Seehund-Sommerfest

Nicht nur der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer hat in diesem Jahr 30. Geburtstag – auch die Seehundstation Friedrichskoog. Dort wurde das Jubiläum Anfang August mit einem großen „Seehund-Sommerfest“ gefeiert, mit vielen Aktionen besonders für Kinder, Führungen, Informationen und besonders den Stars des Hauses, den Seehunden Lili, Mareike, Deern und Hein sowie den beiden Kegelrobben Nemirseta und Juris, die dauerhaft in der Station leben.

Nationalpark und Seehundstation sind von Beginn an eng verbunden. So ist die Einrichtung in Friedrichskoog, deren Aufgaben in der Aufzucht von Heulern, aber auch in Information und Forschung bestehen, auch Nationalpark-Haus. Das betonte die Staatssekretärin im schleswig-holsteinischen Umweltministerium Dr. Silke Schneider, die wie der Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen und weitere Kollegen aus der Tönninger Behörde zu den Geburtstagsgästen gehörte, in ihrem Grußwort. „In der nach internationalem Seehundabkommen einzigen vom Land Schleswig-Holstein autorisierten Stelle kümmert sich ein engagiertes und gut ausgebildetes Team um die Aufzucht und Rehabilitation von Robben im Rahmen der Robbenrichtlinie, die von den Seehundjägern an die Station übergeben werden“, so die Staatssekretärin. Derzeit werden in Friedrichskoog 140 junge Seehunde fit gemacht für eine Rückkehr in ihr Lebenselement Wattenmeer und Nordsee.