11.01.2016

Zwei Pottwale auf Wangerooge gestrandet

Themen: 
Entscheidung über Abtransport der Kadaver in dieser Woche
Die toten Pottwale liegen auf einer Sandbank an der Ostspitze Wangerooges.

Die toten Pottwale liegen auf einer Sandbank an der Ostspitze Wangerooges. 
Foto: Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

Zwei tote Pottwale sind an der Ostspitze Wangerooges angeschwemmt worden. Entdeckt wurden sie am 8. Januar von einem Naturschutzwart vom Mellumrat e.V., der im Auftrag der Nationalparkverwaltung die Insel Wangerooge betreut.

Es handelt sich um noch nicht ausgewachsene Jungtiere mit einer Länge von knapp 12 bzw. 13 Metern und einem Gewicht von bis zu 30 Tonnen. Offenbar haben sie sich auf ihrer atlantischen Wanderung in die Nordsee verirrt, wo sie sich im flachen Gewässer nicht mehr korrekt orientieren konnten.

Aufgrund der Lage der Wale im Bereich des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer liegt die behördliche Zuständigkeit bei der Nationalparkverwaltung. Um Aufschlüsse über Herkunft und Schadstoffbelastung der Tiere zu erhalten, wurden Gewebeproben entnommen, die in der Tierärztlichen Hochschule  Hannover untersucht werden.

Zudem haben Mitarbeiter der Gemeinde vorsorglich die Unterkiefer der Wale entfernt, um Trophäenjägern zuvorzukommen, die es auf das Elfenbein der Zähne abgesehen haben könnten.

Inzwischen haben sich die Kadaver durch Faulgase stark aufgebläht. Die Körper stehen unter hohem Druck und können jederzeit platzen. Es wird deshalb dringend davon abgeraten, sich den Walkörpern zu nähern. Über die Entsorgung der Kadaver wird in den kommenden Tagen entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Regenwasserbewirtschaftung der Niederungsgebiete in Schleswig-Holstein (Bild: Hochwasser an der Treene) spricht Matthias Reimers am 1. Februar im Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

23.01.2018 Klimawandel, Multimar Wattforum, Infozentrum Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer weiter: Am 1. Februar 2018 spricht Matthias Reimers, Geschäftsführer des Deich- und Hauptsielverbands Dithmarschen über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Regenwasserbewirtschaftung der Niederungsgebiete in Schleswig-Holstein. mehr »
Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 07.03.2018 (Nachholtermin) liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »