29.10.2015

Grönland im Umbruch: Klimawandel und Identität

Die Bedeutung der Fischerei für die Entstehung einer Nation und Musik als Antwort auf Fragen nach Identität - Vortrag am 6. November im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven

Grönlands Reichtum ist seine Größe und die weitgehend unberührte Natur. Jedoch hat der beginnende Klimawandel eine tiefgreifende Bedeutung für eine beginnende Landwirtschaft, aber auch für gewohnte Traditionen in der Fischerei. Unklar sind die Auswirkungen erhöhter Temperaturen auf Nutzfische, internationale Fangflotten setzen zudem die Fischbestände unter Druck.

Schon seit den 1950iger Jahren des fischen deutsche Schiffe vor der grönländischen Küste. Seit mehr als dreißig Jahren sind es deutsche Forscher, die die Fischbestände wissenschaftlich dokumentieren und grönländische Politiker beraten. Von diesen Reisen weiß Dr. Hauke Bietz zu berichten.

Die bewegenden Erzählungen und unzählige Fotografien verführten Magdalene Melchers, sich selber umzusehen und vor allem umzuhören. Die freischaffende Kulturjournalistin begab sich an Land auf die Suche nach musikalischen Charakteristika dieses Lebensraumes, lernte viele Musiker, einen Mediziner, eine Pfarrerin kennen und sprach mit ihnen über Gott und ihre Welt. Seit einigen Jahren sind in der grönländischen Hauptstadt Nuuk live Saxofon-Klänge zu hören. Ein findiger Musikschullehrer stieß zufällig auf das Blasinstrument und lernte es mit Hilfe von Smartphone und Internet auch zu spielen.

Unter dem Titel „Fremdes Hören – Vertrautes Entdecken“ entstand ein Musikfeature für den Deutschlandfunk, das Perspektiven auf das grönländische Musikleben bündelt. Magdalene Melchers und Dr. Hauke Bietz laden ein, um über eine Insel ohne Straßen zwischen den Ortschaften zu sprechen, auf der Trommeltänze zwischenzeitlich als Sache des Teufels galten – ihr Echo indes reicht bis in heutige Rockmusik.

Der Vortrag mit Bildern und Musikfeatures wird am 6. November um 19.30 Uhr im Wattenmeer Besucherzentrum im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe mit Nationalparkverwaltung und Wattenmeersekretariat stattfinden.

Informationen und Anmeldungen unter: 04421-910733

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

22.12.2017 Zwergwal, Minkwal, Multimar Wattforum Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt nun ein naturgetreues Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. mehr »