08.06.2017

Nicht nur Plastikmüll belastet Ozeane

Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer klärt zum Tag des Meeres über Unterwasserschall auf
Bei Rammarbeiten für Offshore-Windanlagen wird für einige Tiere gefährlicher Unterwasserschall erzeugt. Foto: Nationalparkverwaltung

Bei Rammarbeiten für Offshore-Windanlagen wird für einige Tiere gefährlicher Unterwasserschall erzeugt. Foto: Nationalparkverwaltung

Heute, am 8. Juni, findet weltweit der Tag des Meeres statt. Dieser hat seinen Ursprung im Erdgipfel vom 8. Juni 1992 in Rio de Janeiro. Seit 2009 wird der Aktionstag offiziell von der UN begangen. Am Tag des Meeres geht es vor allem darum, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wie wichtig die Ozeane für unser aller Leben sind. So sind sie ein wichtiger Lieferant von Sauerstoff und regulieren unser Klima. Dieses Jahr steht der Tag unter dem Motto „Unsere Ozeane, unsere Zukunft“. Von immenser Wichtigkeit ist es den Organisatoren, die Verschmutzung des Meeres durch Plastikmüll zu thematisieren und Lösungsansätze zu finden.

Dass Plastikmüll die Meere immer mehr verschmutzt, ist kein Geheimnis. Diese Bedrohung der Meere ist wohl längst ins Bewusstsein der breiten Masse vorgedrungen. Es gibt allerdings noch weitere negative Einflüsse auf die Ozeane. Bei einem davon handelt es sich um den vom Menschen erzeugten Unterwasserschall.

Schall kann sich unter Wasser weit verbreiten und gefährdet so einige Meeresbewohner. Der in der Nordsee vorkommende Schweinswal zum Beispiel bewegt sich mittels Echoortung fort und hat daher ein sehr empfindliches Gehör, das vom Lärm enorm geschädigt werden kann. Echoortung bedeutet, dass er mittels Schallwellen die Umgebung wahrnimmt und sich so orientiert. Mittels Echoortung spürt er auch Fische und andere Beutetiere auf. Ist sein Gehör geschädigt, kann er all dies nicht mehr tun. Auch andere Meeressäuger – wie Seehunde und Kegelrobben – können unter Umständen geschädigt oder sogar taub vom Unterwasserschall werden.

Beim vom Menschen erzeugten Unterwasserschall kann man grob zwei Gruppen unterscheiden: impulshafte Schalleinträge (durch z.B. Rammarbeiten für Offshore-Windanlagen, Munitionssprengungen, starke Sonare oder Airguns zur Rohstofferkundung) und Dauerschall (z.B. Schiffslärm).

Da Unterwasserschall sich über weite Strecken ausbreitet, sind die Meeresbewohner selbst in Schutzgebieten vom Schall bedroht. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sind Munitionssprengungen durch den Kampfmittelräumdienst häufiger nicht zu vermeiden. Wann immer der Zustand der Munitionsaltlasten einen Abtransport zulässt, werden sie jedoch außerhalb des Wassers gesprengt.

Deutschland hat große Anstrengungen unternommen, um die Belastungen durch Impulsschall zu verringern. So wird die Schallbelastung unter Wasser bei Rammungen unter anderem durch Blasenschleier gedämpft. Hierbei wird ein Ringschlauch auf dem Meeresboden ausgelegt, aus dem Luftblasen aufsteigen. Der im Wasser entstehende Schall trifft auf die Luftblasen, pflanzt sich in der Luft fort und geht dann wieder ins Wasser über. Durch diesen sogenannten Medienwechsel wird der Schallpegel deutlich reduziert. Verletzungen von Tieren  können so verringert oder sogar ausgeschlossen und Vertreibungseffekte deutlich reduziert werden.

Durch Raumplanung, Einrichtung von Schutzgebieten und umfangreiche Begleituntersuchungen soll zudem sichergestellt werden, dass Arten wie der Schweinswal in ihrem Gesamtbestand möglichst wenig durch Baumaßnahmen beeinträchtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“

Im Anschluss an die Fachtagung fiel der Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“. Das Bild zeigt die Projektbeteiligten | © Gröschler/LKN.SH

17.11.2017 Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“. In Hörnum auf Sylt trafen sich am 16.11.2017 rund 100 Vertreter beider Sektoren und tauschten sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen aus. mehr »

Über die Herausforderung, die der Klimawandel an das Wattenmeer stellt, spricht Dr. Johannes Oelerich am 23.11. im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

14.11.2017 Klimawandel, Vortrag, Multimar Wattforum Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer weiter. Am Donnerstagabend, den 23. November 2017 spricht Dr. Johannes Oelerich, Direktor des LKN.SH, über die „Herausforderung Klimawandel: Strategie des Landes Schleswig-Holstein für das Wattenmeer bis 2100“. mehr »

Seehund mit Jungtier im Wattenmeer. Foto: Stock/ LKN.SH

09.11.2017 Seehunde Während der trilateralen Zählungen 2017 wurde die höchste Anzahl von Seehundwelpen im Wattenmeer seit den ersten Erhebungen von 1975 ermittelt. Die Gesamtpopulation hingegen stagnierte gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Angelik und Elliana von der Grundschule Rheinstraße in Wilhelmshaven konnten ihre Ferngläser im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Empfang nehmen. Mit Ihnen freuten sich (v.l.n.r.) Dr. Monika Wahsner und Johannes Schäfer (beide Wattenmeer Besucherzentrum), Petra Potel (Nationalparkverwaltung), Roger Staves (Wattenmeer Besucherzentrum), sowie die Lehrerin Frau Windels. Foto: Wagner/NLPV

27.10.2017 Zugvogeltage, Kinderaktion Zehn Kinder können sich über hochwertige Ferngläser freuen, die die Firma MINOX für die Kinderaktion zu den 9. Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gestiftet hat. mehr »

Katja Just auf Hallig Hooge, ihrer Wahlheimat. Ihr Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“ beschreibt ihren Lebensweg dorthin | © Wagner/LKN.SH

27.10.2017 Lesung, Nationalpark-Partner, Multimar Wattforum Am Donnerstagabend, den 02.11.2017 liest Katja Just im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus ihrem erfolgreichen Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“. mehr »