Typisch nordisch

Als modern und minimalistisch, in futuristischer Reetdacharchitektur – so  haben Gäste der Einweihungsfeier das Haus erlebt und beschrieben: Der Nationalpark Dänisches Wattenmeer hat seit Anfang Februar ein neues Besucherzentrum. „Vadehavscentret“ ist das dänische Wort für das Wattenmeerzentrum, das nach zweijähriger Neu- und Umbauphase wieder seine Türen geöffnet hat und als „Eingangstor zu Dänemarks größtem Nationalpark“ fungieren soll.

Offiziell eröffnet wurde das in Vester Vedsted bei Ribe gelegene Zentrum in Anwesenheit vieler Gäste vom dänischen Prinzen Joachim im Rahmen einer Feierstunde. „Haus und Themenpräsentation sind typisch skandinavisch – nordisch, wie die Skandinavier es nennen“, berichtet Claus von Hoerschelmann, der gemeinsam mit dem stellvertretenden Leiter der Nationalparkverwaltung Gerd Meurs den schleswig-holsteinischen Nationalpark vertrat. Vermittelt werden unter anderem die Themen Gezeiten und Lebensraum Wattenmeer sowie als Schwerpunkt Physik, Biologie und weiteres Wissenswertes zum Vogelflug. Von Hoerschelmanns Eindruck: „Eine Ausstellung, die frischen Wind in die Landschaft und in die Familie der Infozentren am und im Weltnaturerbe Wattenmeer bringt“, und: „... unbedingt einen Besuch wert“.