Bedeutung für den Erhalt natürlicher Ressourcen sowie der Biodiversität aufmerksam zu machen. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto „Changing climate – changing parks“. Der Fokus liegt dabei auf den Veränderungen, die der Klimawandel auch für die Großschutzgebiete bewirkt, aber auch darauf, wie Großschutzgebiete dazu beitragen können diesen Veränderungen entgegenzuwirken, zum Beispiel durch die Förderung nachhaltiger, umweltschonender Lebens- und Wirtschaftsweisen.

In Deutschland sind Großschutzgebiete – das sind Nationalparks, aber auch Biosphärenreservate, Naturparks und Wildnisgebiete – unter der Dachmarke der „Nationalen Naturlandschaften“ vereint.

Das Wattenmeer vor der niedersächsischen Küste ist seit 1986 als Nationalpark gesetzlich geschützt, um die besondere Eigenart und Natur der Landschaft sowie die biologische Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten und die natürlichen Abläufe in diesem Gebiet vor menschlichen Eingriffen zu bewahren. Der Schutz der Natur im Nationalpark folgt dem Leitsatz „Natur Natur sein lassen“.

Zugleich ist das niedersächsische Wattenmeer ist seit 1993 als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt und dient damit als Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Denn die Wattenmeer-Region ist nicht nur eine einzigartige Naturlandschaft, sondern ist auch eine durch menschliche Nutzung geprägte Kulturlandschaft. Kerngebiet des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer ist der Nationalpark. Dort steht der Schutz der Natur im Vordergrund. In der sogenannten Entwicklungszone des Biosphärenreservats soll dagegen menschliches Wirtschaften und Natur modellhaft unter dem Leitwort der Nachhaltigkeit miteinander in Einklang gebracht werden. Natur und Kultur sind hier gleichrangige Schutzgüter. So ergänzen sich Nationalpark und Biosphärenreservat im niedersächsischen Wattenmeer gegenseitig und sorgen dafür, dass ein nachhaltiges Wirtschaften zum Nutzen von Mensch und Natur gefördert wird.

Die Auszeichnung des Wattenmeers als UNESCO-Weltnaturerbe im Jahre 2009 verdeutlicht nochmals die globale Bedeutung des Wattenmeeres für die globale Biodiversität.

Nationalpark, Biosphärenreservat und UNESCO-Weltnaturerbe: Das Wattenmeer ist eine einzigartige Region, die eine Menge Auszeichnungen sammeln konnte. Damit ist es das niedersächsische Wattenmeer definitiv wert, am Tag der Parks gefeiert zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalparkleiter Peter Südbeck (Mitte) freut sich über die Spende von Harald Lesch (VR-Stiftung, links) und Matthias Osterhues (Volksbank Oldenburg). Foto: Zschech

16.08.2017 Zugvogelmusik, Zugvogeltage Die VR-Stiftung der Volks- und Raiffeisenbanken in Norddeutschland unterstützt gemeinsam mit der Volksbank Oldenburg eG die Realisierung eines deutschlandweit einmaligen Projekts: Im Konzert „Zugvogelmusik“ werden am 27. August neun Musikgruppen aus neun Ländern auf der Bühne des Oldenburgischen Staatstheaters authentische Musik aus ihren Heimatländern darbieten. Jeder Musikgruppe ist dabei eine in ihrem jeweiligen Land rastende, brütende oder überwinternde Zugvogelart zugeordnet, wodurch eine künstlerische Verbindung zwischen den Zugvögeln, der Musik und den Menschen geschaffen wird. mehr »

Salzwiese in Westerhever | © Stock / LKN.SH

14.08.2017 Rechtzeitig zur „Hoch“-Zeit der Salzwiesenblüte hat die Nationalparkverwaltung ein neues Faltblatt über dieses einzigartige Ökosystem vorgelegt. mehr »

Hoch motiviert: Die jungen Freiwilligen der ijgd-Gruppe zusammen mit den gleichaltrigen Naturschutzwarten des Mellumrates, herzlich begrüßt von Freiwilligen-Koordinatorin Imke Zwoch (links), Mellumrat-Geschäftsführer Mathias Heckroth (5.v.r.) und Bürgermeister Dirk Lindner (rechts). Foto: NLPV

11.08.2017 Wangerooge, Küstenheide, Neophyten 16 junge Menschen aus sieben Ländern waren jetzt zwei Wochen im Einsatz auf Wangerooge, um die wertvolle Küstenheide von invasiven standortfremden Pflanzen zu befreien. Das 2010 begonnene Gemeinschaftsprojekt von Nationalparkverwaltung, ijgd, Mellumrat und Inselgemeinde zeigt von Jahr zu Jahr immer deutlicher die Erfolge solcher langfristig angelegten Pflegemaßnahmen. mehr »

Sieht aus, als habe er ein Gesicht: ein kleiner Fleckrochen, von unten betrachtet. | © Wells / LKN.SH

09.08.2017 Im Multimar Wattforum in Tönning tummelt sich derzeit jede Menge Nachwuchs: kleingefleckte Katzenhaie, Fleckrochen, Sepien, Nagelrochen, Seestichlinge, verschiedene Quallen sowie Neptunshörner, eine Schneckenart, werden hinter den Kulissen aufgezogen. mehr »
Freiwillige sammeln Strandmüll auf der Insel  Mellum

Neben Plastikmüll fanden die freiwilligen Helferinnen und Helfer am Strand von Mellum häufig Teile von Fischernetzen. Foto: J. Wagner/NLPV

08.08.2017 Mellum, Meeresmüll, Müll Am Samstag, den 5. August 2017 sammelten 45 Freiwillige einen Tag lang angespülten Meeresmüll auf der Insel Mellum. mehr »