Natura 2000

Themen: 
Natura 2000 ist ein EU-weites ökologisches Netz von Schutzgebieten, das die Erhaltung und Wiederherstellung von gefährdeten Lebensräumen und Artenvorkommen von gemeinschaftlichem Interesse zum Ziel hat. Große Teile des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer sind Vogel- und Lebensraumschutzgebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung.

Natura 2000 ist die tragende Säule des Naturschutzes in der Europäischen Union. Die Einrichtung des Natura 2000-Netzes wurde 1992 durch die Verabschiedung der FFH-Richtlinie in Gang gebracht. Zusammen mit der Vogelschutz-Richtlinie setzt die FFH-Richtlinie gemeinsame Rahmenbedingungen für die Erhaltung wildlebender Tiere und Pflanzen und von Lebensräumen innerhalb der EU und ist die zentrale europäische Initiative zur Erhaltung der biologischen Vielfalt in den Mitgliedsstaaten.

Die Gebiete, die als Bestandteil des Natura 2000-Netzes ausgewiesen wurden, umfassen momentan 15-30% der Fläche der EU-Mitgliedsstaaten; die durch das Netz abgedeckte Gesamtfläche ist bereits größer als die Bundesrepublik Deutschland.

Um das Natura 2000-Netz zu verankern, wurde die Europäische Union in sieben biogeografische Regionen eingeteilt: Die atlantische, kontinentale, alpine, mediterrane, boreale, pannonische, und makaronesische Region. Für jede Region schlagen die Mitgliedsstaaten der Kommission eine Liste mit Gebieten vor, die mittels der in der FFH-Richtlinie enthaltenen Kritieren ausgewählt werden. Mit Unterstützung des Europäischen Themenzentrums für biologische Vielfalt, von unabhängigen Wissenschaftlern sowie von Experten aus den Mitgliedsstaaten und von Nicht-Regierungsorganisationen wertet die Kommission anschließend diese Vorschläge aus, um ein beständiges, zusammenhängendes und repräsentatives ökologisches Netz von Gebieten zu schaffen. Nachdem die Kommission die Gemeinschaftslisten der Natura 2000-Gebiete angenommen hat, sind die Mitgliedsstaaten (innerhalb einer gewissen Übergangszeit) dazu verpflichtet, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Erhaltung ihrer Gebiete zu garantieren und ihre Zerstörung zu verhindern.

Neben einer Verbesserung der Naturschutzbemühungen bringt die Einrichtung des Natura 2000-Netzes beträchtliche ökonomische und soziale Vorteile. Hierzu zählen zum Beispiel ökosystemare Leistungen, Lieferung von Nahrung und Holzprodukten, Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten (z. B. im Ökotourismus), Diversifizierung der lokalen Wirtschaft, Erhöhung der sozialen Stabilität, Verbesserung der Lebensbedingungen sowie Reduzierung lokaler Umweltprobleme wie z. B. Wasserverschmutzung.

Die Vorbereitungen für das Natura 2000-Netz finden auch in den beiden Beitrittsländern Bulgarien und Rumänien statt, die 2007 der EU beitreten werden. Zur Zeit sind diese Länder dabei, ihre Gebietslisten zu erstellen.

Natura 2000 im niedersächsischen Wattenmeer

EU-Vogelschutzgebiet sind alle Flächen des Nationalparks, mit Ausnahme der Erholungszone oberhalb der mittleren Tidehochwasserlinie (MTHW) und drei weiterer Flächen (s. Nationalpark-Gesetz - NWattNPG - §2 (2)).

FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat) sind die Ruhe- und Zwischenzonen im Nationalpark (Näheres s. §2 (3) NWattNPG).

Folgende Lebensraumtypen von EU-weiter Bedeutung sollen im nds. Wattenmeer besonders geschützt werden:

* entkalkte Dünen mit Krähenbeere (Braundünen)
* festliegende Küstendünen mit krautiger Vegetation (Graudünen
* Lagunen des Küstenraumes (Strandseen)
* Sandbänke mit nur schwacher ständiger Überspülung durch Meerwasser
* vegetationsfreies Schlick-, Sand- und Mischwatt
* flache große Meeresarme und -buchten (Flachwasserzonen und Seegraswiesen)
* Riffe
* einjährige Vegetation mit Queller und anderen einjährigen Arten auf Schlamm und Sand (Quellerwatt)
* Schlickgrasbestände
* atlantische Salzwiesen (Glauco-Puccinellietalia maritimae)
* Primärdünen
* Weißdünen mit Strandhafer
* Dünen mit Sanddorn
* Dünen mit Kriechweide
* bewaldete Dünen der atlantischen Region
* feuchte Dünentäler
* Ästuarien
* oligo- bis mesotrophe stehende Gewässer.

Besonderen Schutz genießen Seehund, Schweinswal, Meerneunauge und Sumpf-Glanzkraut.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Siegerehrung für den Avioathlon 2017. Foto: NLPV

Siegerehrung für den Avioathlon 2017. Foto: NLPV

22.10.2017 Zugvogeltage, Aviathlon Die 9. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer endeten heute mit dem Großen Zugvogelfest in Horumersiel. Mehr als 11.000 Teilnehmer wurden bei den über 250 Veranstaltungen des neuntägigen Programms gezählt. Sieger des Zugvogeltage-Aviathlons 2017 sind Cuxhaven und Spiekeroog. mehr »
Vorbereitung der Kinderbilder-Ausstellung. Foto: Imke Zwoch

Praktikantin Anna Korfhage und die Freiwilligen Dagmar Brandt, Alex Kosch und Rita Szczepanek (v.l.n.r.) bereiten die Ausstellung der Kinderbilder für das Zugvogelfest vor. Foto: I. Zwoch

20.10.2017 Zugvogeltage, Zugvogelfest Zum Abschluss der 9. Zugvogeltage wird am kommenden Sonntag (22.10.) in Horumersiel das große Zugvogelfest gefeiert. Die Veranstalter haben für diesen Tag ein vielfältiges Programm zusammengestellt, das informativ und unterhaltsam zugleich ist. mehr »
Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt Gästen aus Mosambik die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt den Gästen die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

10.10.2017 Internationale Zusammenarbeit Fünf Ranger und eine Rangerin aus dem Banhine Nationalpark waren im Rahmen eines Erfahrungsaustausches zu Gast im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »
Foto: Nationalparkverwaltung.

Dr. Christina Barilaro, Leiterin der Abteilung Naturkunde im Landesmuseum für Natur und Mensch, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und Zugvogeltage-Praktikantin Anna Korfhage. Foto: Nationalparkverwaltung.

29.09.2017 Zugvogeltage Erneut hat die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit vielen Partnern eine Mischung aus bewährten und beliebten Klassikern und neuen Angeboten zusammengestellt. Gestern wurde das Programm im Rahmen einer Pressekonferenz im Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg präsentiert. mehr »
Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: Nationalparkverwaltung

Zum fachlichen Austausch trafen sich Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: IBAP

Flyway Initiative, Zugvögel, Kooperation mehr »