26.12.2013

Kein Feuerwerk im Nationalpark!

Böller und Feuerwerk erschrecken die Tierwelt und sind deshalb im Nationalpark streng verboten
Auffliegende Nonnengänse

Wenn in der Silvesternacht von vielen Menschen wieder das Neue Jahr mit Böllern und Feuerwerk freudig begrüßt wird und es gar nicht hell, laut und bunt genug sein kann, finden viele gefiederte oder vierbeinige Zeitgenossen das gar nicht lustig.  Haustierhalter kennen das: der Hund, der sich vor Angst in die letzte Zimmerecke verkriecht, oder die Katze, die nach der Silvesternacht schon einmal einige Tage verschwunden bleibt. Warum sollte es Wildtieren da anders gehen? Sie sind sogar häufig noch stärker betroffen.

Gerade vielen Zugvögeln aus den menschenleeren arktischen Brutgebieten ist solche Art menschlicher Freudensäußerung völlig unbekannt. So lassen die Knall- und Pfeifgeräusche die Vögel in Panik auffliegen,  die Blendwirkung von Feuerwerksraketen kann bei ihnen  sogar  zum Verlust des Orientierungsvermögens führen.

Erschwerend hinzu kommt noch, dass gerade in der Silvesternacht für die Tiere kaum Ausweichmöglichkeiten bestehen, da landauf, landab, auf Inseln und Festland gleichermaßen laut und blendend der Jahreswechsel begangen wird. Ganze Vogelschwärme verbringen deshalb die Nacht im panischen Hin-  und Herflug. Gerade in der Winterzeit ist dies für die Vögel lebensbedrohlich, da die Tiere jetzt ohnehin in schlechter Kondition sind und Kräfte sparen müssen.

Aus diesem Anlass macht die Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven auch in diesem Jahr wieder darauf aufmerksam, dass im Nationalpark „Niedersächsisches Wattenmeer“ das Zünden von Feuerwerken grundsätzlich streng verboten ist. „Das gilt auch für die Silvesternacht!“ macht Nationalpark-Leiter Peter Südbeck unmissverständlich klar.

Blendwirkung und Schall machen aber natürlich an den Nationalpark-Grenzen nicht Halt. „Wir sollten die Auszeichnung unseres Küstenraumes als Weltnaturerbe ernst nehmen und  diesem Prädikat durch rücksichtsvollen Umgang mit der Natur gerecht werden. Deshalb unser Appell, auch im Umfeld des Nationalparks Rücksicht auf die Tierwelt zu nehmen, ihnen einen sicheren Ruheraum zu gönnen und auch dort aufs Feuerwerk zu verzichten“, so Südbeck weiter.

Auch viele Menschen möchten das neue Jahr lieber in der Stille der Natur begrüßen, in sternklarer Nacht oder bei einem ausgedehnten Neujahrsspaziergang am Meer. Und wenn sie nicht durch Feuerwerk vertrieben wurden, begegnet man dabei auch Ringel- oder Nonnengänsen, Steinwälzern oder Schneeammern und kann mit ihnen das neue Jahr begrüßen.

In diesem Sinne wünscht die Nationalparkverwaltung allen Einheimischen und Gästen einen besinnlichen Rutsch in ein gesundes Neues Jahr 2013!

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wilhelmshavener Junior Rangerin Silja Reiser (rechts) und Marleen Jorritsma aus den Niederlanden (links) vertraten zusammen mit zwei Kindern aus Dänemark das Weltnaturerbe Wattenmeer am 8. Juni bei der World Oceans Conference in New York. Prinz Albert II von Monaco (Mitte) unterzeichnete als Erster den Appell zum Schutz der Meere für zukünftige Generationen. Foto: Joel Sheakoski/UNESCO

16.06.2017 Junior Ranger, UNESCO Im Rahmen der World Oceans Conference in New York hat am 8. Juni 2017 eine Gruppe von Kindern aus aller Welt vor der UN-Vollversammlung für den Schutz der Weltmeere für zukünftige Generationen plädiert. Über 30 Kinder aus mehr als 10 verschiedenen marinen Welterbestätten vertraten dabei die 49 marinen Welterbestätten der Welt. Vier Kinder aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden repräsentierten das Weltnaturerbe Wattenmeer – unter ihnen die vierzehnjährige Silja Reiser aus Wilhelmshaven. mehr »
Uferschnepfe. Foto: G. Reichert/NLPV

Die Uferschnepfe ist eine der Zielarten des LIFE-Projektes „Wiesenvogelschutz“. Für sie wurden die Grünland-Lebensräume auf Borkum auf einer Fläche von 250 ha optimiert. Foto: G. Reichert/NLPV

15.06.2017 LIFE+, LIFE, Artenschutz Im Bereich des Tüskendörsees auf Borkum sind von September bis Dezember 2016 umfangreiche Baumaßnahmen zum Wiesenvogelschutz im Rahmen des EU-geförderten LIFE-Projekts „Wiesenvögel“ umgesetzt worden. Am 9. und 10. Juni luden die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) die interessierte Öffentlichkeit dazu ein, sich vor Ort über die umgesetzten Maßnahmen und bereits sichtbare Erfolge zu informieren. mehr »
Lammnachmittag auf dem Deich vor dem Multimar Wattforum

Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum lockt am 22. Juni mit zwei tierischen Veranstaltungen nach Tönning: Nachmittags findet die traditionelle Schafschur mit Lammkönigin statt (Foto) und abends eine unterhaltsame Vogelstimmenlesung des Tierstimmenimitators Uwe Westphal   |   © Claußen/LKN.SH           
                                                              

14.06.2017 Multimar Wattforum, Veranstaltungen, Infozentrum Am Donnerstag, den 22. Juni 2017 lohnt es sich gleich doppelt, nach Tönning ins Multimar Wattforum zu kommen, denn es werden zwei interessante Veranstaltungen geboten: Nachmittags geht es den Multimar-Schafen „an den Pelz“ und abends trällern bezaubernde Vogelstimmen durch das Nationalpark-Zentrum. mehr »

Strandnelken im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer  |   © Stock/LKN.SH

12.06.2017 Salzwiese Die Pflanzenwelt im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer erwacht zum Leben. mehr »