18.08.2015

Internationale Junior Ranger trafen sich zum ersten Mal im Watt

Themen: 
Internationales Teenagercamp im Nationalpark und Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer als gelungener Auftakt für die engere Vernetzung zwischen Junior Rangern im In- und Ausland
Junior Ranger im Wattenmeer

Bereit zur Schlammschlacht: Junior Ranger im Wattenmeer. Foto: Sarah Peters / Nationalparkverwaltung

Anfang August fand direkt am Strand in Harlesiel erstmals ein Teenagercamp der Junior Ranger im niedersächsischen Wattenmeer statt. Die 32 Teilnehmer im Alter von 14 bis 21 Jahren waren aus insgesamt acht Großschutzgebieten in den Niederlanden und Deutschland angereist. Eine Woche lang beschäftigten sich die Jugendlichen mit regionalen Themen rund um das Wattenmeer und erlebten ganz direkt die internationale Bedeutung dieses einzigartigen Naturraums, beispielsweise als zentraler Rastplatz auf dem ostatlantischen Vogelzugweg. Zu den eindrücklichsten Erlebnissen der Woche zählten der Inseltag auf Wangerooge, das Wattmobilrennen und die Kutterfahrt mit Schaufischen. Die Teilnehmer verständigten sich in einem lustigen Mix aus Englisch, Deutsch und Niederländisch untereinander sehr gut und hatten trotz des anspruchsvollen Programms viel Spaß an den gemeinsamen Aktionen.

Das intensiv vorbereitete Treffen der Junior Ranger diente neben der Auseinandersetzung mit dem Naturraum Wattenmeer und seinem Schutz vor allem dem Austausch der verschiedenen Junior Ranger Gruppen im In- und Ausland. Viele dieser über 40 Gruppen in Deutschland und ebenso in den Nachbarländern haben inzwischen eigene Teenagergruppen gegründet, die bisher aber kaum miteinander vernetzt sind. Um den Jugendlichen den Kontakt untereinander zu ermöglichen und  neue Kooperationen für Aktionen und Projekte zu initiieren, organisierte die Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer zusammen mit lokalen Partnern dieses erste internationale Austauschtreffen überhaupt.

In einer Workshop-Phase erarbeiteten die Teilnehmer Vorschläge für gezielte Themenseminare wie zum Beispiel Outdoor-Training oder Fotografie-Camps und überlegten gemeinsam, wie der internationale Austausch künftig gestaltet werden soll. Die niederländischen Gäste, die mit insgesamt 13 Jugendlichen angereist waren, erklärten sich spontan bereit, im kommenden Jahr das nächste Teenagercamp zu organisieren.

Jan Wildefeld, der für den Dachverband EUROPARC Deutschland e.V. (Berlin) das Junior Ranger Programm bundesweit koordiniert, besuchte für zwei Tage das Camp. Er begrüßte die Idee, den Kontakt und die Vernetzung der Jugendlichen durch ein Treffen in 2016 in den Niederlanden weiter zu fördern.

Informationen zum Junior Ranger Programm:

Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer
Junior Ranger Büro – Sarah Peters
04421 – 911 263

Das könnte Sie auch interessieren

Das Foto zeigt das Beispiel einer weichen Küste: Dünenöffnung auf Texel. © beeldbank.rws.nl / Rijkswaterstaat / Joop van Houdt

21.02.2018 Klimawandel, Wattenmeer, weiche Küsten Ein Vortrag im Multimar Wattforum geht der Frage nach, wie sich die Wattenmeerregion im Zuge des Klimawandels an steigende Wasserstände anpassen kann. mehr »

© Stock/LKN.SH

16.02.2018 Nationalpark-Partner Netzwerken war Trumpf beim Jahrestreffen der schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner. mehr »
Berghänflinge. Foto: Gundolf Reichert

Berghänflinge. Foto: Gundolf Reichert

15.02.2018 Zugvogeltage, Fotowettbewerb Anlässlich des kleinen Jubiläums soll rechtzeitig zu den 10. Zugvogeltagen ein großformatiger Kalender (für 2019) erscheinen mit 12+1 herausragenden Fotos von Zugvögeln des Wattenmeeres. Dafür ist jetzt ein Fotowettbewerb gestartet. mehr »
Weißwangengänse. Foto: Thorsten Krüger

Weißwangengänse. Foto: Thorsten Krüger

15.02.2018 Zugvogeltage, Weißwangengans, Nonnengans 9 ... 8 ... In unserem Zugvogeltage-Countdown stellen wir bis Oktober jeden Monat einen typischen Wattenmeer-Zugvogel vor. Protagonistin des Monats Februar ist die Weißwangengans. mehr »
Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »