23.07.2015

Neue Radroute um den Jadebusen verbindet die Regionen

Wer glaubt, eine 190 km² große Meeresbucht wäre eine Barriere zwischen den Anrainern, kann sich seit gestern vom Gegenteil überzeugen: Über kommunale Grenzen hinweg haben die Wesermarsch, Friesland und Wilhelmshaven gemeinsam die neue Themenroute realisiert, die Radler rund um den Jadebusen führt.
Michael Sielemann erläutert den Strömungstisch. Foto: Nationalparkverwaltung

Michael Sielemann erläutert den Teilnehmern der Einweihungsfeier den Strömungstisch. Foto: Nationalparkverwaltung

Über 55 km führt die „Jadebusenroute“ immer entlang der Deiche um die größte Bucht der niedersächsischen Wattenmeerküste herum. Ganz neue Perspektiven eröffnen fünf hölzerne Umweltperiskope, die den Blick auf die Landschaftsgeschichte „von gegenüber“ fokussieren: Von Eckwarderhörne, Sehestedt, Vareler Hafen, Dangast und Cäciliengroden erspäht man die bedeutendsten Landmarken des Jadebusenufers unverbaut über die weite Watt- und Wasserfläche der Bucht. Details, die sich ansonsten dem Rundum-Panorama-Blick des Betrachters entziehen, werden durch die Gucklöcher der Periskope erst richtig in Szene gesetzt. Zentrales Element ist der Strömungstisch in Eckwarderhörne: Mit Muskelkraft lässt sich ein mit Wasser gefülltes Tischmodell des Jadebusens in Schwingung versetzen und so nachvollziehen, welch gewaltige Wassermassen zweimal täglich aus der Bucht in die offene Nordsee und zurück strömen. Die natürliche Dynamik, welche die Landschaft täglich neu formt und ihren Reichtum an Tier- und Pflanzenarten bedingt, ist ein wesentliches Kriterium für die Anerkennung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe.

Die Abstimmung zwischen allen Beteiligten – zwei Landkreise, zwei Leader-Regionen, viele Kommunen und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer – brauchte ihre Zeit. Vor acht Jahren fand das erste Planungstreffen der Leader-Kommunen „Nordseemarschen“ und „Wesermarsch in Bewegung“ zusammen mit der Agenda21-Gruppe der Stadt Varel statt. Doch der Aufwand hat sich gelohnt, da waren sich die alle Vertreter bei der von Hans-Dieter Griepenstroh (Fachdienst Umwelt Landkreis Wesermarsch, als Projektträger) moderierten Eröffnungsveranstaltung einig. Landrat Thomas Brückmann (Wesermarsch), Frieslands stellvertretender Landrat Gustav Zielke und Butjadingens stellvertretender Bürgermeister Frank Riese probierten gemeinsam den Strömungstisch aus, dessen Funktionsweise Stahlbildhauer Michael Sielemann erläuterte. Auch die von Holzblockmacher Werner Gröning gebauten Periskope fanden großen Anklang.

Aufbauend auf dem bestehenden Wegenetz führt die Jadebusenroute die Angebote aller angrenzenden Tourismus-Kommunen zusammen und trifft die Ansprüche des bundesweit boomenden Rad- und Natur-Tourismus. Die natur- und kulturhistorischen Besonderheiten des Jadebusens werden - unabhängig von administrativen Zuständigkeiten – ins Blickfeld gesetzt. Die Vielfalt, Schönheit und Eigenart des Jadebusens soll mit Unterstützung eines Markierungs- und Informationssystems (auch webbasiert) bekannt gemacht werden, erläuterte Jürn Bunje, der als Vertreter der Nationalparkverwaltung das Projekt begleitet hat. Den inhaltlichen regionsübergreifenden Rahmen bilden dabei das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer und das Leben der Menschen in einer Überflutungsregion (Deichbau, Küstenschutz).

Die gemeinsame Internetseite www.jadebusenroute.de liefert detaillierte Informationen sowie einen Link auf eine Karte mit GPS-Daten. Flyer sind erhältlich in deutscher, englischer und plattdeutscher Sprache (vom Plattdeutschbeauftragten des Landkreises Wesermarsch Hans Meinen übersetzt).

Die Gesamtkosten betrugen rund 38.000 Euro; davon kamen 24.000 Euro von der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung, 7.000 Euro aus Leader-Mitteln und 7.600 Euro von den Landkreisen Friesland und Wesermarsch.

Das Projekt soll für die beteiligten LEADER-Regionen der Grundstein sein, ihre Kooperation über dieses Projekt hinaus zu verstetigen.

Das könnte Sie auch interessieren

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »
Einführungsseminar Commerzbank-Umweltpraktikum

17 angehende Umweltpraktikantinnen und -praktikanten bereiteten sich in Dornumersiel auf ihren Einsatz in einem der Nationalparks an der Nord- und Ostsee vor, unterstützt von (v.l.) Jan Wagner (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Anette Jung (Commerzbank). Foto: Nationalpark-Haus Dornumersiel

11.04.2018 Das raue und unberechenbare Nordseewetter machte die erste Watterkundung nicht unbedingt zu einem Zuckerschlecken: Bei starkem Gegenwind wurden die Studierenden hautnah mit ihren zukünftigen Tätigkeitsbereich vertraut gemacht. mehr »