28.12.2016

Toter Zwergwal an der Wesermündung

Ein Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung begutachtet den toten Zwergwal. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

Ein Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung begutachtet den toten Zwergwal. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

Spaziergänger entdeckten an der Wattkante an der Wesermündung bei Blexen einen toten Wal, der mit der Sturmflut der vorletzten Nacht dort angespült und heute von Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung in Augenschein genommen wurde. Es handelt sich um einen männlichen Zwergwal (auch  Minkwal genannt), mit einer gemessenen Länge von etwa 7,20 m ein ausgewachsenes Tier. Dem Verwesungszustand nach zu urteilen, ist das Tier bereits seit ein oder zwei Wochen tot. Äußere Verletzungen sind nicht erkennbar.

Auf einer abgelegenen Sandbank könnte solch ein Kadaver der Natur überlassen werden, wenige Meter von einem viel begangenen Spazierweg am Deichfuß entfernt wäre das jedoch nicht vertretbar. Der Kadaver wird voraussichtlich morgen von der Stadt Nordenham zur Tierkörperverwertung transportiert. Vorab wurde eine Gewebeprobe entnommen.

Zwergwale gehören zur Unterordnung der Bartenwale und innerhalb dieser zur Familie der Furchenwale. Sie leben vorwiegend im Nordatlantik und Nordpazifik, werden jedoch gelegentlich in Küstennähe und Flussmündungen beobachtet. Totfunde an der Wattenmeer-Küste und auf den Inseln sind eher selten.

Der Totfund bei Blexen zog heute eine Menge Schaulustige an. Die Nationalparkverwaltung bittet darum, gebührenden Abstand vom Kadaver zu halten. Mittlerweile wurde eine Absperrung installiert. "Es handelt sich um einen verwesenden Leichnam, der im rutschigen Schlamm liegt. Wir möchten nicht, dass jemand absichtlich oder versehentlich mit dem Kadaver in Berührung kommt" warnt Arndt Meyer-Vosgerau, Naturschutzdezernent der Nationalparkverwaltung. "Zudem ist es Unbefugten verboten, sich Tiere streng geschützter Arten - ob tot oder lebendig - oder Teile davon anzueignen". Also: Finger weg vom toten Wal!

Offiziell und professionell präparierte Zwergwal-Skelette nebst spannenden Erläuterungen kann man zum Beispiel im Überseemuseum Bremen oder im Nationalparkhaus Juist bestaunen.

Furchen (Unterkiefer, links) und Barten des Zwergwals sind noch zu erkennen. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

 

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Foto zeigt die Staatssekretärin im schleswig-holsteinischen Umweltministerium Anke Erdmann mit den drei Gewinnerinnen des Malwettbewerbs Milina Adelina Graz, Lale Zoe Grütt und Franka Dohrn (von rechts). ©Ahlborn/LKN.SH

25.04.2018 Ringelganstage, Halligen Für ihre Siegermotive beim Malwettbewerb der Ringelganstage werden die Dithmarscher Schülerinnen mit einer Halligtour belohnt. mehr »

Anke Erdmann und Albert Pahl mit den Gewinnerinnen des Malwettbewerbs | © Krause / LKN.SH

21.04.2018 Die 21. Ringelganstage feiern mit einem bunten Veranstaltungsprogramm den Besuch der Gänse im Biosphärengebiet Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen. mehr »
Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »