24.07.2015

Mehr Durchblick an der Küste

Die Umweltstiftung Weser-Ems ermöglicht die Anschaffung von Spektiven für ehrenamtliche Vogelzähler

Die Zählergruppe Ostjadebusen mit den von der Umweltstiftung Weser-Ems finanzierten Spektiven: Raoul Kima, Gundolf Reichert (Nationalparkverwaltung), Andreas Laumann, Carina Blessing, Bri Esser, Wolfgang Pape

Das Wattenmeer ist für Millionen von Rastvögeln als Zwischenstation auf ihrem Zug zwischen der Arktis und den afrikanischen Überwinterungsgebieten von internationaler Bedeutung. Wesentliche Voraussetzung für einen effektiven Vogelschutz im Wattenmeer ist die regelmäßige Erfassung der Rastvogelbestände. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wird das „Rastvogelmonitoring“ hauptsächlich von ehrenamtlichen Vogelkundlern geleistet. Am Jadebusen übernehmen dies die Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz Jever e.V. und die Zählergruppe Ostjadebusen. Letztere hat sich 2011 zusammengefunden, nachdem der östliche Jadebusen zwischen Dangast und Beckmannsfeld mangels Zählern über Jahre von systematischen Rastvogelzählungen ausgeschlossen war.
Zur Unterstützung ihres freiwilligen Einsatzes hat die Umweltstiftung Weser-Ems jetzt die Anschaffung von zwei leistungsstarken Spektiven mitsamt Okularen und Stativen finanziert. Spektive sind stark vergrößernde Fernrohre, die für die Bestimmung und Zählung von Wasser- und Watvögeln (WWZ) unverzichtbar sind, denn die Zählungen finden größtenteils vom Deich aus statt. Gundolf Reichert, Ornithologe bei der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer: „Ich bin sehr froh, dass die Umweltstiftung Weser-Ems dieses Engagement stärkt. Ohne ein gutes Monitoring ist ein Schutz der Vögel im Wattenmeer nicht möglich. Was ehrenamtliche Vogelzähler leisten – und zwar  bei Wind und Wetter –, ist sehr wertvoll für die Erforschung der Vogelwelt und ein motivierendes Beispiel für bürgerschaftliches Engagement im Sinne der ‚citizen science‘ (Bürger forschen mit). Darüber hinaus macht die Arbeit vor Ort viel Spaß!“
Bei der Zählung am vergangenen Samstag kamen die Spektive erstmals zum Einsatz. Die häufigsten beobachteten Arten waren Lachmöwen, Austernfischer und Große Brachvögel. Bemerkenswert an diesem Zähltermin war die Sichtung von etwa 80 Löfflern sowie über 200 Eiderenten.
Der Jadebusen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer hat eine herausragende Bedeutung als Rast- und Überwinterungsgebiet. Insbesondere während des Frühjahrs- und Herbstzuges und während des Winters finden sich hier beachtliche Vogelanzahlen ein. Charakterarten dieser Meeresbucht sind z.B. Alpenstrandläufer und Brandgans (regelmäßig jeweils bis zu 30.000 Individuen), Säbelschnäbler (bis zu 8.000 Individuen) oder Rotschenkel (bis zu 4.500 Individuen).
Die Umweltstiftung Weser-Ems ist eine private und unabhängige Stiftung für den Schutz von Natur und Umwelt im Raum Weser-Ems. Förderbereiche umfassen sowohl den Arten- und Biotopschutz als auch Wissenschaft und Forschung sowie die Umweltbildung junger Menschen.
Die Zählungen am östlichen Jadebusen werden koordiniert von Nadine Knipping. Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, kann per E-Mail Kontakt aufnehmen: .
Bei den Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer vom 10. bis 18.10.2015 haben alle Interessierten Gelegenheit, die faszinierende Zugvogelwelt im Weltnaturerbe zu erleben (Infos unter www.zugvogeltage.de).

Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“

Im Anschluss an die Fachtagung fiel der Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“. Das Bild zeigt die Projektbeteiligten | © Gröschler/LKN.SH

17.11.2017 Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“. In Hörnum auf Sylt trafen sich am 16.11.2017 rund 100 Vertreter beider Sektoren und tauschten sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen aus. mehr »

Über die Herausforderung, die der Klimawandel an das Wattenmeer stellt, spricht Dr. Johannes Oelerich am 23.11. im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

14.11.2017 Klimawandel, Vortrag, Multimar Wattforum Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer weiter. Am Donnerstagabend, den 23. November 2017 spricht Dr. Johannes Oelerich, Direktor des LKN.SH, über die „Herausforderung Klimawandel: Strategie des Landes Schleswig-Holstein für das Wattenmeer bis 2100“. mehr »

Seehund mit Jungtier im Wattenmeer. Foto: Stock/ LKN.SH

09.11.2017 Seehunde Während der trilateralen Zählungen 2017 wurde die höchste Anzahl von Seehundwelpen im Wattenmeer seit den ersten Erhebungen von 1975 ermittelt. Die Gesamtpopulation hingegen stagnierte gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Angelik und Elliana von der Grundschule Rheinstraße in Wilhelmshaven konnten ihre Ferngläser im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Empfang nehmen. Mit Ihnen freuten sich (v.l.n.r.) Dr. Monika Wahsner und Johannes Schäfer (beide Wattenmeer Besucherzentrum), Petra Potel (Nationalparkverwaltung), Roger Staves (Wattenmeer Besucherzentrum), sowie die Lehrerin Frau Windels. Foto: Wagner/NLPV

27.10.2017 Zugvogeltage, Kinderaktion Zehn Kinder können sich über hochwertige Ferngläser freuen, die die Firma MINOX für die Kinderaktion zu den 9. Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gestiftet hat. mehr »

Katja Just auf Hallig Hooge, ihrer Wahlheimat. Ihr Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“ beschreibt ihren Lebensweg dorthin | © Wagner/LKN.SH

27.10.2017 Lesung, Nationalpark-Partner, Multimar Wattforum Am Donnerstagabend, den 02.11.2017 liest Katja Just im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus ihrem erfolgreichen Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“. mehr »