07.04.2017

Whale watching im Wattenmeer

„Fluke frei“ war das Motto bei der Auftaktfahrt der 1. Wilhelmshavener Schweinswaltage
Die Walexperten Jan Herrmann und Roger Staves (stehend, Mitte) begleiteten die Whalewatching-Fahrt. Foto: StadtMedia

Die Walexperten Jan Herrmann und Roger Staves (stehend, Mitte) begleiteten die Whalewatching-Fahrt. Foto: StadtMedia

Am gestrigen Donnerstag wurden die 1. Wilhelmshavener Schweinswaltage mit einer Schifffahrt auf der „MS Harle Kurier“ eingeläutet. Rund 50 Interessierte, vor allem Familien mit Kindern, fanden sich um 15 Uhr am Helgolandkai ein, um vom Wasser aus nach den kleinen Walen Ausschau zu halten.

Die Veranstaltung wurde mit Grußworten der Veranstalter und Beteiligten eingeleitet. Dr. Juliana Köhler vom UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven und Michael Diers, Geschäftsführer der Wilhelmshaven Touristik und Freizeit GmbH (WTF) arbeiten zum ersten Mal zusammen an einem großen Projekt. Sie beide betonten, dass diese Zusammenarbeit auch in Zukunft gestärkt werden solle. Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und die Gruppe JadeWale wirken unterstützend bei den Schweinswaltagen mit. Barbara Geiger alias „Fräulein Brehm“ freute sich über ihre Funktion als Schirmfräulein der Schweinswaltage und zeigte sich begeistert über das Veranstaltungsformat. Das Theaterprojekt „Fräulein Brehm“ entwickelt Theaterstücke über heimische bedrohte und ausgestorbene Tierarten. Das Stück „Phocoena phocoena – Der Schweinswal“ ist heute Abend um 19 Uhr im Wattenmeer Besucherzentrum zu sehen.

Gemeinsam hielten alle Teilnehmer der Schiffstour Ausschau nach Schweinswalen, während Roger Staves, Biologe und Mitarbeiter des Wattenmeer Besucherzentrums, sie mit Informationen rund um das Thema Schweinswale versorgte. Er wurde jäh unterbrochen, als eine Besucherin aufgeregt rief „Schweinswal! Schweinswal!“. Und tatsächlich: Roger Staves bestätigte die Sichtung und die meisten Teilnehmer bekamen ebenfalls den kleinen Wal zu Gesicht.

Die Schifffahrt ging spannend weiter. Staves klärte zum Beispiel über den Salzgehalt des Wattenmeeres auf und verglich ihn mit dem in der offenen Nord- und Ostsee. Nachdem mithilfe eines Grundschleppnetzes verschiedene Meeresbewohner wie Seesterne, Einsiedlerkrebse oder auch Schollen und ein Knurrhahn gefangen wurden, ließ Staves diese von den Teilnehmern – vor allem von den Kindern – bestimmen. So bekamen die Gäste auch einen Überblick über das Nahrungsangebot der Schweinswal in der Nordsee. Die interaktive Gestaltung machte besonders den Kleinen großen Spaß.

Abschließend erzählte der Tierarzt und Walexperte Jan Hermann noch einiges über den Schweinswal und seine Lebensweise. So war für jeden Besucher etwas dabei und die Veranstaltung stellt trotz des frischen, aber zumindest trockenen Wetters eine schöne bleibende Erinnerung für Gäste und Veranstalter dar.

Die Wilhelmshavener Schweinswaltage finden noch bis einschließlich Sonntag, den 09. April, mit einem vielfältigen Programm statt. Weitere Informationen unter: www.schweinswaltage.de.

Das könnte Sie auch interessieren

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »
Einführungsseminar Commerzbank-Umweltpraktikum

17 angehende Umweltpraktikantinnen und -praktikanten bereiteten sich in Dornumersiel auf ihren Einsatz in einem der Nationalparks an der Nord- und Ostsee vor, unterstützt von (v.l.) Jan Wagner (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Anette Jung (Commerzbank). Foto: Nationalpark-Haus Dornumersiel

11.04.2018 Das raue und unberechenbare Nordseewetter machte die erste Watterkundung nicht unbedingt zu einem Zuckerschlecken: Bei starkem Gegenwind wurden die Studierenden hautnah mit ihren zukünftigen Tätigkeitsbereich vertraut gemacht. mehr »