11.04.2017

Ruhe für den Sandregenpfeifer

Wegeumleitung sorgt für ungestörtes Brüten im Deichvorland Krummhörn
Sandregenpfeifer mit Küken. Foto: Herald Ihnen

Mithilfe von Einheimischen und Gästen können Sandregenpfeifer-Küken ungestört aufwachsen. Foto: Herald Ihnen

Wie bereits in den vergangenen Jahren wird in Abstimmung zwischen der Nationalparkverwaltung und der Gemeinde Krummhörn ein etwa zwei Kilometer langes Teilstück des Lahnungsweges zwischen Hamswehrum und Platthaus während der Brutzeit vom 13. April bis zum 15. August gesperrt. Der Artenschutzbeauftragte des Nationalparks Simon Potthast richtete jetzt gemeinsam mit Mitarbeitern des NLWKN-Betriebshofs Leybucht vor Ort die Sperrung ein. Der Bereich ist ein höchst bedeutsames Brutgebiet für Sandregenpfeifer und andere bedrohte Strandbrüter. Die Sandregenpfeifer brüten nahe der Wattkante in unmittelbarer Nähe des Betondammes, der auch als Wanderweg dient. Die empfindlichen Vögel können jedoch nur erfolgreich brüten und Junge aufziehen, wenn ihre Kinderstube frei von Störungen ist.

Für den Erhalt der Art ist die Maßnahme überlebenswichtig, für Fußgänger und Radfahrer bedeutet sie hingegen nur einen kleinen Umweg. Über eine Umleitung am Deich können sie ihren Weg problemlos nach Norden oder Süden fortsetzen. Die Gemeinde und die Nationalparkverwaltung bauen deshalb wieder auf das Verständnis und die Mithilfe von Einheimischen und Gästen beim Schutz der bedrohten Vögel.

„Im vorigen Jahr konnten im Vorland der Krummhörn insgesamt 15 Sandregenpfeifer-Küken groß werden“, erläuterte Potthast. Mittlerweile richten sich auch immer mehr Sandregenpfeiferpaare im Vorland bei Campen ein. Hier hat die Nationalparkverwaltung in Kooperation mit der Deichacht Krummhörn einen großen Bereich renaturiert, der nun auch einen perfekten Lebensraum für die bedrohten Strandbrüter darstellt.

Der Sandregenpfeifer brütet in Deutschland fast ausschließlich auf Stränden und an der Küste und ist im Bestand sehr stark gefährdet. Während der Brutzeit sind die Vögel außerordentlich störungsempfindlich. Kommen Menschen zu nahe, verlassen die Elternvögel das Nest. Bis sie zurückkehren, sind Eier oder Küken ohne Schutz. Jede einzelne Störung mindert die Chance, den Nachwuchs erfolgreich groß zu ziehen. Bleibt z.B. das Gelege innerhalb der drei- bis vierwöchigen Bebrütungszeit nur eine halbe Stunde der vollen Sonne ausgesetzt, können sich die Eier überhitzen und die Embryonen absterben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kids Watt Academy

Die Junior Ranger vermittelten den Kindern der Kids Watt Academy die Ökologie des Wattenmeers auf spannende und anschauliche Weise. Foto: A. Hofmeister/NLPV

24.05.2017 Umweltbildung, Kinderaktion Was bereits im letzten Jahr großen Anklang fand, wurde auch am vergangenen Wochenende wieder ein voller Erfolg für alle Beteiligten: die zweite Kids Watt Academy am Friesenstrand von Tossens. Unter dem Motto „Naturentdecker & Weltretter – Das Leben an der Küste & Wie wir unsere Welt retten“ beteiligten sich 150 Kinder zwischen 6 und 14 Jahren an dem dreitägigen Forscher-Camp. mehr »
24.05.2017 Am heutigen Mittwoch, den 24. Mai, findet der Europäische Tag der Parks statt. Dieser Tag geht zurück auf die Gründung von gleich neun Nationalparks am 24. Mai 1909 in Schweden. Innerhalb Europas stellte dies die erste Ausweisung von Schutzgebieten dieser Art dar. Seit 1999, also genau 90 Jahre nach dieser Ausweisung, wird der Tag europaweit gefeiert. Die Einführung des Tages geht auf eine Initiative von EUROPARC zurück, dem der Dachverband europäischer Großschutzgebiete. mehr »

16 bundesweite Einrichtungen entwickeln sich zu „Bildungszentren Klimaschutz”. In Schleswig-Holstein macht sich das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum stark für mehr Bildung für Klimaschutz. Das Auftakttreffen fand bei der Projektleitung NaturGut Ophoven in Leverkusen statt   |  © NaturGut Ophoven

23.05.2017 16 bundesweite Einrichtungen engagieren sich für mehr Bildung für Klimaschutz. Das Nationalpark-Zentrum in Tönning wurde als Vertreter für Schleswig-Holstein ausgewählt. mehr »
Spielerisch lernen die Teilnehmer des Camps die Natur rund um das Wattenmeer kennen.

Spielerisch lernen die Teilnehmer des Camps die Natur rund um das Wattenmeer kennen. Foto: NLPV

23.05.2017 Junior Ranger, Norderney, Watten-Agenda Am Wochenende vom 12. bis 14. Mai versammelten sich auf Norderney 19 Kinder und Jugendliche zum Camp „Stadt trifft Watt“, organisiert im Rahmen des Junior Ranger Programms der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. Dort erlebten sie, gefördert vom Projekt Watten-Agenda, Natur hautnah. Die Gruppe, bestehend aus zehn Kindern des Hansa-Gymnasiums Bergedorf in Hamburg und neun Junior Rangern des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, verbrachte zusammen eine spannende Zeit auf der Insel. mehr »
15.05.2017 Gewässerwoche Jaderegion, Jade, Veranstaltungen Am vergangenen Sonntag, den 14. Mai, wurde die Gewässerwoche Jaderegion eingeläutet, die noch bis zum 21. Mai mit zahlreichen Veranstaltungen rund um das Motto „Die Jade verbindet“ aufwartet. mehr »