19.04.2016

Ruhe für den Sandregenpfeifer

Wegumleitung sorgt für ungestörtes Brüten im Deichvorland Krummhörn
Sandregenpfeifer im Brutgebiet Krummhörn, April 2016. Foto: André Kramer

Sandregenpfeifer im Brutgebiet Krummhörn, April 2016. Foto: André Kramer

Der Sandregenpfeifer brütet in Deutschland an Stränden und Küsten. Er ist in seinem Bestand stark gefährdet. In Niedersachsen brüten nur noch etwa 160 Paare. In der jüngst aktualisierten Rote Liste der Brutvögel Niedersachsens wird der Sandregenpfeifer als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft. Ein Großteil der Regenpfeifer brütet im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Die Küste der Krummhörn ist ein höchst bedeutsames Brutgebiet für den Sandregenpfeifer. Die Vögel brüten im direkten Umfeld des Betondamms, der auch als Wanderweg zwischen Upleward und dem Leyhörn dient. „Im letzten Jahr brüteten elf Paare des Sandregenpfeifers allein in diesem Abschnitt der Krummhörner Küste. Dabei konzentrierten sich die Bruten auf ein Teilstück des Damms südlich von Diekskiel“, so Gundolf Reichert, Brutvogelexperte bei der Nationalparkverwaltung.

Um den störungsempfindlichen Sandregenpfeifern ein ungestörtes Brutgeschäft zu ermöglichen, bleibt dieses Teilstück in diesem Jahr vom 1. April bis zum 15. August für Besucher gesperrt. Bei Störungen verlassen die Vögel das Nest oder die Küken, was zu einer Gefährdung der Brut führen kann.

„Beim Aufbau der Absperrungen und Infotafeln wurden wir von Mitarbeitern des NLWKN-Betriebshofes Leybuchtpolder unterstützt“, erklärt Simon Potthast, Nationalpark-Ranger und Verantwortlicher für die Umsetzung der Schutzmaßnahmen vor Ort. Zusammen mit dem ehrenamtlichen Nationalparkwart Herald Ihnen führt er die Erfassung und den Schutz der Regenpfeifer durch.

Potthast, Ihnen und Reichert konnten bei einer Kontrolle am 12. April bereits sechs brutverdächtige Sandregenpfeiferpaare im gesperrten Wegeabschnitt erfassen. „Ein Paar sitzt sogar schon auf dem Gelege und brütet. Die Maßnahme kommt genau richtig“, freut sich Reichert.

Bis zur Aufhebung der Sperrung können Fußgänger und Radfahrer ihren Weg nach Norden bzw. Süden fortsetzen, indem sie den Weg am Deich benutzen. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Auch die Gemeinde Krummhörn hat der Wegesperrung zum Schutz der seltenen Brutvögel zugestimmt. Gemeinsam hoffen alle Beteiligten auf das Verständnis der Bevölkerung für die Maßnahme zum Erhalt und den Schutz der heimischen Vogelwelt.

Bei vom Aussterben bedrohten Arten zählt jedes Ei und jedes Küken. Ergänzend zur Abschirmung  des Brutgebietes erhalten die Sandregenpfeifer auch Hilfe durch  Maßnahmen zum Schutz der einzelnen Gelege. Sogenannte Gelegekörbe, über die Nester gestülpt, halten Beutegreifer von den Eiern fern, während die zierlichen Elternvögel zwischen den Stäben hindurchschlüpfen können. Diese Maßnahmen zum Gelegeschutz werden in der Krummhörn und auch am Dollart von Nationalpark-Rangern und Freiwilligen umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“

Im Anschluss an die Fachtagung fiel der Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“. Das Bild zeigt die Projektbeteiligten | © Gröschler/LKN.SH

17.11.2017 Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“. In Hörnum auf Sylt trafen sich am 16.11.2017 rund 100 Vertreter beider Sektoren und tauschten sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen aus. mehr »

Über die Herausforderung, die der Klimawandel an das Wattenmeer stellt, spricht Dr. Johannes Oelerich am 23.11. im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

14.11.2017 Klimawandel, Vortrag, Multimar Wattforum Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer weiter. Am Donnerstagabend, den 23. November 2017 spricht Dr. Johannes Oelerich, Direktor des LKN.SH, über die „Herausforderung Klimawandel: Strategie des Landes Schleswig-Holstein für das Wattenmeer bis 2100“. mehr »

Seehund mit Jungtier im Wattenmeer. Foto: Stock/ LKN.SH

09.11.2017 Seehunde Während der trilateralen Zählungen 2017 wurde die höchste Anzahl von Seehundwelpen im Wattenmeer seit den ersten Erhebungen von 1975 ermittelt. Die Gesamtpopulation hingegen stagnierte gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Angelik und Elliana von der Grundschule Rheinstraße in Wilhelmshaven konnten ihre Ferngläser im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Empfang nehmen. Mit Ihnen freuten sich (v.l.n.r.) Dr. Monika Wahsner und Johannes Schäfer (beide Wattenmeer Besucherzentrum), Petra Potel (Nationalparkverwaltung), Roger Staves (Wattenmeer Besucherzentrum), sowie die Lehrerin Frau Windels. Foto: Wagner/NLPV

27.10.2017 Zugvogeltage, Kinderaktion Zehn Kinder können sich über hochwertige Ferngläser freuen, die die Firma MINOX für die Kinderaktion zu den 9. Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gestiftet hat. mehr »

Katja Just auf Hallig Hooge, ihrer Wahlheimat. Ihr Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“ beschreibt ihren Lebensweg dorthin | © Wagner/LKN.SH

27.10.2017 Lesung, Nationalpark-Partner, Multimar Wattforum Am Donnerstagabend, den 02.11.2017 liest Katja Just im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus ihrem erfolgreichen Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“. mehr »