16.06.2017

Für den Schutz der Weltmeere nach New York

Wilhelmshavener Junior Rangerin repräsentiert das Weltnaturerbe Wattenmeer bei der UN-Vollversammlung

Die Wilhelmshavener Junior Rangerin Silja Reiser (rechts) und Marleen Jorritsma aus den Niederlanden (links) vertraten zusammen mit zwei Kindern aus Dänemark das Weltnaturerbe Wattenmeer am 8. Juni bei der World Oceans Conference in New York. Prinz Albert II von Monaco (Mitte) unterzeichnete als Erster den Appell zum Schutz der Meere für zukünftige Generationen. Foto: Joel Sheakoski/UNESCO

Im Rahmen der World Oceans Conference in New York hat am 8. Juni 2017 eine Gruppe von Kindern aus aller Welt vor der UN-Vollversammlung für den Schutz der Weltmeere für zukünftige Generationen plädiert. Über 30 Kinder aus mehr als 10 verschiedenen marinen Welterbestätten vertraten dabei die 49 marinen Welterbestätten der Welt. Vier Kinder aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden repräsentierten das Weltnaturerbe Wattenmeer – unter ihnen die vierzehnjährige Silja Reiser aus Wilhelmshaven.

„Ich glaube, es hat die Politiker beeindruckt, dass der Appell von uns Kindern kam. Wir konnten zeigen, dass uns der Schutz der Meere am Herzen liegt“, berichtet Silja von ihren Erlebnissen in New York. Silja ist schon seit sechs Jahren Junior Rangerin im Nationalpark und Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer und kennt sich mit der einzigartigen Natur an der Nordseeküste bestens aus. In der Junior-Ranger-Gruppe Wilhelmshaven-Friesland setzt sie sich für den Naturschutz ein, nimmt an lehrreichen Veranstaltungen teil und gibt ihr Wissen auch an andere weiter. Der Auftritt bei der World Oceans Conference ist für sie Ansporn, sich weiter für das Wattenmeer zu engagieren: „Es war toll zu sehen, dass es überall auf der Welt viele andere gibt, die sich auch für den Schutz der Meere einsetzen. Genauso wie das Wattenmeer müssen auch die anderen Welterbestätten bewahrt werden.“

Die World Oceans Conference fand vom 5. bis 9. Juni 2017 statt, um die Erfüllung des Ziels 14 aus der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der UN – „Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu erhalten und nachhaltig zu nutzen“ – voranzutreiben. Am 8. Juni enthüllten die Kinder vor der UN Generalversammlung einen schriftlichen Appell mit dem Titel „My Ocean Pledge“ und luden die anwesenden Regierungsvertreter ein, diese zum Schutz der Meere zu unterzeichnen. Begleitet wurden Sie von prominenten „Ocean Elders“ wie Prinz Albert II von Monaco. Der Auftritt war Auftakt einer Social-Media-Kampagne des UNESCO-Programms zum Schutz mariner Welterbestätten, die jeden dazu aufruft, die Erklärung digital zu unterzeichnen: http://whc.unesco.org/myoceanpledge. Teil der Kampagne sind Video-Erklärungen von Kindern aus verschiedenen marinen Welterbestätten unter dem Hashtag #MyOceanPledge.

Das Wattenmeer ist das größte zusammenhängende Wattgebiet der Welt, wo natürliche Prozesse weitgehend ungestört ablaufen können. Es erstreckt sich entlang der deutschen, niederländischen und dänischen Küste. Seit fast 40 Jahren koordinieren die drei Länder ihre Aktivitäten zum Schutz des Wattenmeers. Zum ersten Mal nahmen nun Kinder aus Deutschland, den Niederlanden und Dänemark gemeinsam an einer solchen internationalen Veranstaltung teil, um sich für den Schutz des Wattenmeers einzusetzen. Ihre Teilnahme wurde von den beteiligten Staaten – in Deutschland vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) – im Rahmen des UNESCO-Programms zum Schutz mariner Welterbestätten gefördert und von der Nationalparkverwaltung und dem Gemeinsamen Wattenmeersekretariat organisatorisch unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.  ist Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V. nahmen gemeinsam die Urkunde zur Zertifizierung als Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsi-sches Wattenmeer entgegen. Foto: Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.

05.12.2017 Biosphärenreservat, Partnerinitiative, Nationalpark-Partner Die Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt den ersten Bildungspartner auf der Insel Juist: mehr »
Seeluft statt Hörsaal: Praktikum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Wattwelten

Seeluft statt Hörsaal: Praktikum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Wattwelten

01.12.2017 Commerzbank, Umweltpraktikum Die Bewerbungsphase für das Commerzbank-Umweltpraktikum läuft noch bis zum 15. Januar 2018. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sind fünf Praktikumsplätze zu vergeben. mehr »

Langeneß | © Stock / LKN.SH

29.11.2017 Das Biosphärenreservat „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen“ hat den Check-up durch die UNESCO bestanden. Heute nahmen der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck und Michael Pollmann, Staatsrat der Freien und Hansestadt Hamburg, die entsprechenden Urkunden entgegen. mehr »
er tauchende Nikolaus füttert im Großaquarium des Multimar Wattforum einen Steinbutt

Der tauchende Nikolaus füttert im Großaquarium des Multimar Wattforum einen Steinbutt | © Claußen/LKN.SH

28.11.2017 Multimar Wattforum, Infozentrum, Kinderaktion Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus auch den Fischen im Multimar Wattforum Geschenke. Um 16:00 Uhr macht er einen Halt im Tönninger Nationalpark-Zentrum und legt Taucheranzug, Atemgerät und Flossen an. Dann steigt er hinab ins Großaquarium – mit sieben Metern Tiefe, 250.000 Litern Meerwasser und rund 70 schwimmenden Bewohnern das größte Becken im Multimar Wattforum. mehr »
Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“

Im Anschluss an die Fachtagung fiel der Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“. Das Bild zeigt die Projektbeteiligten | © Gröschler/LKN.SH

17.11.2017 Nachhaltiger Tourismus, Fachtagung Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“. In Hörnum auf Sylt trafen sich am 16.11.2017 rund 100 Vertreter beider Sektoren und tauschten sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen aus. mehr »