24.07.2015

Mehr Durchblick an der Küste

Die Umweltstiftung Weser-Ems ermöglicht die Anschaffung von Spektiven für ehrenamtliche Vogelzähler

Die Zählergruppe Ostjadebusen mit den von der Umweltstiftung Weser-Ems finanzierten Spektiven: Raoul Kima, Gundolf Reichert (Nationalparkverwaltung), Andreas Laumann, Carina Blessing, Bri Esser, Wolfgang Pape

Das Wattenmeer ist für Millionen von Rastvögeln als Zwischenstation auf ihrem Zug zwischen der Arktis und den afrikanischen Überwinterungsgebieten von internationaler Bedeutung. Wesentliche Voraussetzung für einen effektiven Vogelschutz im Wattenmeer ist die regelmäßige Erfassung der Rastvogelbestände. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wird das „Rastvogelmonitoring“ hauptsächlich von ehrenamtlichen Vogelkundlern geleistet. Am Jadebusen übernehmen dies die Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz Jever e.V. und die Zählergruppe Ostjadebusen. Letztere hat sich 2011 zusammengefunden, nachdem der östliche Jadebusen zwischen Dangast und Beckmannsfeld mangels Zählern über Jahre von systematischen Rastvogelzählungen ausgeschlossen war.
Zur Unterstützung ihres freiwilligen Einsatzes hat die Umweltstiftung Weser-Ems jetzt die Anschaffung von zwei leistungsstarken Spektiven mitsamt Okularen und Stativen finanziert. Spektive sind stark vergrößernde Fernrohre, die für die Bestimmung und Zählung von Wasser- und Watvögeln (WWZ) unverzichtbar sind, denn die Zählungen finden größtenteils vom Deich aus statt. Gundolf Reichert, Ornithologe bei der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer: „Ich bin sehr froh, dass die Umweltstiftung Weser-Ems dieses Engagement stärkt. Ohne ein gutes Monitoring ist ein Schutz der Vögel im Wattenmeer nicht möglich. Was ehrenamtliche Vogelzähler leisten – und zwar  bei Wind und Wetter –, ist sehr wertvoll für die Erforschung der Vogelwelt und ein motivierendes Beispiel für bürgerschaftliches Engagement im Sinne der ‚citizen science‘ (Bürger forschen mit). Darüber hinaus macht die Arbeit vor Ort viel Spaß!“
Bei der Zählung am vergangenen Samstag kamen die Spektive erstmals zum Einsatz. Die häufigsten beobachteten Arten waren Lachmöwen, Austernfischer und Große Brachvögel. Bemerkenswert an diesem Zähltermin war die Sichtung von etwa 80 Löfflern sowie über 200 Eiderenten.
Der Jadebusen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer hat eine herausragende Bedeutung als Rast- und Überwinterungsgebiet. Insbesondere während des Frühjahrs- und Herbstzuges und während des Winters finden sich hier beachtliche Vogelanzahlen ein. Charakterarten dieser Meeresbucht sind z.B. Alpenstrandläufer und Brandgans (regelmäßig jeweils bis zu 30.000 Individuen), Säbelschnäbler (bis zu 8.000 Individuen) oder Rotschenkel (bis zu 4.500 Individuen).
Die Umweltstiftung Weser-Ems ist eine private und unabhängige Stiftung für den Schutz von Natur und Umwelt im Raum Weser-Ems. Förderbereiche umfassen sowohl den Arten- und Biotopschutz als auch Wissenschaft und Forschung sowie die Umweltbildung junger Menschen.
Die Zählungen am östlichen Jadebusen werden koordiniert von Nadine Knipping. Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, kann per E-Mail Kontakt aufnehmen: .
Bei den Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer vom 10. bis 18.10.2015 haben alle Interessierten Gelegenheit, die faszinierende Zugvogelwelt im Weltnaturerbe zu erleben (Infos unter www.zugvogeltage.de).

Das könnte Sie auch interessieren

Auch der Sanderling ist derzeit im Nationalpark zu sehen. © Ralph Martin

21.09.2017 Vogelzug Der "Westküsten-Vogelkiek" 30. September bis 8. Oktober in Schleswig-Holstein bietet eine Vielzahl attraktiver Veranstaltungen rund um den Vogelzug. mehr »
Hallig Gröde © Alex MacLean

Hallig Gröde | © Alex MacLean

13.09.2017 Klimawandel, Umweltbildung, Multimar Wattforum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum startet eine Reihe von neuen Angeboten zum Thema Klimawandel. Am Donnerstag, den 21. September 2017 hält Prof. Dr. Karsten Reise einen Vortrag mit dem Titel „Mensch und Küste: Was tun, wenn die Nordsee steigt?“. mehr »
In einer Sammelaktion wurde am 2. September das Ostende Wangerooges von Strandmüll gesäubert. Foto: C. Schmidt/NLPV

In einer Sammelaktion wurde am 2. September das Ostende Wangerooges von Strandmüll gesäubert. Foto: C. Schmidt/NLPV

07.09.2017 Müllsammelaktion, Wangerooge, Soltwaters e. V. In einer Sammelaktion der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, des Mellumrat e. V., dem Nationalparkhaus Wangerooge, der Gemeinde Wangerooge und der Soltwaters e. V. Interessenvertretung der Wattfahrer wurde das Ostende Wangerooges von Strandmüll gesäubert. mehr »
Überreichung der Evaluierungsurkunde für das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer

V.l.n.r.: Joke Pouliart (Biosphärenreservats-Partner Wattwanderzentrum Ostfriesland), Jürgen Rahmel (Dezernatsleiter Biosphärenreservat der Nationalparkverwaltung), Stefan Wenzel (Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz), Peter Südbeck (Leiter Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer), Dr. Christiane Paulus (Vorsitzende des MAB-Nationalkomitees beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit), Michael Hook (Bürgermeister der Biosphärenreservats-Gemeinde Dornum), Stephan Eiklenborg (Bürgermeister der Biosphärenreservats-Gemeinde Sande)

01.09.2017 Biosphärenreservat, Partnerinitiative Am Rande des 12. Wattenmeertags am 31.8. in Wilhelmshaven überreichte Dr. Christiane Paulus, Vorsitzende des MAB-Nationalkomitees beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), die Urkunde zur erfolgreichen Evaluierung des Biosphärenreservats an den Niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel. mehr »
Teilnehmer des Wattenmeertags am 31.8.2017

V.l.n.r.: Rüdiger Strempel (Leiter Gemeinsames Wattenmeersekretariat), Bernard Baerends (Niederländisches Wirtschaftsministerium), Stefan Wenzel (Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz), Juliana Köhler, (Geschäftsführerin UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven), Andreas Wagner (Oberbürgermeister Stadt Wilhelmshaven), Dr. Christiane Paulus (Vorsitzende des MAB-Nationalkomitees beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit), Peter Südbeck (Leiter Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer), Co Verdaas (Vorsitzender Waddensea Board). Foto: J. Wagner/NLPV

01.09.2017 Wadden Sea Day „Partnerschaften für das Weltnaturerbe“ – diesem Thema hat sich der 12. Wattenmeertag („Wadden Sea Day“) am 31. August 2017 in Wilhelmshaven verschrieben. mehr »