29.04.2015

Ungehindert engagiert im Wattenmeer

Seit drei Jahren engagieren sich Beschäftigte des "Grünen Bereichs" der Stiftung proWerk Bethel ehrenamtlich im Naturschutz auf Wangerooge. Das Freiwilligen-Team besteht aus Menschen mit geistigen Behinderungen, die als professionelle Landschaftspfleger ausgebildet sind. Jetzt trafen sie sich in Bielefeld mit Partnerinnen des Projektes "Ungehindert engagiert" aus dem Wattenmeer und von EUROPARC, um Rückschau auf die bisherigen erfolgreichen Einsätze zu halten und weitere Kooperationsmöglichkeiten auszuloten.
Kerstin Emonds (v. l.) von EUROPARC Deutschland und Imke Zwoch von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer übergaben David Kulina, Christian Ebke, Björn Landwehr, Sascha Müller, Jan Müller und Teamleiter Lothar Adorf kleine Geschenke als Dankeschön für die Arbeit des gesamten Gruppe. Foto: Paul Schulz

Kerstin Emonds (v. l.) von EUROPARC Deutschland und Imke Zwoch von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer übergaben David Kulina, Christian Ebke, Björn Landwehr, Sascha Müller, Jan Müller und Teamleiter Lothar Adorf kleine Geschenke als Dankeschön für die Arbeit des gesamten Gruppe. Foto: Paul Schulz

Bielefeld-Bethel / Wilhelmshaven. Traubenkirsche, Kartoffelrose und Riesenbärenklau sei es gehörig „an die Wurzeln“ gegangen, berichteten jetzt die Beschäftigten des „Grünen Bereichs“ von Bethel proWerk. Im Rahmen des Projekts „Ungehindert engagiert“ von EUROPARC Deutschland e. V. waren sie auf der ostfriesischen Insel Wangerooge im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer für den Naturschutz im Einsatz. Unter anderem bekämpften sie dort nicht heimische Pflanzenarten. Für ihr ehrenamtliches Engagement bekamen sie nun Preise von der Nationalparkverwaltung überreicht.

Das Schönste sei der sichtbare Erfolg gewesen, sagte Teilnehmer Christian Ebke im Hotel Lindenhof in Bielefeld-Bethel. Durch ihre Einsätze im Wangerooger Heidegebiet, zuletzt im August 2014, hätten sich streng geschützte und gefährdete Pflanzenarten wieder ausgebreitet – zum Beispiel durch das Entschlammen wertvoller Kleingewässer. „Jetzt wächst dort wieder der seltene Strandling aus dem Wasser“, freut sich Christian Ebke.

Insgesamt 15 junge Frauen und Männer von Bethel proWerk nehmen an dem Projekt „Ungehindert engagiert“ teil. In der Maßnahme bekommen Menschen mit geistiger Behinderung die Möglichkeit, sich freiwillig im Naturschutz zu engagieren. Gleichzeitig lernen die Freiwilligen viel über Flora und Fauna im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Für ihre Fortbildung wurden im Rahmen des Projektes auch Broschüren in Leichter Sprache über den Lebensraum Küste entwickelt.

Kerstin Emonds, Projektkoordinatorin von EUROPARC Deutschland, und Imke Zwoch von der Nationalparkverwaltung waren nach Bethel angereist, um den Einsatz der proWerk-Beschäftigten zu würdigen. Als kleines Dankeschön im Gepäck hatten sie unter anderem Outdoor-Jacken und Quartett-Kartenspiele mit Zugvögeln. Imke Zwoch machte auf die Erfolge des Engagements vieler Freiwilliger im Rahmen des Projekts aufmerksam: „Für uns ist das Freiwilligen-Team aus Bethel ein besonderer Glücksfall. Hier gehen Landschaftspflege-Profis ans Werk, die routiniert und ohne lange Einarbeitungszeit höchst effektiv mehr als das von uns geplante Pensum erledigen“. Kerstin Emonds hebt einen weiteren Aspekt hervor: „In diesem Projekt werden Menschen, die es gewohnt sind, Hilfe zu bekommen, selbst zu Helfenden und erbringen eine wertvolle Leistung für die Gesellschaft.“

Die Beschäftigten des „Grünen Bereichs“ von Bethel proWerk waren bereits zum dritten Mal im Nationalpark im Einsatz. Und im August startet der vierte Einsatz. Christian Ebke fiebert der Arbeit in den Dünen entgegen. „Ich bin echt glücklich dabei zu sein. Dabei wird man auch zum Experten für den speziellen Schutz der Natur auf der Insel.“

Das Projekt "Ungehindert engagiert" wurde 2013 mit dem Deutschen Naturschutzpreis ausgezeichnet. Aus diesen Fördermitteln werden konkrete Maßnahmen wie die Erstellung der Broschüren in Leichter Sprache realisiert. Der Einsatz auf Wangerooge wird über einen Zeitraum von fünf Jahren durch die Niedersächsische Wattenmeerstiftung gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Foto zeigt das Beispiel einer weichen Küste: Dünenöffnung auf Texel. © beeldbank.rws.nl / Rijkswaterstaat / Joop van Houdt

21.02.2018 Klimawandel, Wattenmeer, weiche Küsten Ein Vortrag im Multimar Wattforum geht der Frage nach, wie sich die Wattenmeerregion im Zuge des Klimawandels an steigende Wasserstände anpassen kann. mehr »

© Stock/LKN.SH

16.02.2018 Nationalpark-Partner Netzwerken war Trumpf beim Jahrestreffen der schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner. mehr »
Berghänflinge. Foto: Gundolf Reichert

Berghänflinge. Foto: Gundolf Reichert

15.02.2018 Zugvogeltage, Fotowettbewerb Anlässlich des kleinen Jubiläums soll rechtzeitig zu den 10. Zugvogeltagen ein großformatiger Kalender (für 2019) erscheinen mit 12+1 herausragenden Fotos von Zugvögeln des Wattenmeeres. Dafür ist jetzt ein Fotowettbewerb gestartet. mehr »
Weißwangengänse. Foto: Thorsten Krüger

Weißwangengänse. Foto: Thorsten Krüger

15.02.2018 Zugvogeltage, Weißwangengans, Nonnengans 9 ... 8 ... In unserem Zugvogeltage-Countdown stellen wir bis Oktober jeden Monat einen typischen Wattenmeer-Zugvogel vor. Protagonistin des Monats Februar ist die Weißwangengans. mehr »
Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »