09.03.2015

Zukunftswerkstatt „Umweltbildung“ im Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer

Themen: 

Vergangene Woche trafen sich Vertreter regionaler Einrichtungen und Freiberufler aus dem Bereich der Umweltbildung am Wattenmeer zu einer „Zukunftswerkstatt Umweltbildung“ in den Räumen des UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrums Wilhelmshaven. Eingeladen hatte die Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung unter der Leitung von Peter Südbeck. 35 Teilnehmer aus dem ganzen Gebiet des Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer und darüber hinaus waren angereist, um die Zukunftswerkstatt mit ihren Ideen, Visionen und Vorschlägen für eine zukünftige Bildungslandschaft zu begleiten. Während der Veranstaltung fand in diesem Kreis ein erster anregender Austausch der Teilnehmer über die Situation der Umweltbildung in der Region mit ihrer großen Vielfalt statt.

 „Um für diese Vielfalt mit verschiedenen Akteuren, Angeboten und auch Inhalten einen gemeinsamen künftigen Weg zu gestalten, ist es wichtig, ein einheitliches Ganzes auf den Weg zu bringen“, so Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung, in seiner Begrüßung. Ziel des Tages war es, mit allen Akteuren, unter Begleitung von Sarah Peters und Jürgen Rahmel von der Biosphärenreservatsverwaltung, Visionen und Maßnahmen für die künftige Bildungsarbeit unter dem Dach des Weltnaturerbes Wattenmeer zu entwickeln.

Einigkeit bestand darin, dass man sich nunmehr verstärkt dem pädagogischen Konzept einer „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ verschreiben will, um so einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der niedersächsischen Wattenregion insgesamt zu leisten.  Damit die weitere praktische Zusammenarbeit überschaubarer gestaltet werden kann, wurde unter anderem die Einrichtung von regionalen Kooperationsgruppen aus Akteuren und Institutionen vorgeschlagen. Im Hinblick auf die Erarbeitung eines gemeinsamen regionsweiten Umweltbildungskonzeptes wird es voraussichtlich im Mai eine nächste Zukunftswerkstatt geben. „Hier ist ein Prozess begonnen worden, der die Umweltbildung in unserer Wattenmeerregion auf ein neues, gemeinsam getragenes Fundament stellt. Davon wird das Weltnaturerbe Wattenmeer und unsere Region insgesamt stark profitieren können“ so Jürgen Rahmel in einem ersten Fazit.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »