19.04.2016

Ruhe für den Sandregenpfeifer

Wegumleitung sorgt für ungestörtes Brüten im Deichvorland Krummhörn
Sandregenpfeifer im Brutgebiet Krummhörn, April 2016. Foto: André Kramer

Sandregenpfeifer im Brutgebiet Krummhörn, April 2016. Foto: André Kramer

Der Sandregenpfeifer brütet in Deutschland an Stränden und Küsten. Er ist in seinem Bestand stark gefährdet. In Niedersachsen brüten nur noch etwa 160 Paare. In der jüngst aktualisierten Rote Liste der Brutvögel Niedersachsens wird der Sandregenpfeifer als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft. Ein Großteil der Regenpfeifer brütet im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Die Küste der Krummhörn ist ein höchst bedeutsames Brutgebiet für den Sandregenpfeifer. Die Vögel brüten im direkten Umfeld des Betondamms, der auch als Wanderweg zwischen Upleward und dem Leyhörn dient. „Im letzten Jahr brüteten elf Paare des Sandregenpfeifers allein in diesem Abschnitt der Krummhörner Küste. Dabei konzentrierten sich die Bruten auf ein Teilstück des Damms südlich von Diekskiel“, so Gundolf Reichert, Brutvogelexperte bei der Nationalparkverwaltung.

Um den störungsempfindlichen Sandregenpfeifern ein ungestörtes Brutgeschäft zu ermöglichen, bleibt dieses Teilstück in diesem Jahr vom 1. April bis zum 15. August für Besucher gesperrt. Bei Störungen verlassen die Vögel das Nest oder die Küken, was zu einer Gefährdung der Brut führen kann.

„Beim Aufbau der Absperrungen und Infotafeln wurden wir von Mitarbeitern des NLWKN-Betriebshofes Leybuchtpolder unterstützt“, erklärt Simon Potthast, Nationalpark-Ranger und Verantwortlicher für die Umsetzung der Schutzmaßnahmen vor Ort. Zusammen mit dem ehrenamtlichen Nationalparkwart Herald Ihnen führt er die Erfassung und den Schutz der Regenpfeifer durch.

Potthast, Ihnen und Reichert konnten bei einer Kontrolle am 12. April bereits sechs brutverdächtige Sandregenpfeiferpaare im gesperrten Wegeabschnitt erfassen. „Ein Paar sitzt sogar schon auf dem Gelege und brütet. Die Maßnahme kommt genau richtig“, freut sich Reichert.

Bis zur Aufhebung der Sperrung können Fußgänger und Radfahrer ihren Weg nach Norden bzw. Süden fortsetzen, indem sie den Weg am Deich benutzen. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Auch die Gemeinde Krummhörn hat der Wegesperrung zum Schutz der seltenen Brutvögel zugestimmt. Gemeinsam hoffen alle Beteiligten auf das Verständnis der Bevölkerung für die Maßnahme zum Erhalt und den Schutz der heimischen Vogelwelt.

Bei vom Aussterben bedrohten Arten zählt jedes Ei und jedes Küken. Ergänzend zur Abschirmung  des Brutgebietes erhalten die Sandregenpfeifer auch Hilfe durch  Maßnahmen zum Schutz der einzelnen Gelege. Sogenannte Gelegekörbe, über die Nester gestülpt, halten Beutegreifer von den Eiern fern, während die zierlichen Elternvögel zwischen den Stäben hindurchschlüpfen können. Diese Maßnahmen zum Gelegeschutz werden in der Krummhörn und auch am Dollart von Nationalpark-Rangern und Freiwilligen umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

22.12.2017 Zwergwal, Minkwal, Multimar Wattforum Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt nun ein naturgetreues Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. mehr »