08.06.2017

Nicht nur Plastikmüll belastet Ozeane

Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer klärt zum Tag des Meeres über Unterwasserschall auf
Bei Rammarbeiten für Offshore-Windanlagen wird für einige Tiere gefährlicher Unterwasserschall erzeugt. Foto: Nationalparkverwaltung

Bei Rammarbeiten für Offshore-Windanlagen wird für einige Tiere gefährlicher Unterwasserschall erzeugt. Foto: Nationalparkverwaltung

Heute, am 8. Juni, findet weltweit der Tag des Meeres statt. Dieser hat seinen Ursprung im Erdgipfel vom 8. Juni 1992 in Rio de Janeiro. Seit 2009 wird der Aktionstag offiziell von der UN begangen. Am Tag des Meeres geht es vor allem darum, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wie wichtig die Ozeane für unser aller Leben sind. So sind sie ein wichtiger Lieferant von Sauerstoff und regulieren unser Klima. Dieses Jahr steht der Tag unter dem Motto „Unsere Ozeane, unsere Zukunft“. Von immenser Wichtigkeit ist es den Organisatoren, die Verschmutzung des Meeres durch Plastikmüll zu thematisieren und Lösungsansätze zu finden.

Dass Plastikmüll die Meere immer mehr verschmutzt, ist kein Geheimnis. Diese Bedrohung der Meere ist wohl längst ins Bewusstsein der breiten Masse vorgedrungen. Es gibt allerdings noch weitere negative Einflüsse auf die Ozeane. Bei einem davon handelt es sich um den vom Menschen erzeugten Unterwasserschall.

Schall kann sich unter Wasser weit verbreiten und gefährdet so einige Meeresbewohner. Der in der Nordsee vorkommende Schweinswal zum Beispiel bewegt sich mittels Echoortung fort und hat daher ein sehr empfindliches Gehör, das vom Lärm enorm geschädigt werden kann. Echoortung bedeutet, dass er mittels Schallwellen die Umgebung wahrnimmt und sich so orientiert. Mittels Echoortung spürt er auch Fische und andere Beutetiere auf. Ist sein Gehör geschädigt, kann er all dies nicht mehr tun. Auch andere Meeressäuger – wie Seehunde und Kegelrobben – können unter Umständen geschädigt oder sogar taub vom Unterwasserschall werden.

Beim vom Menschen erzeugten Unterwasserschall kann man grob zwei Gruppen unterscheiden: impulshafte Schalleinträge (durch z.B. Rammarbeiten für Offshore-Windanlagen, Munitionssprengungen, starke Sonare oder Airguns zur Rohstofferkundung) und Dauerschall (z.B. Schiffslärm).

Da Unterwasserschall sich über weite Strecken ausbreitet, sind die Meeresbewohner selbst in Schutzgebieten vom Schall bedroht. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sind Munitionssprengungen durch den Kampfmittelräumdienst häufiger nicht zu vermeiden. Wann immer der Zustand der Munitionsaltlasten einen Abtransport zulässt, werden sie jedoch außerhalb des Wassers gesprengt.

Deutschland hat große Anstrengungen unternommen, um die Belastungen durch Impulsschall zu verringern. So wird die Schallbelastung unter Wasser bei Rammungen unter anderem durch Blasenschleier gedämpft. Hierbei wird ein Ringschlauch auf dem Meeresboden ausgelegt, aus dem Luftblasen aufsteigen. Der im Wasser entstehende Schall trifft auf die Luftblasen, pflanzt sich in der Luft fort und geht dann wieder ins Wasser über. Durch diesen sogenannten Medienwechsel wird der Schallpegel deutlich reduziert. Verletzungen von Tieren  können so verringert oder sogar ausgeschlossen und Vertreibungseffekte deutlich reduziert werden.

Durch Raumplanung, Einrichtung von Schutzgebieten und umfangreiche Begleituntersuchungen soll zudem sichergestellt werden, dass Arten wie der Schweinswal in ihrem Gesamtbestand möglichst wenig durch Baumaßnahmen beeinträchtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wilhelmshavener Junior Rangerin Silja Reiser (rechts) und Marleen Jorritsma aus den Niederlanden (links) vertraten zusammen mit zwei Kindern aus Dänemark das Weltnaturerbe Wattenmeer am 8. Juni bei der World Oceans Conference in New York. Prinz Albert II von Monaco (Mitte) unterzeichnete als Erster den Appell zum Schutz der Meere für zukünftige Generationen. Foto: Joel Sheakoski/UNESCO

16.06.2017 Junior Ranger, UNESCO Im Rahmen der World Oceans Conference in New York hat am 8. Juni 2017 eine Gruppe von Kindern aus aller Welt vor der UN-Vollversammlung für den Schutz der Weltmeere für zukünftige Generationen plädiert. Über 30 Kinder aus mehr als 10 verschiedenen marinen Welterbestätten vertraten dabei die 49 marinen Welterbestätten der Welt. Vier Kinder aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden repräsentierten das Weltnaturerbe Wattenmeer – unter ihnen die vierzehnjährige Silja Reiser aus Wilhelmshaven. mehr »
Uferschnepfe. Foto: G. Reichert/NLPV

Die Uferschnepfe ist eine der Zielarten des LIFE-Projektes „Wiesenvogelschutz“. Für sie wurden die Grünland-Lebensräume auf Borkum auf einer Fläche von 250 ha optimiert. Foto: G. Reichert/NLPV

15.06.2017 LIFE+, LIFE, Artenschutz Im Bereich des Tüskendörsees auf Borkum sind von September bis Dezember 2016 umfangreiche Baumaßnahmen zum Wiesenvogelschutz im Rahmen des EU-geförderten LIFE-Projekts „Wiesenvögel“ umgesetzt worden. Am 9. und 10. Juni luden die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) die interessierte Öffentlichkeit dazu ein, sich vor Ort über die umgesetzten Maßnahmen und bereits sichtbare Erfolge zu informieren. mehr »
Lammnachmittag auf dem Deich vor dem Multimar Wattforum

Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum lockt am 22. Juni mit zwei tierischen Veranstaltungen nach Tönning: Nachmittags findet die traditionelle Schafschur mit Lammkönigin statt (Foto) und abends eine unterhaltsame Vogelstimmenlesung des Tierstimmenimitators Uwe Westphal   |   © Claußen/LKN.SH           
                                                              

14.06.2017 Multimar Wattforum, Veranstaltungen, Infozentrum Am Donnerstag, den 22. Juni 2017 lohnt es sich gleich doppelt, nach Tönning ins Multimar Wattforum zu kommen, denn es werden zwei interessante Veranstaltungen geboten: Nachmittags geht es den Multimar-Schafen „an den Pelz“ und abends trällern bezaubernde Vogelstimmen durch das Nationalpark-Zentrum. mehr »

Strandnelken im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer  |   © Stock/LKN.SH

12.06.2017 Salzwiese Die Pflanzenwelt im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer erwacht zum Leben. mehr »