27.12.2015

Für einen ruhigen Jahreswechsel auch für die Tiere im Wattenmeer

Themen: 
Zum Schutz der Natur darf auch an Silvester im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer kein Feuerwerk gezündet werden. Die Nationalparkverwaltung ruft zur Rücksichtnahme auch außerhalb der Schutzgebietsgrenzen auf.
Startende Ringelgänse

Tausende von Ringelgänsen und anderen Rastvögeln überwintern im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer  Foto: I. Zwoch / Nationalparkverwaltung Nds.

Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gilt – wie in anderen Großschutzgebieten auch – ein ganzjähriges Verbot für das Zünden von Feuerwerken. Das Knallen, aber auch die Licht- und Blendwirkung von Feuerwerkskörpern stellen für Tiere eine ernst zu nehmende Gefährdung dar. Dieses Verbot gilt auch zum Jahreswechsel. Gerade im Winter ist es für die im Watt und in den angrenzenden Gebieten rastenden Tiere eine Überlebensfrage, Energie zu sparen und unnötige Anstrengungen zu vermeiden. Die unvermittelten Erscheinungen von Feuerwerken werden von den Tieren als Bedrohung erkannt und lösen anhaltende Fluchtreaktionen und Stress aus.

Auch die Licht- und Geräuschquellen aus benachbarten Gebieten wirken in den Nationalpark hinein. „Die Auszeichnung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe ist eine Anerkennung für die Einzigartigkeit dieser Landschaft mit ihren dynamischen Entwicklungsprozessen und ihrer Artenvielfalt. Damit verbunden ist aber auch unser aller Verantwortung für deren Schutz“ erläutert Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung. „Deshalb appellieren wir an Einheimische und Gäste, aus Achtsamkeit für die Tierwelt auch im Umfeld des Nationalparks auf Feuerwerke und Böller zu verzichten.“

Eine Vorreiterrolle im rücksichtsvollen Umgang mit dem Weltnaturerbe Wattenmeer spielt in dieser Hinsicht die Inselgemeinde Spiekeroog. Gemäß einer 2014 verabschiedeten Satzung ist das Abbrennen von Feuerwerken oder Feuerwerkskörpern auf der gesamten Insel ganzjährig untersagt. „Die Resonanz von Einheimischen und Touristen auf diese Regelung war bereits im vergangenen Jahr überwiegend positiv“, berichtet Patrick Kösters, Bereichsleiter Tourismus der Nordseebad Spiekeroog GmbH. „Seit dem letzten Silvester hatten wir zudem eine ganze Reihe von Anfragen von Touristen, die jetzt nach Spiekeroog kommen, um hier einen ‚böllerfreien‘ Jahreswechsel zu verleben – und häufig auch, um ihren Haustieren den durch die Feuerwerke erzeugten Stress zu ersparen.“

In diesem Sinne wünscht die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer allen Menschen, Wild- und Haustieren einen friedvollen und umweltschonenden Jahreswechsel!

Das könnte Sie auch interessieren

Austernfischer

Der Austernfischer, von dessen europäisch-afrikanischer Population über 50% der Individuen im Wattenmeer vorkommen, steht unter starkem Bestandsdruck. Im Wattenmeer sind die Anzahlen bei den Gastvögeln in den letzten 20 Jahren um die Hälfte gesunken.  Foto: T. Krüger

17.08.2016 Beim 10. Wattenmeertag am 25.8. in Wilhelmshaven diskutieren Experten über die Entwicklung der Zugvogelbestände. mehr »
Müllsammlung Minsener Oog am 13.8.2016

Dr. Dietrich Frank (2. v.r.) und weitere Mitarbeiter von Mellumrat e.V. und Nationalparkverwaltung begleiteten Mitglieder von Soltwaters e.V. bei der Sammlung von angespültem Müll auf Minsener Oog. Foto: Nationalparkverwaltung

15.08.2016 Minsener Oog In einer Gemeinschaftsaktion haben die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, der Mellumrat e.V. und der Soltwaters e.V. am vergangenen Samstag (13.8.) den Strand von Minsener Oog von angespültem Müll befreit. mehr »

Auf Augenhöhe: Im Rahmen der Feier zertifizierte Umweltminister Stefan Wenzel mehrere Junior Ranger.  Hier treffen sich Gegenwart und Zukunft des Nationalparks. Foto: Wagner / NLPV

12.08.2016 30 Jahre Nationalpark, Jubiläum In den schweren Kindertagen des Nationalparks hätte es kaum jemand für möglich gehalten, dass sich 30 Jahre später über 200 Vertreter verschiedenster Interessen friedlich und fröhlich zum runden Geburtstag des Schutzgebietes treffen würden. Umweltminister Stefan Wenzel und Langeoogs Bürgermeister Uwe Garrels machten in ihren Reden deutlich, dass die Auseinandersetzungen sich gelohnt haben, die Anstrengungen aber weitergehen müssen. mehr »
Lesung unter dem Wal: Umweltminister Robert Habeck trägt am 11. August im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus einem Piratenbuch vor

Lesung unter dem Wal: Umweltminister Robert Habeck trägt am 11. August im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus einem Piratenbuch vor   |   © Claußen/LKN.SH

05.08.2016 Am 11. August 2016 hält Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck eine Piraten-Lesung in der besonderen Atmosphäre des Walhauses im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning. mehr »

©Stock/LKN.SH

04.08.2016 Mit der Hochblüte der Salzwiesen zeigt sich der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer derzeit von seiner prächtigsten Seite. mehr »