09.10.2016

Start in die 8. Zugvogeltage

Themen: 
Am Vorabend der Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer lädt die Nationalparkverwaltung traditionell Akteure und Unterstützer zu einer Auftaktfeier ein. Auch in diesem Jahr konnte Nationalpark-Leiter Peter Südbeck über hundert Gäste aus Politik, Verwaltung, Touristik, Verbänden und Umweltbildung im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven begrüßen.

vlnr.: Dr. Juliana Köhler, Ursula Glaser, Gerd Abeldt, Peter Südbeck und Dr. Hans-Ulrich Rösner eröffneten die 8. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: NLPV

In einer von Gerd Abeldt, Chefredakteur der Wilhelmshavener Zeitung, locker moderierten Talkrunde stellten Ursula Glaser, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Wilhelmshaven, Dr. Juliana Köhler als Geschäftsführerin des Wattenmeer Besucherzentrums und Peter Südbeck ihre Sicht auf die Bedeutung der Zugvogeltage für den Wattenmeerschutz, für die Umweltbildung und den nachhaltigen Tourismus dar.

In seinem Festvortrag „Was haben Zugvögel mit dem Schutz des Wattenmeeres zu tun?“ illustrierte Dr. Hans-Ulrich Rösner, Leiter des WWF-Wattenmeerbüros in Husum, mit eindrucksvollen Bildern die Artenvielfalt der Zugvögel und ihre enormen Leistungen auf der langen Reise entlang des Ostatlantischen Zugweges. Dabei machte er deutlich, dass auf diesem Zugweg neben dem Wattenmeer als zentralem Rastplatz auch weitere Stationen für die Vögel überlebenswichtig sind, weshalb man auch auf internationaler Ebene alle Faktoren zu ihrem Schutz im Auge behalten muss.

Als eines der Länder auf dem Ostatlantischen Zugweg wird dieses Jahr Schweden bei den Zugvogeltagen besonders beleuchtet. Passend dazu wurde die Veranstaltung vom Folkquartett Fiolflocken mit traditioneller schwedischer Musik umrahmt und klang bei schwedischen Spezialitäten aus – liebevoll kreiert und arrangiert von Laarni Hanneken-Dessi, die mit ihrem Team wieder sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit legte, wie es sich für eine Zugvogeltage-Veranstaltung gehört.

Dabei kamen die Gäste angeregt miteinander ins Gespräch, tauschten Ideen aus und knüpften neue Kontakte. „Ein Ziel dieser Auftaktveranstaltung ist es, das Netzwerk zum Schutz der Zugvögel zu stärken und zu erweitern und mit neuen Impulsen voranzubringen“, so Peter Südbeck.

Um ein fröhliches und inspirierendes Miteinander geht es auch beim abschließenden Zugvogelfest am 16. Oktober in Horumersiel. Dort sind viele Beteiligte mit Infoständen und Aktionen vertreten und freuen sich darauf,  mit zahlreichen interessierten Besuchern ins Gespräch zu kommen.

Infostand mit den druckfrischen neuen "Fahrplan"-Postern zum Vogelzug

Joke Pouliart vom Wattwanderzentrum Ostfriesland mit Dr. Hans-Ulrich Rösner

Das könnte Sie auch interessieren

Das Foto zeigt das Beispiel einer weichen Küste: Dünenöffnung auf Texel. © beeldbank.rws.nl / Rijkswaterstaat / Joop van Houdt

21.02.2018 Klimawandel, Wattenmeer, weiche Küsten Ein Vortrag im Multimar Wattforum geht der Frage nach, wie sich die Wattenmeerregion im Zuge des Klimawandels an steigende Wasserstände anpassen kann. mehr »

© Stock/LKN.SH

16.02.2018 Nationalpark-Partner Netzwerken war Trumpf beim Jahrestreffen der schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner. mehr »
Berghänflinge. Foto: Gundolf Reichert

Berghänflinge. Foto: Gundolf Reichert

15.02.2018 Zugvogeltage, Fotowettbewerb Anlässlich des kleinen Jubiläums soll rechtzeitig zu den 10. Zugvogeltagen ein großformatiger Kalender (für 2019) erscheinen mit 12+1 herausragenden Fotos von Zugvögeln des Wattenmeeres. Dafür ist jetzt ein Fotowettbewerb gestartet. mehr »
Weißwangengänse. Foto: Thorsten Krüger

Weißwangengänse. Foto: Thorsten Krüger

15.02.2018 Zugvogeltage, Weißwangengans, Nonnengans 9 ... 8 ... In unserem Zugvogeltage-Countdown stellen wir bis Oktober jeden Monat einen typischen Wattenmeer-Zugvogel vor. Protagonistin des Monats Februar ist die Weißwangengans. mehr »
Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »