16.04.2014

Neues Infomaterial für Vermieter

Der „Flyer für jedermann“ mit Kurzinfos zum Nationalpark und UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer
Flyer für Jedermann_Vorderseite

Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und Die Nordsee GmbH stellen  allen  Beherbergungsbetrieben an der niedersächsischen Nordsee in diesem Jahr erstmalig den „Flyer für jedermann“ zur Verfügung. Der handliche Info-Flyer soll Gäste auf die Einzigartigkeit des Wattenmeeres, ihren Schutzstatus als Nationalpark und die Auszeichnung zum UNESCO-Weltnaturerbe hinweisen. „Wir wollen das Bewusstsein der Gäste für diesen einzigartigen Lebensraum schärfen. Nur wer verstanden hat, welche enorme Bedeutung das Wattenmeer für die ökologische Vielfalt hat, kann auch eine Wertschätzung entwickeln“, so Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung.

Begleitend zum Flyer gibt es Tischaufsteller, die in Frühstücksräumen, Restaurants oder bereits an der Hotelrezeption die Gäste mit den wichtigsten Informationen versorgen sollen. Die Flyer und Tischaufsteller sind ab sofort kostenlos in den Tourist-Informationen entlang der Küste und auf den Inseln erhältlich. Weitere nützliche Informationen gibt es auch unter http://www.nationalpark-wattenmeer.de/niedersaechsisches-wattenmeer/weltnaturerbe/leitfaden-fuer-touristiker.

 

Das könnte Sie auch interessieren

v.l.n.r.: Jürgen Rahmel (Nationalpark-Förderverein), Rüdiger von Lemm (Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt), Rainer Penning (Geschäftsführer GIB), Dr. Anika Seyfferth (Nationalparkhaus Fedderwardersiel). Foto: Andree Stelljes-Schmalge.

v.l.n.r.: Jürgen Rahmel (Nationalpark-Förderverein), Rüdiger von Lemm (Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt), Rainer Penning (Geschäftsführer GIB), Dr. Anika Seyfferth (Nationalparkhaus Fedderwardersiel). Foto: Andree Stelljes-Schmalge.

26.04.2017 Förderverein, Spenden Eine Spende in Höhe von jeweils 500 Euro überreichte jetzt Rainer Penning, Geschäftsführer der GIB Entsorgung Wesermarsch GmbH, an Dr. Anika Seyfferth, Leiterin des Nationalparkhauses Fedderwardersiel, und Rüdiger von Lemm, Leiter der Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt. Die Spende stammt aus dem Projekt „Spende statt Karten“: Seit 2012 schreibt die GIB Wesermarsch keine Weihnachtskarten mehr, sondern spendet den gesparten Betrag in Höhe von 1000 Euro an regionale Projekte. mehr »
Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

24.04.2017 Weltnaturerbe Weltkulturerbe zu Besuch im Weltnaturerbe: Am Donnerstag, den 27.04.2017, um 19.00 Uhr, wird Nadya König-Lehrmann, die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal, in ihrem Vortrag im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven das UNESCO-Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“ vorstellen und erläutern, worin der außerordentliche universelle Wert dieses Gebietes besteht, und wie sich dieses faszinierende Gebiet erkunden lässt. mehr »
Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

21.04.2017 Junior Ranger, Assistenten-Camp Vom 10. bis zum 13. April fand im Kreisnaturschutzhof Wittmund ein Assistenten-Camp für die Junior Ranger verschiedener Nationaler Naturlandschaften statt. Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer organisierte die Aktion. Zum krönenden Abschluss erhielten alle 17 Anwärter ein Zertifikat, das sie als ausgebildete Assistenten ausweist. mehr »
Zehn Tage dauerte der Aufbau des Pottwal-Skeletts. Foto: Nationalparkverwaltung

Zehn Tage dauerte der Aufbau des Pottwal-Skeletts. Foto: Nationalparkverwaltung

12.04.2017 Pottwal, Wangerooge, Nationalparkhaus Gut ein Jahr nach der Strandung zweier Pottwale am Ostende von Wangerooge ist einer der imposanten Meeressäuger auf die Insel zurückgekehrt. Im Beisein von zahlreichen Gästen wurde heute das Exponat des Skeletts an seinem Standort vor dem Nationalparkhaus eingeweiht. mehr »
Sandregenpfeifer mit Küken. Foto: Herald Ihnen

Mithilfe von Einheimischen und Gästen können Sandregenpfeifer-Küken ungestört aufwachsen. Foto: Herald Ihnen

11.04.2017 Strandbrüter, Artenschutz, Krummhörn Auch in diesem Jahr wird an der Küste der Krummhörn ein Stück Wanderweg befristet gesperrt, damit dort brütende Sandregenpfeifer ungestört ihren Nachwuchs aufziehen können.Die Gemeinde und die Nationalparkverwaltung bauen auf das Verständnis und die Mithilfe von Einheimischen und Gästen beim Schutz der bedrohten Vögel. mehr »