05.12.2014

Vier neue Partner für den Nationalpark Wattenmeer

Das Partnernetzwerk für den Nationalpark und das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer wächst weiter. Im Rahmen des Treffens der Partnerinitiative in der Seefelder Mühle in Stadland (Wesermarsch) überreichte Nationalpark-Leiter Peter Südbeck gestern vier neuen Partnern die Zertifizierungs-Urkunden.
Teilnehmer der Auszeichnung von Nationalpark-Partnern vor der Seefelder Mühle. Foto: Nationalparkverwaltung

Im Vordergrund die „ausgezeichneten“ Partner mit Peter Südbeck, von links nach rechts: Cornelia Iber-Rebentisch und Anke Coldewey (Seefelder Mühle), Peter Südbeck (Leiter der Nationalparkverwaltung), Susanne Otten (FeWo Agentur Otten), Patrick Hollmann (AWO SANO Nordsee gGmbH)

im Hintergrund von links nach rechts: Birgit Fasting (Nationalparkverwaltung), Ulrich Judick (Nakuk- Das Friesische Landhotel), Amke Behrends (Nordsee GmbH), Markus Bünnemeyer (Evangelischer Jugendhof Spiekeroog), Arno Ulrichs (IHK Ostfriesland, Emden, Papenburg), Rüdiger von Lemm (Erlebnisstation Sehestedt), Thomas Vodde (Kurverwaltung Juist), Jörn Wrede (Mellumrat e.V.) Foto: Nationalparkverwaltung

Ausgezeichnet wurden das Kulturzentrum Seefelder Mühle, das „Ferienzentrum am Deich“ in Butjadingen – Burhave und das „Familienferiendorf Schillig“ (beides Unternehmen der AWO SANO Nordsee gGmbH)  sowie die FeWoAgentur Otten mit  vier Ferienwohnungen im Ferienpark Vitamar in Dorum-Neufeld. „Partner unterstützen den Schutz und die Entwicklung der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaften des Wattenmeeres, indem sie umweltfreundlich und ressourcenschonend wirtschaften, hochwertige und nachhaltig produzierte Produkte aus der Region anbieten und ihre Gäste für den Schutz der Landschaft sensibilisieren“ würdigte Peter Südbeck auch das Engagement der neuen Partner und freute sich über ihren Beitritt ins Partnernetzwerk. Gemeinsam soll die Idee des UNESCO-Biosphärenreservates als „Modellregion für nachhaltige Entwicklung“ weiterentwickelt und ausgestaltet werden.

Im Vorfeld der Partnerauszeichnung kam  der Vergaberat der Partnerinitiative zusammen, um über die nächsten  Schritte zu beraten, so zum Beispiel die Aufnahme weiterer Partnerkategorien und insbesondere die Förderung regionaler Produkte. Regionale Produkte war gleichfalls Thema des nachfolgenden Treffens der Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates, deren Teilnehmer von der Kurverwaltung auf Juist bis zur Gastronomie und Beherbergung auf Spiekeroog, im Wangerland, in der Wesermarsch und an der Wurster Nordseeküste die Vielfalt der Initiative repräsentierten.  So stellte Peter Südbeck vor allem die Bedeutung und enge Verknüpfung von Weltnaturerbestätte, Nationalpark und UNESCO- Biosphärenreservat als große Chance für die Region heraus, wovon der Naturschutz und die wirtschaftliche Entwicklung gleichermaßen profitieren.

 

Kurzportraits der neuen Partner

Kulturzentrum Seefelder Mühle

Von Beginn an (seit 26 Jahren) hat der Verein Seefelder Mühle e.V. in seiner Kulturarbeit den Schwerpunkt auf einen regionalen Bezug gelegt. So betreibt der Verein außerhalb seines Kulturprogramms in Form von Konzerten, Lesungen, Ausstellungen, Theater, Projektarbeit und (Künstler-)Workshops ein Mühlencafe, einen Mühlenladen mit regionalen Produkten und richtet den monatlich schon weithin bekannten Landfrauenmarkt aus, auf dem 12 landwirtschaftliche Direktvermarkter aus der Umgebung ihre Produkte anbieten.

AWO SANO Nordsee gGmbH

Die AWO SANO Nordsee gGmbH mit ihrem „Ferienzentrum am Deich“ in Butjadingen-Burhaven und dem „Familienferiendorf Schillig“ im Wangerland ist eine von 139 gemeinnützigen Familienferienstätten in Deutschland. Kinder- und Familienferienstätten gehören zu den Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.  Die Einrichtungen stehen für jedermann offen. Zielgruppen sind jedoch insbesondere Familien in belasteten Lebenssituationen, denen Urlaub ermöglicht werden soll. So stehen integrative soziale (familiengerechte Preise, keine Saisonaufschläge, Integration, barrierefreie Angebote) und aber auch gesundheitliche Aspekte (Lebensmittel, Gesundheitsangebote) und die Nähe zur Natur im Vordergrund. Ein Schwerpunkt des „familienfreundlichen Animationsprogramms“ (Vorr. der Anerkennung als Familienferienstätte) ist die Vermittlung von Natur- und Umweltwissen und direkt/ indirekt zu den Themen der  „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. (z.B. zur Ernährung, Verpackung, Einkaufen etc.). Familienferienstätten sind ursprünglich aus dem Naturfreundeverein hervorgegangen.

FeWo Agentur Otten

Die Ferienwohnung Agentur Otten vermittelt u.a. vier Ferienwohnungen (2 – 4 Personen) in Dorum-Neufeld, LK Cuxhaven, die die Anforderungen der Partnerinitiative erfüllen. Die Motivation zur Partnerschaft liegt in der Verbundenheit zur Heimat und zum Wattenmeer. „Wir, die Agenturinhaber, haben es uns zur Aufgabe gemacht, unseren Gästen die Vielfalt und Schönheit dieser Natur näher zu bringen. Wir haben Mitarbeiter vor Ort, die unsere Firmenphilosophie mit uns leben“. Neben dem Anspruch der Partnerschaft einer umweltfreundlichen Ausrichtung der Ferienwohnungen und eines modernen Wohlfühlambiente wird das  Engagement zur Stärkung regionaler Produkte ausgebaut, so zum Beispiel im Angebot einer Ökologischen Obst-/ Gemüsekiste

 

Hintergrundinformation zur Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates

Natur- und Kulturlandschaft bewahren und gleichzeitig der wirtschaftlichen Entwicklung der Region Rechnung tragen – das ist das Ziel des im Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer initiierten Partnerprogramms.

Mit der Partnerinitiative soll ein Netzwerk mit touristischen Leistungsträgern, Naturschutz, Bildungseinrichtungen und der (Land-)Wirtschaft aufgebaut werden, das den Schutz und die Entwicklung unseres einzigartigen Natur- und Kulturerbes unterstützt, einen engen Regionsbezug hat und für umweltfreundliche und nachhaltige Wirtschaftsweisen steht.

Das Partnernetzwerk ist Teil der bundesweiten Initiative ‚Partner der Nationalen Naturlandschaften’

Weitere Informationen, auch Informationen zum Anerkennungsverfahren sowie die Antragsunterlagen, finden Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »