22.09.2016

Startschuss für Baumaßnahme zum Wiesenvogelschutz am Tüskendörsee

LIFE- Projekt verbessert den Lebensraum für Uferschnepfe und andere Wiesenvögel mit Hilfe kontrollierter Wasserrückhaltung
Uferschnepfe Foto André Kramer

Uferschnepfe. Foto: André Kramer

In den kommenden Wochen sind im Bereich des Tüskendörsees auf Borkum Baumaschinen am Werk: Am heutigen Donnerstag machten Projektleiter Heinrich Belting vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und Gundolf Reichert, Brutvogelexperte der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, den ersten Spatenstich zur Umsetzung eines gemeinsamen Bauprojekts zur Verbesserung der Lebensbedingungen für  die Uferschnepfe und andere Wiesenvögel.

Uferschnepfen und andere Wiesenvögel wie z.B. Kiebitze benötigen feuchtes, extensiv genutztes Grünland für die Nestanlage, Nahrungssuche und Jungenaufzucht. Die geplanten Maßnahmen auf Borkum haben zum Ziel, die im Spätwinter und Frühjahr fallenden Niederschläge oberflächlich in flachen Senken und Gräben zurückzuhalten. Hierfür werden im Tüskendörkill und in Gräben steuerbare Einstauvorrichtungen gebaut, die kontrollierbare Wasserstände ermöglichen.  Dadurch wird der Lebensraum der hier brütenden Wiesenvögel auf einer Fläche von ca. 2,5 km² Fläche optimiert. Im Laufe der Brutzeit werden die Wasserstände abgesenkt, um die Bewirtschaftung der angrenzenden Flächen zu gewährleisten.

Bei den für die Wasserrückhaltung vorgesehenen Flächen handelt es sich um extensiv bewirtschaftete Weiden rund um den Tüskendörsee, die teilweise Eigentum des Landes Niedersachsen, teilweise der Stadt Borkum sind. Alle Maßnahmenflächen liegen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und werden extensiv beweidet oder gemäht. Die vor Ort tätigen Landwirte waren und sind eng in die Planungen zur Wasserrückhaltung eingebunden.

Die Nationalparkverwaltung und der NLWKN realisieren die Baumaßnahme mit Mitteln des LIFE-Projekts „Wiesenvögel“, das zu 60 Prozent aus EU-Mitteln und zu 40 Prozent aus Landesmitteln finanziert wird. An der Umsetzung der nun erfolgenden Maßnahmen ist auch eine Borkumer Firma beteiligt. Die Bauzeit beträgt etwa acht Wochen. Da für den Baustellenverkehr kaum öffentlich zugängliche Straßen  genutzt werden, kommt es nicht zu Behinderungen.

Über das LIFE+ Projekt „Wiesenvogelschutz in Niedersachsen“

Niedersachsen ist das deutsche „Wiesenvogelland“. Hier brüten zwei Drittel aller Uferschnepfen und etwa die Hälfte der Großen Brachvögel und Rotschenkel. Daher hat Niedersachsen eine besondere Verantwortung beim Wiesenvogelschutz. Das LIFE-Projekt hat den Schutz aller Wiesenvögel zum Ziel, wobei die Uferschnepfe und der Wachtelkönig im Mittelpunkt der Schutzbemühungen stehen. Insgesamt brüten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer etwa 200 Paare der Uferschnepfe, was 10 % des Landesbestandes entspricht . Davon beherbergt Borkum mit zuletzt 50 Brutpaaren einen hohen Anteil und ist somit für den Schutz der vom Aussterben bedrohten Uferschnepfe von hoher Bedeutung. Durch das EU- Finanzierungsinstrument LIFE werden EU-Vogelschutzgebiete und FFH-Gebiete (Flora-Fauna-Habitate) im europäischen Netz NATURA 2000 gesichert.

Gemeinsame Medieninformation der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN)

Weitere Informationen unter: http://www.wiesenvoegel-life.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“

Im Anschluss an die Fachtagung fiel der Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“. Das Bild zeigt die Projektbeteiligten | © Gröschler/LKN.SH

17.11.2017 Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“. In Hörnum auf Sylt trafen sich am 16.11.2017 rund 100 Vertreter beider Sektoren und tauschten sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen aus. mehr »

Über die Herausforderung, die der Klimawandel an das Wattenmeer stellt, spricht Dr. Johannes Oelerich am 23.11. im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

14.11.2017 Klimawandel, Vortrag, Multimar Wattforum Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer weiter. Am Donnerstagabend, den 23. November 2017 spricht Dr. Johannes Oelerich, Direktor des LKN.SH, über die „Herausforderung Klimawandel: Strategie des Landes Schleswig-Holstein für das Wattenmeer bis 2100“. mehr »

Seehund mit Jungtier im Wattenmeer. Foto: Stock/ LKN.SH

09.11.2017 Seehunde Während der trilateralen Zählungen 2017 wurde die höchste Anzahl von Seehundwelpen im Wattenmeer seit den ersten Erhebungen von 1975 ermittelt. Die Gesamtpopulation hingegen stagnierte gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Angelik und Elliana von der Grundschule Rheinstraße in Wilhelmshaven konnten ihre Ferngläser im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Empfang nehmen. Mit Ihnen freuten sich (v.l.n.r.) Dr. Monika Wahsner und Johannes Schäfer (beide Wattenmeer Besucherzentrum), Petra Potel (Nationalparkverwaltung), Roger Staves (Wattenmeer Besucherzentrum), sowie die Lehrerin Frau Windels. Foto: Wagner/NLPV

27.10.2017 Zugvogeltage, Kinderaktion Zehn Kinder können sich über hochwertige Ferngläser freuen, die die Firma MINOX für die Kinderaktion zu den 9. Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gestiftet hat. mehr »

Katja Just auf Hallig Hooge, ihrer Wahlheimat. Ihr Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“ beschreibt ihren Lebensweg dorthin | © Wagner/LKN.SH

27.10.2017 Lesung, Nationalpark-Partner, Multimar Wattforum Am Donnerstagabend, den 02.11.2017 liest Katja Just im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus ihrem erfolgreichen Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“. mehr »