29.10.2015

Grönland im Umbruch: Klimawandel und Identität

Die Bedeutung der Fischerei für die Entstehung einer Nation und Musik als Antwort auf Fragen nach Identität - Vortrag am 6. November im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven

Grönlands Reichtum ist seine Größe und die weitgehend unberührte Natur. Jedoch hat der beginnende Klimawandel eine tiefgreifende Bedeutung für eine beginnende Landwirtschaft, aber auch für gewohnte Traditionen in der Fischerei. Unklar sind die Auswirkungen erhöhter Temperaturen auf Nutzfische, internationale Fangflotten setzen zudem die Fischbestände unter Druck.

Schon seit den 1950iger Jahren des fischen deutsche Schiffe vor der grönländischen Küste. Seit mehr als dreißig Jahren sind es deutsche Forscher, die die Fischbestände wissenschaftlich dokumentieren und grönländische Politiker beraten. Von diesen Reisen weiß Dr. Hauke Bietz zu berichten.

Die bewegenden Erzählungen und unzählige Fotografien verführten Magdalene Melchers, sich selber umzusehen und vor allem umzuhören. Die freischaffende Kulturjournalistin begab sich an Land auf die Suche nach musikalischen Charakteristika dieses Lebensraumes, lernte viele Musiker, einen Mediziner, eine Pfarrerin kennen und sprach mit ihnen über Gott und ihre Welt. Seit einigen Jahren sind in der grönländischen Hauptstadt Nuuk live Saxofon-Klänge zu hören. Ein findiger Musikschullehrer stieß zufällig auf das Blasinstrument und lernte es mit Hilfe von Smartphone und Internet auch zu spielen.

Unter dem Titel „Fremdes Hören – Vertrautes Entdecken“ entstand ein Musikfeature für den Deutschlandfunk, das Perspektiven auf das grönländische Musikleben bündelt. Magdalene Melchers und Dr. Hauke Bietz laden ein, um über eine Insel ohne Straßen zwischen den Ortschaften zu sprechen, auf der Trommeltänze zwischenzeitlich als Sache des Teufels galten – ihr Echo indes reicht bis in heutige Rockmusik.

Der Vortrag mit Bildern und Musikfeatures wird am 6. November um 19.30 Uhr im Wattenmeer Besucherzentrum im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe mit Nationalparkverwaltung und Wattenmeersekretariat stattfinden.

Informationen und Anmeldungen unter: 04421-910733

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Foto zeigt die Staatssekretärin im schleswig-holsteinischen Umweltministerium Anke Erdmann mit den drei Gewinnerinnen des Malwettbewerbs Milina Adelina Graz, Lale Zoe Grütt und Franka Dohrn (von rechts). ©Ahlborn/LKN.SH

25.04.2018 Ringelganstage, Halligen Für ihre Siegermotive beim Malwettbewerb der Ringelganstage werden die Dithmarscher Schülerinnen mit einer Halligtour belohnt. mehr »

Anke Erdmann und Albert Pahl mit den Gewinnerinnen des Malwettbewerbs | © Krause / LKN.SH

21.04.2018 Die 21. Ringelganstage feiern mit einem bunten Veranstaltungsprogramm den Besuch der Gänse im Biosphärengebiet Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen. mehr »
Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »