03.08.2016

Norderney: Nationalpark-Haus wird UNESCO Weltnaturerbe Besucherzentrum

Der Niedersächsische Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz Stefan Wenzel war heute zu Gast bei den „Watt Welten“ auf Norderney. Anlass des Besuchs war die Umwidmung des Nationalpark-Hauses in ein UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum. Damit bekommen die „Watt Welten“ eine neue Bedeutung im Sinne der Richtlinie über die Informationseinrichtungen in niedersächsischen Nationalparks und Biosphärenreservaten und erhalten eine jährliche Förderung von 145.000 Euro.

Ein weiteres Stück im großen Puzzle für das Weltnaturerbe Wattenmeer ist geschafft. V.l.n.r.: Nationalpark-Leiter Peter Südbeck, Sonja Wolters, Leiterin des Besucherzentrums, Bürgermeister Frank Ulrichs, Umweltminister Stefan Wenzel und Carl-Wilhelm Bodenstein-Dressler, Geschäftsführer des BUND-Landesverbandes. Foto: Nationalparkverwaltung

Mit der neuen Funktion und der damit verbundenen erhöhten Förderung kann das Informationsangebot auf Norderney erweitert werden: Die Stadt wird vier Vollzeitstellen einsetzen, um den gestiegenen Anforderungen an eine moderne und umfassende Öffentlichkeitsarbeit im UNESCO Weltnaturerbe und Nationalpark Wattenmeer nachzukommen.

Das künftige UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum auf Norderney sowie die weiteren 15 Nationalpark-Häuser und -Zentren an der Küste und auf den Inseln informieren umfassend über das dynamische Ökosystem des Wattenmeeres, Naturschätze und kulturhistorische Aspekte sowie die damit verbundenen Schutzanstrengungen und sind Lernlabor für viele Besucherinnen und Besucher. Minister Wenzel: „Die Informationszentren und -häuser als Botschafter des Umwelt- und Naturschutzes sind unerlässlich für den Nationalpark. Sie schärfen den Blick für die Lebenszusammenhänge im Wattenmeer und sind Anlaufstelle für alle, die mehr Natur erleben wollen“. Die Einrichtungen werden von den Kommunen betrieben, zumeist in Kooperation mit Umweltverbänden – auf Norderney mit dem Landesverband des BUND.

Das Wattenmeer sei eine einzigartige Naturlandschaft, die weltweit ohne Beispiel ist, sagte Wenzel. „Gerade deshalb müssen wir auch die Bedrohungen im Blick haben: Stickstoffeinträge aus Verkehr und Kraftwerken, die Versauerung des Meerwassers durch Kohlendioxid, Mülleinträge, geplante Rohstoffnutzungen, potenzielle Schiffsunfälle, Schadstoffeinträge von Land und von Schiffen, steigende Meeresspiegel, Flussvertiefungen und die Verklappung von Baggergut. Um dem zu begegnen, müssen wir immer wieder um Bündnispartner ringen, die mit uns diesen Lebensraum für Mensch und Natur schützen.“

Das Niedersächsische Wattenmeer wurde 2009 als UNESCO Weltnaturerbe anerkannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“

Im Anschluss an die Fachtagung fiel der Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“. Das Bild zeigt die Projektbeteiligten | © Gröschler/LKN.SH

17.11.2017 Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“. In Hörnum auf Sylt trafen sich am 16.11.2017 rund 100 Vertreter beider Sektoren und tauschten sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen aus. mehr »

Über die Herausforderung, die der Klimawandel an das Wattenmeer stellt, spricht Dr. Johannes Oelerich am 23.11. im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

14.11.2017 Klimawandel, Vortrag, Multimar Wattforum Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer weiter. Am Donnerstagabend, den 23. November 2017 spricht Dr. Johannes Oelerich, Direktor des LKN.SH, über die „Herausforderung Klimawandel: Strategie des Landes Schleswig-Holstein für das Wattenmeer bis 2100“. mehr »

Seehund mit Jungtier im Wattenmeer. Foto: Stock/ LKN.SH

09.11.2017 Seehunde Während der trilateralen Zählungen 2017 wurde die höchste Anzahl von Seehundwelpen im Wattenmeer seit den ersten Erhebungen von 1975 ermittelt. Die Gesamtpopulation hingegen stagnierte gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Angelik und Elliana von der Grundschule Rheinstraße in Wilhelmshaven konnten ihre Ferngläser im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Empfang nehmen. Mit Ihnen freuten sich (v.l.n.r.) Dr. Monika Wahsner und Johannes Schäfer (beide Wattenmeer Besucherzentrum), Petra Potel (Nationalparkverwaltung), Roger Staves (Wattenmeer Besucherzentrum), sowie die Lehrerin Frau Windels. Foto: Wagner/NLPV

27.10.2017 Zugvogeltage, Kinderaktion Zehn Kinder können sich über hochwertige Ferngläser freuen, die die Firma MINOX für die Kinderaktion zu den 9. Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gestiftet hat. mehr »

Katja Just auf Hallig Hooge, ihrer Wahlheimat. Ihr Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“ beschreibt ihren Lebensweg dorthin | © Wagner/LKN.SH

27.10.2017 Lesung, Nationalpark-Partner, Multimar Wattforum Am Donnerstagabend, den 02.11.2017 liest Katja Just im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus ihrem erfolgreichen Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“. mehr »