28.09.2015

Wiederentdeckt: Botanische Raritäten im Nationalpark

Themen: 
Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist durch eine große biologische Vielfalt geprägt. Mehr als 10.000 Tier- und Pflanzenarten wurden hier bereits gezählt. Trotzdem gibt es „Sorgenkinder“, die eigentlich zum klassischen Arteninventar des Schutzgebietes zählen, aber vom Aussterben bedroht und seit Jahren verschollen sind. Zur großen Freude der Nationalparkverwaltung wurden in diesem Jahr einige botanische Kostbarkeiten wieder entdeckt: Die Mondraute, die Strandsalde und der Meerkohl.
Der Echte Meerkohl (Crambe maritima). Foto: Onno K. Gent

Der Echte Meerkohl (Crambe maritima). Foto: Onno K. Gent

Der Echte Meerkohl (Crambe maritima) besiedelt stickstoffreiche Spülsäume der Meeresküsten. Er gehört zu der Familie der Kreuzblütengewächse und ist mit unserem heimischen Gemüse eng verwandt. Die niedersächsische Rote Liste stuft den Echten Meerkohl als extrem selten ein. In diesem Jahr wurde er erstmals nach 170 Jahren wieder an einem natürlichen Standort innerhalb des heutigen Nationalparks in der Krummhörn entdeckt. Glücklicher Finder ist Nationalpark-Ranger Onno K. Gent. Es stimmt optimistisch, dass jetzt insgesamt zehn Ranger ständig draußen unterwegs sein werden und ein waches Auge auf das botanische Tafelsilber haben.

Die Echte Mondraute (Botrychium lunaria) ist eine unscheinbare farnartige Pflanze aus der Familie der Natternzungengewächse. Zuletzt wurde sie 1871 in der Kiebitzdelle im Südwesten von Borkum gesichtet – jetzt, 144 Jahre später, am genau entgegengesetzten Ende der Insel, am Rande eines Graudünen-Gebüsches. „Dass diese extrem seltene Art es geschafft hat, sich andernorts auf der Insel wieder anzusiedeln, ist eine kleine Sensation“, freut sich Norbert Hecker, der sich bei der Nationalparkverwaltung um den Schutz von Pflanzenarten kümmert. Zwei weitere Vorkommen der Mondraute sind von Langeoog und Wangerooge bekannt. Auf Wangerooge kommt sie am Westgrodendeich und am Fuß des im Dorfgroden-Deiches vor. „Bei ungestörter Dünenentwicklung sind solche Überraschungen möglich. Sie belegen, wie wichtig es ist, der Natur großen Raum zur Verfügung zu stellen und nicht nur in kurzen Zeiträumen zu denken.“

Die sehr unscheinbare Strandsalde (Ruppia maritima) ist eine im Küstenbereich zwar typische, aber aktuell seltene Art mit grasartigem Aussehen. Sie stellt sehr exklusive Ansprüche an ihren Standort: Sie braucht Brackwassertümpel, die weder in reinen Salzwiesenbereichen noch in eingedeichten Flächen entstehen können. Schon dadurch sind solche Tümpel selten und für die Strandsalde muss dann noch der Salzgehalt des Brackwassers stimmen. In diesem Jahr wurde sie in einem solchen brackigen Gewässer auf Norderney entdeckt.

„Wenn wir der natürlichen Dynamik, die auch solche extremen Standorte formt, wieder Raum geben, kehren auch solche besonderen Pflanzenarten wieder zurück“, so Norbert Hecker. „In allen drei Fällen haben wir nicht aktiv in die Standortverhältnisse wie Boden und Wasserhaushalt eingegriffen. Wir haben nur dafür gesorgt, dass die Natur einfach selbst schalten und walten darf.“

Das könnte Sie auch interessieren

Über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Regenwasserbewirtschaftung der Niederungsgebiete in Schleswig-Holstein (Bild: Hochwasser an der Treene) spricht Matthias Reimers am 1. Februar im Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

23.01.2018 Klimawandel, Multimar Wattforum, Infozentrum Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer weiter: Am 1. Februar 2018 spricht Matthias Reimers, Geschäftsführer des Deich- und Hauptsielverbands Dithmarschen über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Regenwasserbewirtschaftung der Niederungsgebiete in Schleswig-Holstein. mehr »
Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 07.03.2018 (Nachholtermin) liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »