16.04.2014

Klare Grenzen für Kitesurfer

Zugelassene Flächen wurden neu festgesetzt
Kitesurfer im niedersächsischen Wattenmeer

(Wilhelmshaven).  Das Wattenmeer ist durch die Wattenmeer-Nationalparke streng geschützt. Dieser Schutz war auch Voraussetzung für die hohe Auszeichnung als Weltnaturerbe durch die UNESCO. Kitesurfer haben hingegen in den letzten Jahren das niedersächsische Wattenmeer für sich entdeckt. In vielen Bereichen waren Kitesurfer rechtswidrig unterwegs, denn in der Ruhe- und Zwischenzone des Nationalparks ist der Drachensport in jeglicher Form, dementsprechend auch das Kitensurfen, grundsätzlich verboten. Robben sowie Brut- und Rastvögel können durch die für sie bedrohlich wirkenden Drachen erheblich gestört werden. Durch Störungen verlieren Zugvögel dringend benötigte Fettreserven oder Brutvögel verlassen ihre Nester, so dass Gelege auskühlen und Jungvögel zeitweise ungeschützt verbleiben.

So hat der Schutz der Natur im Nationalpark auch Vorrang. Trotzdem müssen laut Nationalparkgesetz regionale Belange, wie z. B. die touristische Entwicklung, berücksichtigt werden. Um dem gerecht zu werden und gleichzeitig den Sport so zu kanalisieren, dass die Natur des Nationalparks nicht beeinträchtigt wird, wurden in den vergangenen Jahren auf Antrag einiger Gemeinden in der Zwischenzone des Nationalparks Flächen für den Kitesport festgelegt. Die Befreiungen waren bis Ende letzten Jahres befristet. Damit wurde ein klarer Schnitt gemacht: Alle Gemeinden  erhielten nun zeitgleich Gelegenheit, bis zum Herbst 2013, die Zulassung von Kitesurfflächen neu zu beantragen. So war es möglich, die Anträge gesamträumlich zu bewerten.

14 Küsten- und Inselgemeinden machten von der Möglichkeit Gebrauch. Beantragt wurden 17 Kitesurfzonen mit einer Gesamtfläche von rund 2.500 Hektar. Genehmigt wurden 14 Zonen mit einer Fläche von 1.318 Hektar.

Rechtlich gesehen handelt es sich um eine Befreiung von den Verboten des Nationalpark-Gesetzes. Die Kitesurfflächen sind räumlich so zugeschnitten, dass ausreichend Abstand zu Brut- und Rastgebieten im Nationalpark verbleibt. „Die zugelassenen Flächen für Kiter vor allem an der Küste mussten deshalb zum Schutz von Hochwasserrastplätzen, Zugvogelrouten und Robbenliegeplätzen außerhalb der Ruhezonen deutlich kleiner ausfallen als ursprünglich beantragt,“ erläutert Bernd Oltmanns, in der Nationalparkverwaltung für die Fachkonzeption zum Kitesurfen zuständig. Insgesamt wurde die für den Kitesurfsport zugelassene Fläche durch die neue Festsetzung um rund 1.200 ha reduziert. Außerhalb dieser Flächen wird das Kitesurfen wie bisher nicht geduldet.

Zum Schutz der Vogelwelt sind auch zeitliche Beschränkungen vorgegeben, denn bei niedrigem Wasserstand beginnen die Vögel mit ihrer Nahrungssuche im Watt. An den Küstenstandorten Upleward, Neuharlingersiel, Burhave, Wremen  und Dorum ist das Kitesurfen von April bis Oktober von jeweils 3 Stunden vor bis 3 Stunden nach Hochwasser erlaubt. Die Kitesurfzonen in Norddeich und Cuxhaven sind ganzjährig zugelassen (jeweils 5 bzw. 3 Stunden vor und nach Hochwasser), die in Dornumersiel von Juni bis Oktober (3 Stunden vor und nach Hochwasser). Die Regelungen an den Standorten Schillig und Hooksiel bleiben in 2014 wie bisher erhalten.
An den Inselstandorten Norderney Nordstrand, Baltrum, Langeoog und Wangerooge Nordstrand darf von April bis Oktober von 10 Uhr morgens bis eine Stunde vor Sonnenuntergang gekitet werden. Nur für Schulungszwecke mit maximal sechs Kites und nur vom 1. Mai bis zum 15. September dürfen die Kitesurfzonen Norderney Riffgat und Wangerooge Westen genutzt werden und auf Borkum, Juist und Spiekeroog darf nur in der Erholungszone gekitet werden.

Nicht genehmigt wurden die beantragten Flächen unter anderem auf Juist und am Wilhelmshavener Südstrand. Die Befreiungen sind bis Ende Oktober 2018 befristet. Bei Nichteinhaltung der Nebenbestimmungen kann eine Befreiung jederzeit angepasst oder aufgehoben werden. Die Nationalparkverwaltung weist darauf hin, dass die Befreiungen für die Kitesurfzonen nicht für Buggy-Kiting, Buggy-Dragging oder das Fliegenlassen von Drachen, Modellflugzeugen oder anderen Kleinflugkörpern sowie den Start von Ballons gelten.

Vor Ort werden die Kitesurfzonen durch die Gemeinden deutlich gekennzeichnet. Kartendarstellungen der einzelnen Kitesurfflächen mit den gebietsspezifischen Regelungen sind hier zu finden:

www.nationalpark-wattenmeer.de/nds/nationalpark/erlaubt-verboten/kitesurfen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Foto zeigt die Multimar-Mitarbeiter Eckehard Bockwoldt (links) und Boy Paulsen beim Aufbau der Ausstellung | © Wells/LKN.SH

16.01.2017 Eine Ausstellung mit dem Titel „Ozeanversauerung – das andere Kohlendioxid-Problem“ ist seit einigen Tagen im Erdgeschoss des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum zu sehen. mehr »
Ein Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung begutachtet den toten Zwergwal. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

Ein Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung begutachtet den toten Zwergwal. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

28.12.2016 Zwergwal, Minkwal, Walstrandung Spaziergänger entdeckten an der Wattkante an der Wesermündung bei Blexen einen toten Wal, der mit der Sturmflut der vorletzten Nacht dort angespült und heute von Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung in Augenschein genommen wurde. Es handelt sich um einen männlichen Zwergwal (auch Minkwal genannt), mit einer gemessenen Länge von etwa 7,20 m ein ausgewachsenes Tier. mehr »

Drei Menschen, viermal Nationalpark-Partnerschaft: Jürgen Reck (bis 31.Dezember Roter Haubarg, ab 1.Januar Biobauer) mit seiner Frau Karina (Atelier für historische Schriften) und Wioletta Gattorf (ab 1. Januar Roter Haubarg). © Wells/LKN.SH

28.12.2016 Er wechselt die Rollen - vom Gastronomen zum Biobauern. Eines jedoch bleibt Jürgen Reck aus Witzwort: ein engagierter Nationalpark-Partner. mehr »

Nationalpark-Rangerin Melanie Weppner am Schobüller Strand. © Wells/LKN.SH

21.12.2016 Auch jetzt, zum Winteranfang, ist das Wattenmeer voller Leben. mehr »
Die beiden Nationalpark-Ranger Frerk Petersen (links) und Ruth Hartwig-Kruse (rechts) führen Besucher auf Plattdeutsch durch das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Die beiden Nationalpark-Ranger Frerk Petersen (links) und Ruth Hartwig-Kruse (rechts) führen Besucher auf Plattdeutsch durch das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum   |   © Claußen/LKN.SH

20.12.2016 Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning bietet am Neujahrstag eine plattdeutsche Führung an. Der Nationalpark-Ranger Frerk Petersen freut sich auf interessierte Gäste, denen er um 15.00 Uhr die große Wattenmeer-Erlebnisausstellung in seiner Muttersprache Plattdeutsch vorstellen darf. mehr »