12.10.2016

Schweinswale voraus!

Themen: 
Fotoausstellung der „JadeWale“ in der Nordseepassage vom 17.10. bis zum 6.11.2016
Schweinswal im Nassauhafen, Wilhelmshaven. Foto: Michael Hillmann

Schweinswal im Nassauhafen, Wilhelmshaven. Foto: Michael Hillmann

In jedem Frühjahr wird Wilhelmshavens „Südküste“ zur Bühne für ein faszinierendes Naturschauspiel: Im Hafen und vor dem Deich zwischen Molenfeuer und Banter Fischerdorf sind Schweinswale auf Beutezug unterwegs und zeigen sich dabei immer wieder an der Wasseroberfläche. Spaziergänger können mit etwas Glück und Geduld direkt vom Strand oder der Hafenkante aus die kleinen Wale sehen, die manchmal nur wenige Meter entfernt auftauchen.

In diesem Frühjahr waren die Schweinswale vor allem am Nassauhafen besonders präsent und brachten bald eine Gruppe von Menschen zusammen, die sich fast täglich dort trafen, um die Tiere zu beobachten und die Sichtungen fotografisch zu dokumentieren. Mit einer Fotoausstellung in der Nordseepassage Wilhelmshaven wollen die „JadeWale“ – Michael Hillmann, Carena Friedrichsen, Kurt Bernert, Reinhild Tönnießen und Imke Zwoch - nun auch andere mit ihrer Begeisterung für die kleinen Wale „vor unserer Haustür“ anstecken, aber auch für deren Verletzlichkeit und Schutzwürdigkeit sensibilisieren.

Die Ausstellung „Schweinswale voraus!“ wird am Montag, den 17. Oktober 2016, um 17 Uhr in der Nordseepassage eröffnet. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Zur Eröffnung sprechen Bürgermeisterin Ursula Glaser, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck, der Tierarzt und Walexperte Jan Herrmann (Wittmund) und Michael Diers, Geschäftsführer der Wilhelmshaven-Touristik.

Begleitend zur Ausstellung hält Richard Czeck, Meeressäuger-Experte bei der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, am Donnerstag, den 20. Oktober, einen Vortrag über Schweinswale (um 18 Uhr in der ehemaligen Touristinfo im Obergeschoss der NordseePassage).

Erstmals in Wilhelmshaven wird der Schweinswal auch zum Bühnenstar: Am Donnerstag, den 27. Oktober, gastiert „Fräulein Brehms Tierleben“ aus Berlin im Wattenmeer Besucherzentrum mit dem Stück „Phocoena phocoena - Der Schweinswal“. Das sinnliche Bühnenabenteuer verbindet handfeste Wissenschaft, praktische Feldforschung und tiefe Einblicke in tierische Zusammenhänge zu einem theatralischen Ganzen und weckt Neugierde auf die wilde Tierwelt Europas.

 Imke Zwoch

Schweinswal, 1. Einfahrt, Wilhelmshaven. Foto: Imke Zwoch

Wer sind die JadeWale?

Michael Hillmann ist bereits seit vielen Jahren mit der Kamera an Wilhelmshavens Küste unterwegs und vielen durch seine Bild- und Textbeiträge zu Naturbeobachtungen in der örtlichen Presse bekannt. So lernte er auch Imke Zwoch kennen, die sich bei der Nationalparkverwaltung um die Betreuung ehrenamtlicher Unterstützer kümmert und in ihrer Freizeit ebenfalls gern draußen fotografiert. Bei den Begegnungen am Nassauhafen gesellten sich mit Carena Friedrichsen, Kurt Bernert und Reinhild Tönnießen drei weitere Naturbegeisterte dazu.

Über die Facebook-Seite „JadeWale“ blieben die fünf ständig in Kontakt und konnten schnell vor Ort sein, wenn ein Gruppenmitglied eine Walsichtung meldete. Auch weitere Interessierte erhielten auf diesem Weg immer aktuelle Informationen.

Die Idee zur Ausstellung entstand bei einer Exkursion zur Delfin- und Wal-Rettungsstation „SOS Dolfijn“ in Harderwijk (Niederlande). Carena Friedrichsen hatte im Watt vor Hooksiel einen gestrandeten, verletzten Schweinswal gerettet, der dann nach Harderwijk gebracht wurde. Zum Dank erhielt sie eine Einladung zur Besichtigung dieser nicht öffentlich zugänglichen Einrichtung. Michael Hillmann und Kurt Bernert begleiteten sie.

Die drei waren von den Erfahrungen dieses Tages so beeindruckt, dass sie beschlossen, die Schweinswale noch mehr in die Öffentlichkeit zu bringen. Zurück in Wilhelmshaven, wurde der Gedanke weitergesponnen und die „JadeWale“ machten sich daran, noch für den Herbst dieses erlebnisreichen Schweinswal-Jahres eine Ausstellung vorzubereiten.

Fotos für eine Ausstellung gab es mehr als genug. Es war eher die „Qual der Wa(h)l“, aus Hunderten von Aufnahmen eine Auswahl zu treffen, die verschiedene Aspekte dieser faszinierenden Tiere verbildlicht.

Fast alle Aufnahmen der Ausstellung „Schweinswale voraus“ sind im Strand- und Hafenbereich von Wilhelmshaven entstanden.

Die „JadeWale“ konnten weitere Bildautoren gewinnen, um die Ausstellung thematisch zu vervollständigen. Neben den Fotos mit erläuternden Texten zu Biologie, Gefährdung und Schutz der Schweinswale werden in der Ausstellung auch Videos gezeigt.

Die Ausstellung konnte durch die freundliche Unterstützung folgender Firmen und Institutionen realisiert werden: CEWE, Nordseepassage, GEW, Sparkasse, Media Markt, Combi, Stadtbäckerei Siemens, Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, Webkraftwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »
Einführungsseminar Commerzbank-Umweltpraktikum

17 angehende Umweltpraktikantinnen und -praktikanten bereiteten sich in Dornumersiel auf ihren Einsatz in einem der Nationalparks an der Nord- und Ostsee vor, unterstützt von (v.l.) Jan Wagner (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Anette Jung (Commerzbank). Foto: Nationalpark-Haus Dornumersiel

11.04.2018 Das raue und unberechenbare Nordseewetter machte die erste Watterkundung nicht unbedingt zu einem Zuckerschlecken: Bei starkem Gegenwind wurden die Studierenden hautnah mit ihren zukünftigen Tätigkeitsbereich vertraut gemacht. mehr »