04.03.2015

Weltnaturerbe Wattenmeer auf der ITB: Reiseziel für den nachhaltigen Tourismus

Auf der diesjährigen Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin präsentieren Deutschland, Dänemark und die Niederlande erstmals gemeinsam das Weltnaturerbe Wattenmeer als Reiseziel für den nachhaltigen Tourismus. Bis einschließlich kommenden Sonntag (8. März) können sich Fach- und Privatbesucher am Stand Nr. 255 in der Halle 4.1 über die touristischen Angebote informieren, die das Wattenmeer an der Nordseeküste bietet. Am Messestand und im Begleitprogramm werden an jedem Tag besondere Schwerpunkte geboten.
Das Ostende der Insel Wangerooge aus der Vogelperspektive

Programm

Am 4. und 5. März erläutern Expertinnen der Nationalparkverwaltungen Niedersächsisches und Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer am gemeinsamen Messestand die ökologischen Zusammenhänge dieser im ständigen Wandel befindlichen Landschaft und beraten gern zu Angeboten für Besucher der Nationalparks, wie z.B. die kommenden Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer (10. bis 18. Oktober) oder das Multimar Wattforum in Tönning.

Am 5.3. (Donnerstag) steht die Podiumsdiskussion „UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer: best-practice-Beispiel für grenzübergreifende, nachhaltige Tourismusentwicklung“ auf dem Programm (12 Uhr, Raum Regensburg, Halle 4.1.) Im Anschluss stehen die Podiumsteilnehmer aus allen Anrainerländern am Messestand für Fragen zur Verfügung. Um 14 Uhr geht es weiter auf der Event-Bühne (Nr. 233) mit einer Präsentation zur Vermittlung der Welterbestätte im örtlichem Tourismus.

Die Internationale Wattenmeerschule bildet am Freitag (6.3.) das Schwerpunktthema am Messestand. Um 17 Uhr stellen Martin Stock und Pieter de Vries auf der Eventbühne ihre neuen Bildband mit atemberaubenden Luftbildern vom Wattenmeer vor.

Am Samstag (7.3.) freuen sich die niederländischen Vertreter auf interessierte Besucher/innen. Und am Sonntag (8.3.) stellt sich Dänemark als jüngstes Mitglied der Weltnaturerbe-Wattenmeer-Familie vor – mit einem besonderen Austern-Event.

Die trilaterale Kooperation wird vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (CWSS) koordiniert. An allen Tagen sind zwei Kollegen des CWSS am Messestand präsent.

Hintergrund

Das Wattenmeer entlang der deutschen, niederländischen und dänischen Nordseeküste bildet eine einzigartige Naturlandschaft, die seit 2009 als UNESCO Weltnaturerbe anerkannt ist. Es ist das größte zusammenhängende Sand- und Schlickwattsystem der Welt und offenbart seinen Besuchern eine besondere natürliche Schönheit mit einer außerordentlichen Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Der Schutz dieser einzigartigen Landschaft, die vor äußeren Einflüssen möglichst bewahrt werden soll, muss jedoch nicht im Widerspruch zu einer touristischen Erschließung stehen. Vielmehr kann der Naturschutz von einer erhöhten Bekanntheit und Beliebtheit des Wattenmeeres als Reiseziel profitieren, indem die Besucher für die Natur sensibilisiert werden und zu deren Schutz und Erhalt beitragen.

Vor einem Jahr wurde auf der trilateralen Ministerkonferenz der drei Wattenmeerländer im dänischen Tonder eine gemeinsame nachhaltige Tourismusstrategie für das Weltnaturerbe verabschiedet. Die Umsetzung dieser Strategie wird über das Projekt PROWAD aus dem EU-Interreg IVB Förderprogramm für die Nordseeregion finanziert.

Das könnte Sie auch interessieren

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »
Einführungsseminar Commerzbank-Umweltpraktikum

17 angehende Umweltpraktikantinnen und -praktikanten bereiteten sich in Dornumersiel auf ihren Einsatz in einem der Nationalparks an der Nord- und Ostsee vor, unterstützt von (v.l.) Jan Wagner (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Anette Jung (Commerzbank). Foto: Nationalpark-Haus Dornumersiel

11.04.2018 Das raue und unberechenbare Nordseewetter machte die erste Watterkundung nicht unbedingt zu einem Zuckerschlecken: Bei starkem Gegenwind wurden die Studierenden hautnah mit ihren zukünftigen Tätigkeitsbereich vertraut gemacht. mehr »