Flechten der Ostfriesischen Inseln

Flechte Cladonia subulata

Die Ostfriesischen Inseln im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zeichnen sich durch eine hohe Naturnähe aus. In den Dünenlebensräumen herrschen großflächig nährstoffarme Standorte vor. Diese nährstoffarmen Standorte sind zum einen in Mitteleuropa sehr stark gefährdet und zum anderen wichtige Lebensräume für eine artenreiche Flechtenvegetation. Der Erhalt dieser Lebensräume hat für den Schutz von Flechten auch aus überregionaler Sicht eine sehr hohe Bedeutung.

Aus diesem Grunde wurden die Flechtenbestände der Ostfriesischen Inseln in den Jahren 2009 und 2010 von dem Diplom-Biologen Uwe De Bruyn detailliert untersucht und mit dieser Arbeit dokumentiert.