13.08.2015

Internationaler Einsatz für die Küstendünenheide

Workcamp der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste setzt erfolgreiche Naturschutzmaßnahmen auf Wangerooge fort
Teilnehmer des IJGD-Workcamps auf Wangerooge 2015 vor einem ehemaligen Eisteich

Teilnehmer des IJGD-Workcamps auf Wangerooge 2015 vor einem ehemaligen Eisteich. Foto: Nationalparkverwaltung

Seit dem 8. August ist eine Gruppe von insgesamt 16 jungen Menschen im Alter von 17 bis 25 Jahren mit zwei Teamleitern der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (IJGD) auf Wangerooge aktiv, um ganz praktische Naturschutzarbeit zu leisten: Ausgestattet mit Spaten, Sägen und Schneidewerkzeugen, widmen sie sich der Pflege der für diese Insel typischen Küstendünenheide und ihrer seltenen Pflanzenarten. Unterstützt werden sie dabei durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Mellumrates sowie Gärtnern der Gemeinde Wangerooge. Die von der Nationalparkverwaltung geplanten Maßnahmen dienen der Biotoppflege der Küstendünenheide.

Die Küstendünenheide auf Wangerooge ist in ihrer räumlichen Ausdehnung und Ausprägung einzigartig im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Geprägt wird sie im Wesentlichen durch die Besenheide. Bedroht wird dieser spezielle Lebensraum durch sogenannte invasive, nicht heimische Gehölze bzw. Neophyten wie die Kartoffelrose und die Spätblühende Traubenkirsche. Diese Pflanzen müssen deshalb möglichst komplett mit Wurzelwerk entfernt werden, um ihre erneute Ausbreitung zu verhindern.

Auch die diversen Kleingewässer im Heidegebiet – ehemalige Eisteiche oder Bombentrichter – stellen bedeutsame Biotope für besondere Tier- und Pflanzenarten dar. Durch Freischälen (Plaggen) oder Mähen der Teichsohle  erhalten seltene Pflanzenarten wie z.B. der Strandling, der sehr klein ist und sehr viel Licht benötigt, als konkurrenzschwache Art wieder die Möglichkeit, sich zu entwickeln. Als weitere Zielart profitiert die Kreuzkröte von den Maßnahmen.

Seit 2011 laufen diese langfristig angelegten Managementmaßnahmen, die von Beginn an durch den Mellumrat und Gruppen der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (IJGD) unterstützt wurden. Norbert Hecker von der Nationalparkverwaltung, der das langjährige Projekt naturschutzfachlich betreut, freut sich über die sichtbaren positiven Effekte der fortgesetzten Pflegemaßnahmen: „In Bereichen, die vor wenigen Jahren noch von Kartoffelrosen dominiert wurden, zeigen sich wieder junge Heideflächen, typische Graudünengrasfluren und mit dem Zwerg-Lein auch Elemente der jungen feuchten Dünentäler. Die gezielte Pflege hat hier eine naturnahe Vegetationsentwicklung ursprünglicher Pflanzenarten wieder in Gang gesetzt.“

Das Workcamp dauert noch bis zum 22. August. Neben der – häufig auch körperlich anspruchsvollen – Naturschutzarbeit haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, die vielfältigen Freizeitangebote auf Wangerooge zu nutzen.

Die Teilnehmer des Workcamps sind aus Tschechien, der Slowakei, Russland, Weißrussland, Italien, Frankreich, Deutschland und sogar aus China ins Wattenmeer angereist. Für Imke Zwoch, Koordinatorin der Freiwilligenprojekte bei der Nationalparkverwaltung, steht die internationale Beteiligung im Einklang  mit der universellen Bedeutung des Gebietes: „Die Auszeichnung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe ist auch eine globale Verpflichtung zum Erhalt dieser einzigartigen Naturlandschaft. Das freiwillige Engagement von jungen Menschen aus der ganzen Welt verdeutlicht, dass der Naturschutz grenzenlos ist. Gleichzeitig tragen solche Projekte zur Umweltbildung und Völkerverständigung bei.“

Das Workcamp wird finanziell gefördert von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung und der Naturschutzstiftung Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven. Wertvolle Unterstützung leistet auch die Inselgemeinde, die die Entsorgung des Schnittguts übernimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Regenwasserbewirtschaftung der Niederungsgebiete in Schleswig-Holstein (Bild: Hochwasser an der Treene) spricht Matthias Reimers am 1. Februar im Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

23.01.2018 Klimawandel, Multimar Wattforum, Infozentrum Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer weiter: Am 1. Februar 2018 spricht Matthias Reimers, Geschäftsführer des Deich- und Hauptsielverbands Dithmarschen über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Regenwasserbewirtschaftung der Niederungsgebiete in Schleswig-Holstein. mehr »
Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 07.03.2018 (Nachholtermin) liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »