04.04.2016

Wattenhuus feiert 5. Geburtstag

Mehr als 200 Gäste konnten Stadtdirektor Harald Hinrichs, Bürgermeisterin Karin Emken und Hausleiterin Silke König am vergangenen Freitag zur Feier des fünfjährigen Bestehens des „Wattenhuus“ in Bensersiel begrüßen.
Geburtstagstorte 5 Jahre Wattenhuus. Foto: Kiel

Zu den Gratulanten zählten Vertreter der Nationalparkverwaltung, Mitglieder des Stadtrates, Vorstandsvorsitzende von Banken, Vereinen und Stiftungen und Vertreter der Uni Oldenburg.

Das Fundament für diese Bildungseinrichtung legte vor über 25 Jahren Georg Funda mit dem Naturkundehaus Bensersiel. Das heutige Wattenhuus ist zertifizierter Nationalpark-Bildungspartner und erhält seit 2015 als Nationalpark-Informationsstelle eine jährliche Zuwendung des Landes in Höhe von 10.000 €. Damit gehört es zum Netzwerk der momentan 19 vom Land geförderten Bildungseinrichtungen im Nationalparkgebiet.

Der qualitative Ausbau von Ausstellung und Veranstaltungsprogramm schlägt sich in den jährlichen Besucherzahlen nieder: Waren es im Jahr 2011 noch 500, so gab es im Jahr 2015 eine Steigerung auf 14.500 Besucher.

Mit dem Begleitprogramm der Festveranstaltung gaben Silke König und ihre Mitstreiter einen Einblick in die Informations- und Bildungsarbeit, die sie vor Ort auch in Kooperation mit anderen Institutionen leisten: Kinderprogramm, eine Rallye für Erwachsene zum Weltnaturerbe Wattenmeer, Besichtigung des Hauses und des neuen Wattenhuus-Gartens, der von Ehrenamtlichen gepflegt wird und zukünftig als Außen-Veranstaltungsort dient. Das Museum „Leben am Meer“ hatte einen „Wattfund –Tisch“ aufgebaut. Der Erlös der Tombola mit vielen Preisen fließt in eine Outdoor-Quizwand (im Wattenhuus-Garten) für Kinder zum Thema Weltnaturerbe.

Zur Feier des Tages gab es natürlich auch Kaffee und Kuchen, Sekt, Fischbrötchen und Musik von der NIGE Band des Niedersächsischen Internatsgymnasiums Esens.

v.l.: Stadtdirektor Harald Hinrichs, Wattenhuus-Leiterin Silke König, Frank Sziedat ( Vorsitzender Kurverein Esens-Bensersiel ) und Karen Hoffmann (Tourismus Esens-Bensersiel) feiern das 5jährige Bestehen des "Wattenhuus". Foto: Wattenhuus

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

22.12.2017 Zwergwal, Minkwal, Multimar Wattforum Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt nun ein naturgetreues Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. mehr »