Grundwasserentnahme auf den Inseln

Bewohner und Gäste von fünf der sieben Ostfriesischen Inseln beziehen ihr gesamtes Trinkwasser aus einer unter der jeweiligen Insel gelegenen "Süßwasserlinse". Die Inseln Baltrum und Wangerooge werden über eine Festlandsleitung mit Trinkwasser versorgt, nur für Notfälle stehen eigene Grundwasserbrunnen zur Verfügung.
Feuchtes Dünental auf einer Ostfriesischen Insel

Die jährlichen Fördermengen der einzelnen Inseln betragen:
Spiekeroog ca. 140.000 m³
Juist ca. 300.000 m³
Langeoog ca. 330.000 m³
Borkum ca. 800.000 m³
Norderney ca. 900.000 m³

Ein geringer Teil davon deckt den Bedarf der Insulaner, der wesentliche Anteil wird vom Gastgewerbe verbraucht.

Wie ist es möglich, dass sich auf einer von Salzwasser umschlossenen Insel ein so großes Süßwasserreservoir halten kann, das allein aus der Versickerung des Niederschlagswassers gespeist wird?

Das Phänomen beruht auf der Tatsache, dass das Süßwasser mit seinem geringeren spezifischen Gewicht auf dem Salzwasser "schwimmt". In den mächtigen Sandschichten, die unter den Inseln liegen, konnten sich so Grundwasserkörper bilden. Diese uhrglasartig aufgewölbte Süßwasserlinse wird seitlich und in der Tiefe von Salzwasser begrenzt. Die Grenzschicht bildet eine relativ stabile, 2- 3m mächtige Mischwasserzone. Ausdehnung, Form und Lage der Linse werden in erster Linie durch die Höhe bzw. Menge des versickerten Niederschlags, die Vegetationsbedeckung und den unterirdischen Austritt von Süßwasser ins Meer bestimmt.

Gefährlich für die Süßwasserlinse können z. B. bei Sturmfluten Salzwassereinbrüche in die Dünenkette werden, da sie zu einer Versalzung des Grundwasser führen. Die vom Land Niedersachsen durchgeführten Küstenschutzmaßnahmen auf den Inseln dienen daher auch dem Schutz der Trinkwasserversorgung.

Die Süßwasserlinse können Sie sogar "sehen": In tiefer gelegenen Dünentälern und im Bereich des Dünenfußes tritt an einigen Stellen das Süßwasser oberirdisch zutage und zeigt sich in den feuchten Dünentälern als kleine Wasserfläche oder in Form kleiner Schilfbestände.

Eine übermäßige Grundwasserentnahme aus der Süßwasserlinse kann nachhaltig in den gesamten Wasserhaushalt der Düne eingreifen und besonders den Lebensraum "Feuchtes Dünental" gefährden. Gemeinsames Ziel von Naturschutz und Wasserwirtschaft ist es daher, durch schonenden Umgang mit der Süßwasserlinse den dauerhaften Bestand der typischen und speziellen grundwasserabhängigen Lebensräume zu gewährleisten und gleichzeitig die Trinkwasserversorgung von Insulanern und Gästen sicherzustellen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Siegerehrung für den Avioathlon 2017. Foto: NLPV

Siegerehrung für den Avioathlon 2017. Foto: NLPV

22.10.2017 Zugvogeltage, Aviathlon Die 9. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer endeten heute mit dem Großen Zugvogelfest in Horumersiel. Mehr als 11.000 Teilnehmer wurden bei den über 250 Veranstaltungen des neuntägigen Programms gezählt. Sieger des Zugvogeltage-Aviathlons 2017 sind Cuxhaven und Spiekeroog. mehr »
Vorbereitung der Kinderbilder-Ausstellung. Foto: Imke Zwoch

Praktikantin Anna Korfhage und die Freiwilligen Dagmar Brandt, Alex Kosch und Rita Szczepanek (v.l.n.r.) bereiten die Ausstellung der Kinderbilder für das Zugvogelfest vor. Foto: I. Zwoch

20.10.2017 Zugvogeltage, Zugvogelfest Zum Abschluss der 9. Zugvogeltage wird am kommenden Sonntag (22.10.) in Horumersiel das große Zugvogelfest gefeiert. Die Veranstalter haben für diesen Tag ein vielfältiges Programm zusammengestellt, das informativ und unterhaltsam zugleich ist. mehr »
Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt Gästen aus Mosambik die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt den Gästen die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

10.10.2017 Internationale Zusammenarbeit Fünf Ranger und eine Rangerin aus dem Banhine Nationalpark waren im Rahmen eines Erfahrungsaustausches zu Gast im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »
Foto: Nationalparkverwaltung.

Dr. Christina Barilaro, Leiterin der Abteilung Naturkunde im Landesmuseum für Natur und Mensch, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und Zugvogeltage-Praktikantin Anna Korfhage. Foto: Nationalparkverwaltung.

29.09.2017 Zugvogeltage Erneut hat die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit vielen Partnern eine Mischung aus bewährten und beliebten Klassikern und neuen Angeboten zusammengestellt. Gestern wurde das Programm im Rahmen einer Pressekonferenz im Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg präsentiert. mehr »
Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: Nationalparkverwaltung

Zum fachlichen Austausch trafen sich Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: IBAP

Flyway Initiative, Zugvögel, Kooperation mehr »