28.08.2015

Internationale Zusammenarbeit zum Schutz der Meeressäuger

Auf dem zehnten Wadden Sea Day in Wilhelmshaven bilanzierten Experten die Erfolge und Herausforderungen zum Schutz der Meeressäuger im Wattenmeer und in der Nordsee seit dem Abschluss des internationalen Seehundabkommens im Jahre 1990.
Wadden Sea Day 2015

Bradnee Chambers, Geschäftsführer der Convention on the Conversation of Migratory Species of Wild Animals, Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, Prof. Prof. Dr. Ursula Siebert, Leiterin des Instituts für Wildtierforschung an der Universität Hannover, und Rüdiger Strempel, Leiter des trilateralen Wattenmeersekretariats, gehörten zu Referenten beim zehnten Wadden Sea Day in Wilhelmshaven.  Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

Seehunde gehören zu den Aushängeschildern des Wattenmeers. Die Tiere können heute oft in großer Zahl auf den Seehundbänken im Watt beobachtet werden. Dass dies nicht immer so war, sondern Ergebnis länderübergreifender Maßnahmen zum Schutz der Meeressäuger ist, wurde am 27. August auf einer internationalen Expertentagung in Wilhelmshaven diskutiert.

Als Reaktion auf eine Seehund-Epidemie im Jahr 1988, bei der mehr als die Hälfte der Tiere starb, schlossen Dänemark, Deutschland und die Niederlande 1990 das internationale Seehundabkommen ab, dessen 25jähriges Jubiläum im Rahmen der Expertentagung begangen wurde.

Zu den Maßnahmen, die seitdem umgesetzt wurden, zählen unter anderem die Reduzierung von Schadstoffeinträgen, die Einrichtung von Schutzzonen sowie eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit, die auf die Eigenarten und besonderen (Ruhe-)Bedürfnisse der Meeressäuger aufmerksam macht. Deren Erfolg spiegelt sich in der Entwicklung der Populationszahlen wider: In den letzten Jahren wurden mehr Tiere gezählt als jemals zuvor, rund 26.000 bei der jüngsten Zählung. Rüdiger Strempel, Leiter des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats (CWSS), erläuterte, dass dies nur Tiere erfasst, die sich während der Zählung an Land aufhalten. Tatsächlich sei von etwa 40.000 Tieren auszugehen.

Neben den Seehunden widmeten sich verschiedene Vorträge auch den anderen großen Meeressäugern des Wattenmeers, den Kegelrobben und Schweinswalen. Auch deren Bestände entwickeln sich positiv.

Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, wies in seiner Eröffnungsrede auf die über das Wattenmeer hinausgehende Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit hin: „So wie die ‚Großen Drei‘ des Wattenmeers – Seehund, Kegelrobbe und Schweinswal – sich nicht auf die Grenzen des Weltnaturerbes beschränken, so muss sich auch der Rahmen der politischen Zusammenarbeit zum Schutz und Management der Meeressäuger erweitern.“ Hierzu passte, dass erstmals eine koreanische Delegation im Rahmen der Regierungsvereinbarung zwischen den Wattenmeer-Anrainerstaaten  und der Republik Korea am Wadden Sea Day teilnahm.

Zum Abschluss der Tagung hatten die Teilnehmer noch Gelegenheit, auf einer Bootstour über den Jadebusen eines ihrer Forschungsobjekte in natura zu erleben.

Das könnte Sie auch interessieren

21.03.2017 Im Januar im T-Shirt den ganzen Tag an der Küste Zugvögel zählen? Was bei uns wohl zu einem kräftigen Schnupfen führen dürfte, birgt an der westafrikanischen Küste eher Sonnenbrandgefahr: Wolkenlose 30 Grad hat es zu Jahresbeginn. Drei Vogelforscher aus Schleswig-Holstein sind den Zugvögeln aus dem Wattenmeer nach Guinea gefolgt. mehr »
Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Der dänische Schriftsteller Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning aus seinem neuen Buch „Der erste Stein“   |   © Isak Hoffmeyer

16.03.2017 Der dänische Schriftsteller Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus seinem neuen Buch, dem Antikriegsroman „Der erste Stein“. Den deutschen Lesepart übernimmt Robert Habeck, Schriftsteller und schleswig-holsteinischer Minister. mehr »
Extrembotaniker Jürgen Feder. Foto: privat

Extrembotaniker Jürgen Feder. Foto: privat

13.03.2017 Botanik, Jürgen Feder Der botanische Dschungel Deutschlands ist aufregend – vor der Haustür, am Wegesrand oder hinter der Autobahnleitplanke warten spannende Gewächse darauf, entdeckt zu werden. Am 23. März nimmt der passionierte Botaniker Jürgen Feder im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven die Zuhörer mit auf Schatzsuche, stellt auf unnachahmliche Art gewöhnliche und ungewöhnliche Pflanzen vor und begeistert so für die heimische Flora. mehr »
Ausstellung in der Behörde für Umwelt und Energie
10.03.2017 Der Frühling steht vor der Tür. Die Metropolregion Hamburg hat vieles zu bieten, für diejenigen die es hinaus ins Freie zieht. So lohnt sich ein Besuch der Biosphärenreservate in der Metropolregion: das Wattenmeer, die Schaalsee-Region und die Flusslandschaft Elbe. Das Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer, das kleinste der Gebiete, liegt mitten im Weltnaturerbe Wattenmeer an der Elbmündung bei Cuxhaven. Es lädt dieses Jahr zu seinem 25-jährigen Jubiläum ein. mehr »
Auftaktveranstaltung "Nachhaltige Gastronomie" in Wilhelmshaven. Foto: Nina Gerhards
06.03.2017 Nachhaltigkeit, Gastronomie, Biosphärenreservat Etwa 70 interessierte Gastronomen aus der Region kamen am vergangenen Mittwoch zum Auftakt der Workshop-Reihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ ins Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. mehr »