05.04.2017

Russische Kollegen zu Besuch im Nationalpark Wattenmeer

Eine 16köpfige Delegation aus Leitern und Mitarbeitern von Schutzgebieten in Russland und Kasachstan war jetzt zwei Tage lang in der Krummhörn und auf Norderney unterwegs, um sich über Schutzkonzepte im Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer zu informieren. Begleitet wurden sie von Nationalpark-Leiter Peter Südbeck, Bernd Oltmanns, Biologe bei der Nationalparkverwaltung, und den örtlichen Rangern. Die Exkursion wurde für einen regen Erfahrungsaustausch genutzt, von dem beide Seiten profitierten.
Internationale Begegnung bei der Vogelbeobachtung. Foto: Onno K. Gent

Internationale Begegnung bei der Vogelbeobachtung. Foto: Onno K. Gent

Neben Nationalparks und Naturparks gibt es in Russland auch Totalreservate, die weder betreten noch anderweitig menschlich genutzt werden. Die Wattenmeer-Vertreter zeigten sich von der schieren Größe der russischen Schutzgebiete beeindruckt, von denen das älteste bereits vor über 100 Jahren eingerichtet wurde. „Wenn man die Karten mit den Schutzgebieten von Deutschland und Russland nebeneinander sieht, wird man demütig“, berichtet Bernd Oltmanns. „Unser Nationalpark ist mit 345.000 Hektar Fläche eigentlich riesig, aber allein das Naturreservat Taymir ist vier Millionen Hektar groß, da verschieben sich die Dimensionen.“

Ökologisch betrachtet gibt es allerdings viele Gemeinsamkeiten. So weist der Nationalpark Wolgadelta ganz ähnliche Lebensräume auf wie das Wattenmeer. Und die Taymir-Halbinsel ist ein nördlicher Endpunkt des ostatlantischen Vogelzugweges. Dort brüten die Ringelgänse, die im gemäßigten Klima des Wattenmeeres überwintern und sich zum Frühjahr hin gut genährt auf den weiten Weg Richtung Sibirien machen. „Dieser Austausch mit russischen Kollegen ist ein Baustein des Netzwerkes entlang der Zugroute, das wir auch Richtung Süden mit afrikanischen Kollegen gemeinsam ausbauen“, erklärt Peter Südbeck. „Naturschutz ist nicht nur eine lokale, sondern auch eine globale Aufgabe“.

Bereits vor zwei Jahren waren russische Naturschutzexperten auf Besuch im Wattenmeer. Organisiert wird der Austausch von der slowakischen Organisation Machaon International. Jozef Bednar hatte nicht nur als Reiseleiter alle Hände voll zu tun, sondern überwand auch als Dolmetscher die sprachlichen Barrieren. Wattenmeer-Ranger Simon Potthast konnte hingegen seine eigenen Russisch-Kenntnisse für intensive Gespräche nutzen.

Zu den Anregungen, die die Gäste mit nach Hause nehmen, gehört das hiesige Konzept der Schutzgebiets-Partnerschaften und Allianzen. Einen konkreten Eindruck davon bekamen sie durch ihre Übernachtung auf dem Nationalpark-Partnerbetrieb „Ferienhof Saathoff“ in der Krummhörn. An der Akzeptanz für Schutzgebiete muss in Russland noch gearbeitet werden, Partnerschaften könnten auch dort den Weg ebnen.

Darüber hinaus nehmen sie wunderschöne Bilder mit nach Hause. So konnten sie in der Leybucht 20.000 rastende Nonnengänse beobachten – und einen Seeadler, der ordentlich Unruhe unter den Gänsen stiftete.

Hier geht's zur Bildergalerie mit Impressionen der internationalen Begegnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

22.12.2017 Zwergwal, Minkwal, Multimar Wattforum Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt nun ein naturgetreues Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. mehr »